HomeForum Gesundheitspolitik

Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren

 

Rubriken im
Forum Gesundheitspolitik:

Patienten

Gesundheitsversorgung: Analysen, Vergleiche

Arzneimittel, Medikamente

Einflussnahme der Pharma-Industrie

Arzneimittel-Information

Hausärztliche und ambulante Versorgung

Krankenhaus, stationäre Versorgung

Diagnosebezogene Fallgruppen DRG

Rehabilitation, Kuren

Kranken- und Altenpflege, ältere Patienten

Umfragen zur Pflege, Bevökerungsmeinungen

Schnittstellen, Integrierte Versorgung

Disease Management (DMP), Qualitätssicherung

Leitlinien, evidenzbasierte Medizin (EBM)

Verhaltenssteuerung (Arzt, Patient), Zuzahlungen, Praxisgebühr

Arztberuf, ärztl. Aus- und Fortbildung

IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

Alternative Medizin, Komplementärmedizin

Arzt-Patient-Kommunikation

Patienteninformation, Entscheidungshilfen (Decision Aids)

Shared Decision Making, Partizipative Entscheidungsfindung

Klinikführer, Ärztewegweiser

Internet, Callcenter, Beratungsstellen

Patienteninteressen

Patientensicherheit, Behandlungsfehler

Zwei-Klassen-Medizin

Versorgungsforschung: Übergreifende Studien

Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck

Versorgungsforschung: Krebs

Versorgungsforschung: Psychische Erkrankungen

Versorgungsforschung: Geburt, Kaiserschnitt

Versorgungsforschung: Andere Erkrankungen

Sonstige Themen

Gesundheitssystem

Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen

International

USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder

GKV

Gutachten, Systemvergleiche

Beitragssatz, Finanzierung, GKV-PKV

Umfragen, Bevölkerungsmeinungen

Rechtliche Regelungen

Kassenwettbewerb

Versicherteninteressen, Selbstverwaltung, GBA

Solidarprinzip

Risikostrukturausgleich RSA

andere Themen zur GKV

Prävention

Präventionspolitik, Präventionsprogramme

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Wellness, Gesundheit als Lifestyle

Früherkennung, Screening

andere Themen

Epidemiologie

Themen- und länderübergreifende Berichte

Soziale Lage, Armut, soziale Ungleichheit

Umwelt und Ökologie

Arbeit und Betrieb, Berufe, Branchen

Spezielle Krankheiten

Psychische Erkrankungen

Übergewicht, Adipositas

Ältere, Altersaspekte

Kinder und Jugendliche

Männer & Frauen, Gender-Aspekte

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Gesundheit und Krankheit in den Medien

Andere Themen

Websites

Deutschland: Gesundheits- und Sozialstatistik

International: Gesundheits- und Sozialstatistik

Online-Lexika, Literatursuche

Forschungsinstitute und Forschungsgruppen

Online Magazine, Aufsatz-Sammlungen

Websites zu speziellen Themen

Meilensteine

Meilensteine Meilensteine der Gesundheitspolitik
Gesundheitspolitisch wichtige historische Ereignisse, gesetzliche und politische Veränderungen
Jetzt für den Zeitraum 1140-2009
und mit Download von Dokumenten zu den wichtigsten Gesundheitsgesetzen seit 1977

Impressum

Impressum, Kontakt, Disclaimer


"Das mit der evidenzbasierten Medizin ist einfach im Klinikalltag nicht zu schaffen" oder wie es vielleicht doch klappen könnte!!

Egal, ob es um die schleppende Implementation von evidenzbasierter Medizin, wissenschaftlichen Leitlinien, shared decision making oder das Entlassmanagement in den Behandlungsalltag geht, wird häufig argumentiert "das klappt vielleicht im akademischen Bereich, aber nicht in meinem hektischen Klinik- oder Praxisalltag mit ständigem Zeitmangel". Umso bedeutender sind Beispiele dafür, dass die genannten oder andere innovative Behandlungsmaßnahmen sehr wohl umgesetzt werden können und wie sowie warum dies in einem ganz normalen Behandlungskontext gelingt. Ein gerade veröffentlichter [mehr...]

