Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich


Zu viel und zu wenig Medizin - Artikelserie Right Care im Lancet (2.3.17)
"Englische Zustände" oder "point of reference": OECD-Report zur Versorgungsqualität in Großbritannien (29.2.16)
"Und träumen vom Sommer in Schweden" aber auch vom dortigen Gesundheitssystem!? (6.1.15)
Mehr Gesundheitsausgaben, mehr Lebenszeit und Gesundheit oder auch weniger!? Interessantes aus OECD-/US-Bundesstaaten-Vergleichen (6.11.14)
Spieglein, Spieglein an der Wand…Gesundheitssystemvergleich und was bei 11 Ländern von USA bis Deutschland aktuell herauskommt (19.6.14)
Schlusslicht der stationären pflegerischen Versorgung in Europa für das deutsche Gesundheitssystem - und Griechenland. (18.12.13)
Zugang zu, Erschwinglichkeit von und Bürokratielasten in den Gesundheitssystemen von 11 entwickelten Ländern (14.11.13)
Weltgesundheitsbericht 2013: Research for universal health coverage (10.11.13)
Was wäre, wenn die Gesundheitsausgaben in den USA seit 30 Jahren "nur" so hoch gewesen wären wie in der Schweiz? 4 Ipads for all! (23.3.13)
Gesundheitssystemvergleich aus Verbrauchersicht - Ist ein 14. Platz für das deutsche System gut oder schlecht? (18.6.12)
Zu kurze Liegezeiten können gefährlich werden (4.1.12)
Weltgesundheitsbericht 2010 der WHO: Der Weg zu universeller Sicherung (26.11.10)
"Ein bisschen Niederlande aber nichts aus den USA" - Eine Leseliste zur ersten Orientierung über Gesundheitssystemvergleiche (18.11.10)
"Health: Key tables from OECD" - Zeitreihen und Ländervergleiche ausgewählter Gesundheitsdaten (26.1.10)
OECD Systemvergleich 2009: Deutsches Gesundheitssystem zeigt gute Leistungen, aber zu sehr hohen Kosten (8.12.09)
Befragung von über 10.000 Allgemeinärzten aus 11 Ländern zeigt Defizite auf: Leitlinien sind in deutschen Praxen wenig gefragt (25.11.09)
Warum kostet ein Medikament in Heraklion nur ein Viertel so viel wie in Husum? 27 Arznei-Preis- und Erstattungssysteme in der EU! (14.12.08)
Internationaler Vergleich der Versorgung von chronisch Kranken in acht Ländern: Deutschland - wie gewohnt - im Mittelfeld! (21.11.08)
"Äpfel-mit-Birnen”-Vergleiche oder worauf man beim Vergleich unterschiedlicher Gesundheitssysteme achten muss? Acht Beispiele. (6.5.2008)
Europäischer Gesundheitssystem-Vergleich 2007: Deutschland schwächelt bei Patientenrechten und Patienteninformation (3.10.2007)
Deutsche Ärzte erkennen Mängel in der medizinischen Versorgung sehr viel seltener als ihre Kollegen im Ausland (25.9.2007)
Aktualisierter Gesundheitssystem - Vergleich des CWF: Deutschland auf Platz 2, USA wieder mal auf dem letzten Platz (29.5.2007)
Health Policy Monitor: Was passiert gesundheitspolitisch in 20 Ländern? (11.2.2007)
Deutsches Gesundheitssystem: Mängel bei Patientenrechten und -information (11.1.2007)
Praxisausstattung von Primärarzt-Praxen in sieben Industrieländern (6.11.2006)
Ergebnisse des Gesundheitssystemvergleichs von 9 OECD-Ländern 2005 (6.11.2006)
Gesundheitssysteme in Europa: Große Lösungen und komplette Systemwechsel sind chancenlos (2.12.2005)
Deutsches Gesundheitssystem: Positive Patienten-Noten, aber auch mit Reformbedarf (10.11.2005)
Deutsches Gesundheitssystem: Positive Patienten-Noten, aber auch mit Reformbedarf (10.11.2005)
Vergleich der Gesundheits- und Pflegeversorgung älterer Menschen in 19 OECD-Ländern (19.9.2005)
Deutsches Gesundheitssystem jetzt auf Platz 1 (1.9.2005)
Deutsches Gesundheitssystem in Europa auf Platz 3 (14.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



Europäischer Gesundheitssystem-Vergleich 2007: Deutschland schwächelt bei Patientenrechten und Patienteninformation

Artikel 0942 Im aktuellen europäischen Gesundheitskonsumenten-Index 2007 (Euro Health Consumer Index, EHCI), einem seit 2005 jährlich erstellten Vergleich europäischer Gesundheitssysteme mit dem Schwerpunkt "Konsumentenfreundlichkeit", belegt Deutschland hinter Österreich, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz den fünften Platz. Im Vergleich zum Vorjahr (3.Platz) ist dies ein leichter Rückgang auf der Ranking-Liste, die auf der Basis verfügbarer Gesetzestexte, Dokumente und Statistiken erstellt wird. Bei einer Betrachtung der einzelnen Bewertungskategorien fällt auf, dass Deutschland insbesondere im Bereich Patientenrechte und Patienteninformation im Vergleich zu anderen Ländern schlechter abschneidet.

