Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
Das Märchen von der Kostenexplosion


Warum sind Mythen so allgegenwärtig, zäh und bleiben haften und was man daran ändern kann? Antworten eines "Entlarvungs-Handbuchs" (6.2.12)
Mythen zur Gesundheitspolitik: Auch in gebildeten Bevölkerungskreisen weit verbreitet (4.8.10)
Der systematische "Neusprech" in der Gesundheitsdebatte (3.1.2007)
Das Märchen vom Leistungs-Missbrauch (11.8.2005)
Die Legenden um den medizinisch-technischen Fortschritt, die "demografische Bedrohung" und die "Krankheitslawine" (11.8.2005)
Wer mehr wissen will: Literatur über Gesundheitspolitik-"Märchen" (11.8.2005)
Die Legende vom Luxusangebot der GKV (11.8.2005)
Das Märchen von der Kostenexplosion (11.8.2005)
Der Traum von "mehr Eigenverantwortung" (11.8.2005)
Das Märchen von der "Gefährdung des Wirtschaftsstandortes" durch die Lohnnebenkosten der GKV-Arbeitgeberbeiträge (11.8.2005)
Das Märchen von der Gesundheitsreform (11.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Das Märchen von der Kostenexplosion
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



Das Märchen vom Leistungs-Missbrauch

Artikel 0087 Egal, ob es um den "blauen Montag", "Arzt-Hopping" oder den Missbrauch von illegal erworbenen Versichertenkarten geht: Krankenversicherte scheinen "massenhaft" und systembedingt das Ziel zu verfolgen, mindestens das an Leistungen des Gesundheitswesens in Anspruch zu nehmen, was sie an Beiträgen einbezahlt haben, wenn nicht sogar mehr! Ein Großteil der gesundheitspolitischen Instrumente der letzten 30 Jahre (z.B. Selbstbeteiligung, Praxisgebühr, Beitragsrückerstattung bei Nicht-Inanspruchnahme) besteht daher auch aus Anreizen gegen dieses so genannte "moral hazard"-Verhalten. Seine Verhinderung stellt aber auch ein wichtiges Nutzenversprechen radikaler Gesundheitssystemreformen dar.

Hinterfragt man das Verhaltensmodell systematisch und die Effekte empirisch, kommt dreierlei zu Tage: Das Verhaltensmodell abstrahiert von der völligen Unattraktivität, ja sogar belastenden Wirkung und damit Unwünschbarkeit der meisten Gesundheitsleistungen. Das Verhaltensmodell abstrahiert ferner von der meist durch den Versicherten oder Patient und einen Leistungsanbieter gemeinsam bestimmten Entscheidungssituation. Es gibt sogar empirische Evidenz für die überwiegende Existenz einer "anbieterinduzierten Nachfrage". Schließlich sind aber die meisten der dramatisch geschilderten Verhaltensweisen empirisch entweder gar nicht oder nur für wenige Promille oder Prozente aller GKV-Versicherten nachzuweisen.

Kapitel 4: Kein Volk eingebildeter Kranker - Das Märchen vom Mißbrauch

Bernard Braun, 11.8.2005