 


Risiko an Demenz zu erkranken stagniert oder nimmt ab, nicht signifikant. Resultat eines systematischen Reviews samt Meta-Analyse

Über eine Reihe von methodisch hochwertigen Studien zum individuellen Risiko an Demenz zu erkranken, die meist das Erkrankungsrisiko in zwei weit auseinanderliegenden Kohorten verglichen, ist im "forum-gesundheitspolitik" schon mehrfach berichtet worden (zu finden mit dem Suchwort "Demenz"). Fast jede dieser Studie fand, dass das Erkrankungsrisiko (Inzidenz) entgegen vieler alarmistischer Szenarien mehr oder weniger stark abgenommen hat und diese Szenarien auf der ausschließlichen Betrachtung der Prävalenz beruhten. Deren Zunahme beruht danach ausschließlich auf der Zunahme [mehr...]


Von den Grenzen der Vererblichkeit langen Lebens

Angesichts der in hoch entwickelten Ländern seit Jahrzehnten stetig steigenden Lebenserwartung stellt sich auch die Frage nach den Triebkräften dieses Prozesses. Nicht erst seitdem Gene durch die immer größere Transparenz über ihre Strukturen für immer mehr erwünschte und unerwünschte Erscheinungen und Ereignisse im menschlichen Leben verantwortlich gemacht werden, ja, diese zu determinieren scheinen, gelten 15 bis 30% der Lebenserwartung als genetisch, d.h. letztlich unbeeinflussbar bestimmt. Ob dies zutrifft und damit der Einfluss einer Vielzahl von natürlichen oder sozialen und damit in [mehr...]

 


Gesundheitslegenden - Der Fall "Kochsalzreduktion"

Ein Teil der Empfehlungen zu Dingen und Verhaltensweisen, die angeblich einen hohen präventiven oder kurativen Nutzen für die Gesundheit vieler Menschen haben oder dieser und diesen schaden, sind derartig plausibel, dass es relativ lange braucht bis sich Studien um sie kümmern. Dazu gehören etwa viele Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel, das tägliche Gläschen Rotwein, die tägliche Einnahme einer oder auch mehrerer Aspirintabletten aber auch das Ersetzen von Butter durch Margarine oder die Reduktion von Kochsalz. Das jüngste Beispiel dafür was dann bei gründlicher Überprüfung herauskommen [mehr...]


Massive Interessenkonflikte bei Leitlinienautoren in den USA

Interessenkonflikte bei Autoren von Leitlinien gefährden die Objektivität und Glaubwürdigkeit von Leitlinien (wir berichteten z.B. Link. Khan et al. untersuchten jetzt, wie häufig in den USA Interessenkonflikte bei Autoren vorliegen, die an der Entwicklung von Leitlinien für umsatzstarke Arzneimitteln beteiligt waren. Darüber hinaus überprüften sie die Einhaltung von 3 der 8 Standards des Institute of Medicine zur Entwicklung von glaubwürdigen Leitlinien: 1. Schriftliche Offenlegung aller potentiellen Interessenkonflikte 2. Leitlinienengruppen-Vorsitzender ohne Interessenkonflikte 3. Mehrheit [mehr...]

 


Hersteller nehmen massiv Einfluss auf die von ihnen gesponserten Studien

Es ist bekannt, dass Hersteller-gesponserte Studien häufig einen Bias zugunsten des geprüften Produkts zeigen. Dies ist im Einzelfall nicht immer ohne weiteres nachweisbar, aber auf der aggregierten Ebene offensichtlich (wir berichteten, z.B Link, s.a Rubrik Einflussnahme der Pharma-Industrie). In jeder Phase einer Studie kann manipulativ auf das Ergebnis Einfluss genommen werden, so bei der Fragestellung, der Studienendpunkte, der Studienpopulation, der Art und der Dosierung der Vergleichssubstanz, der Studiendauer, der Darstellung und Veröffentlichung der Ergebnisse. Eine kürzlich [mehr...]


Weder Vor- noch Nachteil von Telemonitoring bei Herzerkrankungen gegenüber Standardbehandlung - Lebensqualität Fehlanzeige!