Der Gesundheitssystemvergleich errechnet aus 27 einzelnen Indikatoren aus 5 Oberkategorien die Gesamtbewertung. Für jeden Indikator wurden 3, 2 oder 1 Punkte vergeben. Die vom Forschungs- und Beratungsinstitut Health Consumer Powerhouse verwendeten Kategorien und Indikatoren sind folgendermaßen definiert:

Patientenrechte und Patienteninformation (9 Indikatoren, Gewichtungsfaktor 1.5): Verankerung von Patientenrechten in der Gesetzgebung, Beteiligung von Patientenorganisationen bei Entscheidungen, Versicherung gegen medizinische "Kunstfehler", Recht auf eine Zweitmeinung, Zugang zu Behandlungsunterlagen, Verfügbarkeit eines Ärzteverzeichnisses mit Angaben zu Schwerpunkten und Spezialisierungen, Anteil der Ärzte mit Führung einer EDV-gestützten Patientenakte, Verfügbarkeit eines Klinikführers mit Angaben zur Behandlungsqualität, telefonisch verfügbare Patientenberatung auch zu medizinischen Fragen

Wartezeiten auf eine Behandlung (5 Indikatoren, Gewichtung 2.0): Hier werden Wartezeiten für unterschiedliche diagnostische Untersuchungen (z.B. Magnetresonanz-Tomografie) oder Behandlungsverfahren bewertet (z.B. direkter Zugang zu einem Facharzt ohne Überweisung, Chemo- oder Strahlentherapie bei Krebs)

Behandlungsergebnisse (5 Indikatoren, Gewichtung 2.0): Als Outcomes werden hier berücksichtigt: 28-Tage-Sterblichkeit nach Herzinfarkt, Kindersterblichkeit, 5-Jahres-Überlebensrate bei Krebs, vermeidbare Sterbefälle bzw. Lebensjahre, MRSA-Infektionen

"Großzügigkeit" ("generosity") (4 Indikatoren, Gewichtung 1.0): Anzahl der Katarakt-Operationen pro 100.000 Einwohner, Impfrate bei 4jährigen, Anzahl der Nieren-Transplantationen pro 1 Million Einwohner, zahnärztliche Behandlung als Teil des Gesetzlichen Krankenversicherungssystems

Arzneimittel (4 Indikatoren, Gewichtung 1.0): Kostenfreiheit verschreibungspflichtiger Arzneimittel, Verfügbarkeit eines für Laien und Patienten verständlichen Arzneimittel-Registers (oder ähnliche Informationen), Geschwindigkeit der Entwicklung neuer Krebs-Medikamente, Geschwindigkeit der Zulassung neuer Medikamente.

Man kann ohne Zweifel darüber streiten, ob das Spektrum der ausgewählten Indikatoren nun "repräsentativ" ist für eine Gesamtbewertung des Gesundheitssystems eines Landes und man kann auch bei einzelnen Merkmalen Zweifel an ihrer Aussagekraft anmelden. Dass Deutschland jedoch beim Thema "Patientenrechte und Patienteninformation" insgesamt lediglich 15 Punkte bekommt (von 27 möglichen Punkten) und damit im hinteren Drittel der 29 berücksichtigten Länder rangiert, ist ein Befund, der nicht gänzlich neu ist und auch in anderen Studien schon zutage getreten ist. Dänemark und die Niederlande sind hier besonders vorbildlich. Im Kommentar zu den deutschen Ergebnissen heißt es: "Um wieder an die Spitze zurückzukehren, muss sich das deutsche Gesundheitswesen in Bezug auf die Bereiche Patientenrechte und Information öffnen! Dies ist ein unterentwickelter Bereich in einem ansonsten gut funktionierenden System", erklärt Dr. Arne Björnberg, Forschungsdirektor für den Euro Health Consumer Index.

• Der komplette Bericht (englisch, 55 Seiten, PDF) kann hier heruntergeladen werden: EHCI Report 2007
• Hier ist eine Tabelle mit den Einzelergebnissen für alle Indikatoren
• Hier ist eine kurze Pressemitteilung speziell zum deutschen Abschneiden: Deutsches Gesundheitswesen verliert in Konsumenten-Ranking an Boden

Gerd Marstedt, 3.10.2007