Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Prävention
Wellness, Gesundheit als Lifestyle


Wo Gesundheit suggeriert wird, muss welche drin sein: Werbung für "bekömmlichen" Wein endgültig auch in Deutschland unzulässig (16.2.13)
OLG-Rechtsprechung zum Zweiten: Wer für ein 'gesundheitsförderndes' Produkt wirbt, muss dies wissenschaftlich beweisen können! (19.1.13)
Vitamin D-Einnahme senkt Risiko der kardiovaskulären Morbidität!? Zunächst einmal Fehlanzeige und Warnung vor zu hohen Erwartungen (31.10.12)
Wer viel sitzt, ist länger tot (13.9.12)
Kein nachgewiesener Nutzen, unzulänglich qualifizierte Anbieter aber bald 100 Milliarden Euro schwer: Beispiel "Medical Wellness"! (7.6.09)
Jeder sechste Niederländer hat schon medizinische Selbsttests gemacht zur Diagnose von Diabetes oder Cholesterin (21.4.09)
Hautbräune und "schwarze Schafe": Sonnenstudio jein danke oder ein Lehrstück für die Qualität freiwilliger Zertifizierung. (10.2.09)
Regelmäßige Einnahme von Vitamin C oder E ist zur Vorbeugung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nutzlos (20.11.08)
Die neue Gesundheits-Ideologie - Eine Analyse der Botschaften in der Zeitschrift "Men's Health" (17.7.2007)
Eine immer populärere Denkformel: Fast Food + Nahrungsergänzungsmittel = gesunde Ernährung (8.7.2007)
Schönheitsoperationen erreichen in den USA neuen Rekordstand: 11.5 Millionen Behandlungen für 12 Milliarden Dollar (1.5.2007)
Übersichtsstudie zeigt: Keine einzige Diät hilft auch langfristig zur Gewichtsabnahme (6.4.2007)
Hohe Gesundheitsrisiken bei Schlankheitsmitteln aus dem Internet (29.3.2007)
Cochrane-Studie stellt fest: Vitaminpillen bergen tödliche Gesundheitsrisiken (1.3.2007)
Schönheitsoperationen: Der psychologische Nutzen ist überaus fraglich (29.12.2006)
Doping ist auch bei Freizeitsportlern in Fitnesstudios keine Seltenheit (27.12.2006)
Für jedes sechste Mädchen ist eine Schönheitsoperation zumindest denkbar (27.12.2006)
Gesundheit als Lifestyle: Marktanalysen und Hintergrunddaten des FOCUS (12.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Wellness, Gesundheit als Lifestyle
 

Andere Rubriken in "Prävention"


Präventionspolitik, Präventionsprogramme

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Wellness, Gesundheit als Lifestyle

Früherkennung, Screening

andere Themen



Schönheitsoperationen erreichen in den USA neuen Rekordstand: 11.5 Millionen Behandlungen für 12 Milliarden Dollar

Artikel 0688 Die Zahl der Schönheitsoperationen und kosmetisch-medizinischen Behandlungen hat im Jahr 2006 in den USA einen neuen Rekordstand erreicht. Wie der neue Bericht der "American Society for Aesthetic Plastic Surgery (ASAPS)" aufzeigt, durften Ärzte 11,5 Millionen mal zum Skalpell oder zur Spritze greifen, um hauptsächlich amerikanischen Frauen zu helfen, ihren Busen zu vergrößern oder zu verkleinern, störende Gesichtsfalten oder Haare zu entfernen. Seit dem Jahr 1997 hat sich die Zahl der chirurgischen und sonstigen (zum Beispiel mit Injektionen) durchgeführten kosmetischen Eingriffe damit um 446 Prozent erhöht. 92% der Behandlungen wurden von Frauen nachgefragt. Die Kosten für die Schönheitsnachhilfe beliefen sich 2006 auf insgesamt 12.2 Milliarden Dollar, umgerechnet knapp 9 Milliarden Euro.

Auf Platz 1 der Rangliste am häufigsten durchgeführter Eingriffe stehen jetzt die sog. Botox-Injektionen, die im Zeitraum 1997-2006 eine Steigerungsrate von 4.783 Prozent aufweisen, heute also 50mal soft oft nachgefragt werden wie vor 10 Jahren. 2006 stand diese Injektion zur Faltenkorrektur 3.2 Millionen Mal auf dem Behandlungsplan. Die Injektion des Nervengifts blockiert nach 2-3 Anwendungen die Signalübertragung von der Nerven- zur Muskelzelle, dadurch kann die Haut nicht mehr in Falten gelegt werden, das Gesicht wirkt glatter und jünger. Allerdings: Nach etwa einem halben Jahr muss erneut gespritzt werden, denn der Körper baut das Gift mit den Handelsnamen "Botox" oder "Dysport" auch wieder ab. Gleichwohl gibt es Risiken in Form allergischer Reaktionen oder Störungen der Muskelaktivität, typisch ist das Herabhängen des Augenlids.

Auf Platz 2 findet sich eine ähnliche Prozedur, Injektion mit Hyaluronsäure, die 1.6 Millionen mal durchgeführt wurden. Auch diese "Hautverjüngungsspritze" verspricht zumindest für begrenzte Zeit "ein schönes, glattes Gesicht ohne Falten". Auf Platz 3 findet sich die Entfernung störender Behaarung mit Lasertechnik, die 1.5 Millionen Mal Anwendung fand. Bei den chirurgischen Eingriffen liegen 2006 Fettabsaugungen und Brustvergrößerungen etwa gleichauf vorne.

Im Jahresbericht der ASAPS findet sich auch eine Preisliste für die einzelnen medizinischen Interventionen. Danach ist die Botox-Injektion mit durchschnittlich etwa 417 $ recht preiswert, jedenfalls im Vergleich zur Brustvergrößerung (mit Silikonkissen) die 3.800 $ kostet, zum Facelifting (6.500 $) oder zur Brustverkleinerung bei Frauen (5.400 $).

Der Gesamtbericht ist hier als Download verfügbar: The American Society for Aesthetic Plastic Surgery: Cosmetic Surgery National Data Bank - Statistics 2006 (PDF, 20 Seiten)
Hier ist eine Pressemitteilung mit den wichtigsten Daten: News Release: 11.5 Million Cosmetic Procedures In 2006

Gerd Marstedt, 1.5.2007