Gefördert durch gesetzliche Initiativen wie dem eHealth-Gesetz oder den diversen Digitalisierungsinitiativen und der Vielzahl der mit ihnen verknüpften Erwartungen zur Verbesserung der Versorgungsstruktur und der kurativen wie präventiven Behandlung, wird allzu oft übersehen, dass auch alle digitalen, elektronischen und modernen Verfahren etc. vor einer regelhaften Einführung ihre Wirksamkeit bzw. ihren zusätzlichen Nutzen in methodisch hochwertigen Studien nachweisen müssen. Dass diese Forderung richtig ist und was dies für die Übernahme in die Regelversorgung bedeutet, zeigt ein am 3 Juli [mehr...]

 


Erste Schritte für mehr Transparenz über die Art, den Umfang und die Bedarfsgerechtigkeit der kieferorthopädischen Behandlung

Wer den Eindruck hat, dass auffällig viele der 12- bis 15-Jährigen eine Zahnspange tragen und dann genau wissen will, wie viele Angehörige eines Altersjahrgangs denn kieferorthopädisch behandelt werden, in welchem Alter Behandlungen beginnen , warum sie behandelt werden, mit welchen Mitteln die Ziele erreicht werden, wie lange die Wirkung anhält und wie viel solche Behandlungen im Einzelnen die gesetzlichen Krankenkassen und die Eltern der SpangenträgerInnen kostet, bekommt bisher nahezu keine oder vage Antworten. Er oder sie finden sich dabei in bester Gesellschaft, denn seit Beginn dieses [mehr...]


USA: Wie viele BewohnerInnen müssen Pflegekräfte im besten oder schlimmsten Fall in jedem Altenpflegeheim betreuen?

In den USA leben fast 1,4 Millionen Personen in einem der über 14.000 (Alten)Pflegeheime mit professioneller Versorgung rund um die Uhr. Eine der vielen eher unbekannten Leistungen des "Affordable Care Act (ACA)" oder Obamacare ist die systematische, kontinuierliche und differenzierte Erhebung der Anzahl von ausgebildeten Pflegekräften (registered nurses) und Pflegehelfern im Verhältnis zu den bei Medicare versicherten Pflegebedürftigen. Dazu dienen anders als bisher die täglichen Gehaltsabrechnungen für das Pflegepersonal. Die bisherige Datenbasis waren Angaben über die [mehr...]

 


63-36-10, wann folgt 0!? Wie Obamacare durch Nadelstiche ausgehöhlt wird

Die im letzten Quartal eines Jahres schon immer mögliche Wahl einer privaten Krankenversicherung war und ist auch seit den mit dem "Affordable Care Act (ACA)" oder Obamacare geschaffenen besonderen Versicherungsmärkten eine sehr komplizierte und im Ernstfall folgenträchtige Angelegenheit. Deshalb wurden mit ACA auch so genannte Navigatoren eingeführt, die bei der Wahl helfen und aus dem Bundeshaushalt bezahlt werden sollten. Nachdem die Trump-Administration daran scheiterte Obamacare komplett abzuschaffen und durch Trumpcare zu ersetzen, versucht sie seit Jahren zentrale Maßnahmen [mehr...]


Wie sich die Sozialversicherungsbeiträge um bis zu 6,7 Beitragspunkte senken ließen - die versicherungsfremden Leistungen

Zu den gewichtigsten und in unregelmäßigen Abständen kritisch betrachteten "Zügen" auf dem "Verschiebebahnhof" von beträchtlichen Ausgaben zu Lasten der Sozialversicherungsträger gehören die so genannten versicherungsfremden Leistungen. Dabei handelt es sich um gesellschaftspolitisch gewollte oder erwünschte Leistungen, die nicht dem Charakter der Renten-, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung entspringen oder entsprechen, also "eigentlich" auch nicht mit den von Arbeitnehmern und Arbeitgebern (letzteres ist letztlich auch als Lohnbestandteil eine [mehr...]

 


Wie kann die Einkommenssituation von Pflegekräften verbessert werden? Ein ungewöhnliches Beispiel aus Kanada!

Zu den prinzipiell von niemand mehr bestrittenen notwendigsten Verbesserungen der stationären Versorgung gehört eine deutliche Erhöhung der Anzahl von Pflegekräften. Zu den Voraussetzungen ohne die dieses Ziel kaum zu erreichen sein dürfte, gehört eine höhere Attraktivität oder Wertschätzung der pflegerischen Tätigkeit, was konkret u.a. eine höhere Bezahlung und eine Verbesserung der organisatorischen und sozialen Arbeitsbedingungen umfassen müsste. Ohne dass dies als Patentrezept für die weitere Entwicklung im deutschen Krankenhauswesen oder anderen pflegerischen Bereichen verstanden werden [mehr...]


Wodurch könnte die Lebenserwartung der 50-jährigen US-Bevölkerung um 14 oder 12 Jahre verlängert werden?

Da die us-amerikanische Bevölkerung trotz der weltweit höchsten Gesundheitsausgaben im Vergleich mit anderen entwickelten Ländern eine geringere und teilweise sogar abnehmende Lebenserwartung hat, gibt es mehrere Studien zur Erforschung von möglichen Ursachen oder zur Suche nach Präventionsmöglichkeiten. Eine, in deren Mittelpunkt die Rolle und Wirkung von 5 überwiegend verhaltensbezogenen Faktoren auf die Sterblichkeit in frühen Lebensjahren und die Lebenserwartung steht, ist nun am 30. April 2018 in der Fachzeitschrift "Circulation" veröffentlicht worden. Auf der Basis der [mehr...]

 


Oft Weiterführung von Kliniken trotz Insolvenz und erhebliche regionale Unterschiede der Versorgungsmerkmale

Zu den in regelmäßigen Abständen veröffentlichten Eckzahlen der Krankenhausentwicklung in Deutschland gehört die Anzahl der insolventen oder der Krankenhäuser denen Insolvenz droht durch das "Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsinstitut (RWI)". In der Pressemitteilung vom 21.6. 2017 zur jüngsten Ausgabe des Krankenhaus-Ratingreports 2017 liest sich dies dann so: "Die wirtschaftliche Lage deutscher Krankenhäuser hat sich im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr nur leicht verschlechtert. Sie war besser als 2012, das in jüngster Vergangenheit das schlechteste Jahr für Krankenhäuser war. 9 [mehr...]


Wie wirkt sich ein Unterschied von einem Jahr beim Kita-Besuch auf die Persönlichkeitseigenschaften und auf Gesundheit aus?

Das 1996 eingeführte Recht von Eltern auf einen Kindertageseinrichtungs-Platz (Kitaplatz) für ihre dreijährigen Kinder hat laut einer im April 2018 veröffentlichten Langzeitstudie mehr und vor allem längerfristigere und u.U. auch lebenslange positive Wirkungen auf nichtkognitive Persönlichkeitseigenschaften der Kinder als bisher angenommen. Auf Basis der Daten des "Nationalen Bildungspanels (NEPS)" untersuchten WissenschaftlerInnen des "Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)" eine Reihe von Persönlichkeitseigenschaften von 4.579 Jugendlichen in der neunten [mehr...]

 


25 Jahre Wettbewerb in der GKV aus Sicht des Bundesversicherungsamts: Weder Silber und gleich gar nicht Gold.

"Die wettbewerbliche Ausgestaltung des Systems der gesetzlichen Krankenversicherung hat sich nach Einschätzung aller Experten im Gesundheitswesen im Wesentlichen bewährt", so steht es im Vorwort zu dem im April 2018 veröffentlichten "Sonderbericht Wettbewerb" des Bundesversicherungsamts (BVA). Doch, so fährt der Verfasser dieses Vorworts, der BVA-Präsident Frank Plate, vier Zeilen danach fort, "es ist auch nicht alles Gold, was vermeintlich glänzt". Auch Experten scheinen Menschen zu sein, die sich irren können. Und welche wesentlichen Voraussetzungen und Effekte [mehr...]


Das Elend von Transparenz im Wettbewerb: Qualität hinter der Vielzahl von Siegeln zur Langzeitpflege trotz Checkliste unzureichend

Wenn etwas im Gesundheitswesen, und zwar von den gesetzlichen Krankenkassen über Krankenhäuser, Arztpraxen bis zu Pflegeheimen laufend boomt ist es eine Flut von Siegeln, Zertifikaten und Kunden-/Versicherten-/Patienten-Voten über die "beste" Qualität oder die "vollste" Zufriedenheit der Befragten mit nahezu allen Regungen dieser Institutionen. Vor lauter "Besten", "Nummer 1" oder "Freundlichsten" ist es für diejenigen, die eine Krankenkasse, ein Krankenhaus oder eine Pflegeeinrichtung suchen, auch mit viel Zeit- und Recherchieraufwand - im [mehr...]

 


18,7 Millionen Hartz IV-Empfänger zwischen 2007 und 2017 bedeuten auch zig Milliarden Euro Mindereinnahmen für die GKV

Seit Beginn der erklärten Politik zur Kostendämpfung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Jahr 1977 gehört paradoxerweise der Verschiebebahnhof von eigentlich aus Steuermitteln zu finanzierenden Ausgaben (z.B. die familienpolitisch für sinnvoll erachtete beitragsfreie Mitversicherung von nicht erwerbstätigen Ehepartnern, der Aufbau der GKV in den neuen Bundesländern, Absenkung der von der Renten- und Arbeitslosenversicherung zu zahlenden GKV-Beiträge) zum Stammrepertoire der Gesundheitspolitik. Dies setzt sich mit der Einführung des Arbeitslosengelds II durch die Hartz-Gesetzgebung [mehr...]


Weltweite Über- und Fehlversorgung von stationär behandelten Kindern mit Antibiotika zur Prophylaxe und nicht zur Behandlung

Die ambulante Verschreibung von Antibiotika zur "Behandlung" meist viraler Infektionen der oberen Atemwege bei Kindern und Erwachsenen wird weltweit als wirkungslose Fehlversorgung, Verschwendung von Ressourcen und wegen der damit verbundenen Gefahr von Resistenzbildung kritisiert und mit vielfältigen Mitteln der Aufklärung von Ärzten und Patienten zu vermeiden versucht. Leider gibt es noch keinen durchschlagenden Erfolg. Ein jetzt veröffentlichter Report über die Verordnung von Antibiotika für 6.818 von 17.693 Kindern in 226 pädiatrischen Klinikstationen in weltweit 41 Ländern an [mehr...]

 


Digitale rektale Prostata-Untersuchung wegen Risiko von Über-/Fehldiagnostik nicht empfehlenswert, nur was sind die Alternativen?

Die als "unangenehm" empfundene Untersuchung der Prostata mittels des in den After eingeführten Fingers des Urologen als Bestandteil der Früherkennungsuntersuchung auf ein Prostatakarzinom hindert wahrscheinlich Millionen von Männern, das Früherkennungsangebot in Anspruch zu nehmen. Viele Männer dürften aber auch versuchen, ihre Prostatagesundheit lediglich durch den via Blutprobe ermittelbaren PSA-Wert (Bestimmung eines prostataspezifischen Antigens) bestimmen zu lassen - selbst wenn sie von den Schwächen der Prädiktivität dieses Wertes schon einmal gehört haben. Hauptsache nicht [mehr...]


Frühere Artikel:

11-Länder-Gesundheitssystemvergleich: Deutschland "teuer und Mittelmaß" - USA "it's the prices, stupid"
USA-Gesundheitspolitik: Nach der Reform und der Gegenreform ist vor der nächsten Reform: "Medicare Extra for All"-Plan
"Peer review": Nachdenkliches zu einem angesehenen Standard, Forschungsanträge und andere Texte zu bewerten
Patientensicherheit leichter gemacht - "Papers of the Month" der Stiftung "Patientensicherheit Schweiz"
Was wissen Eltern über den Zuckergehalt einiger der Lieblingsspeisen ihrer Kinder? Enorm wenig.
10-jährige Kinder lernen kritisches Denken: wegweisende Studie zu Gesundheitswissen
"If Anyone Is Going to Take Away Our Business It Should Be Us" - Warum die Tabakindustrie beim "Aufhören" mit dem Rauchen hilft!
Studie: Stent nicht besser als Plazebo
Evidenz zu den gesundheitlichen Effekten von E-Zigaretten. Mehr als den Herstellern lieb sein dürfte.
Erleichtern, manchmal ja! Vorbeugen oder merklich heilen, nein! Evidenz zur Wirksamkeit von Mitteln bei gewöhnlicher Erkältung