Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich


Zu viel und zu wenig Medizin - Artikelserie Right Care im Lancet (2.3.17)
"Englische Zustände" oder "point of reference": OECD-Report zur Versorgungsqualität in Großbritannien (29.2.16)
"Und träumen vom Sommer in Schweden" aber auch vom dortigen Gesundheitssystem!? (6.1.15)
Mehr Gesundheitsausgaben, mehr Lebenszeit und Gesundheit oder auch weniger!? Interessantes aus OECD-/US-Bundesstaaten-Vergleichen (6.11.14)
Spieglein, Spieglein an der Wand…Gesundheitssystemvergleich und was bei 11 Ländern von USA bis Deutschland aktuell herauskommt (19.6.14)
Schlusslicht der stationären pflegerischen Versorgung in Europa für das deutsche Gesundheitssystem - und Griechenland. (18.12.13)
Zugang zu, Erschwinglichkeit von und Bürokratielasten in den Gesundheitssystemen von 11 entwickelten Ländern (14.11.13)
Weltgesundheitsbericht 2013: Research for universal health coverage (10.11.13)
Was wäre, wenn die Gesundheitsausgaben in den USA seit 30 Jahren "nur" so hoch gewesen wären wie in der Schweiz? 4 Ipads for all! (23.3.13)
Gesundheitssystemvergleich aus Verbrauchersicht - Ist ein 14. Platz für das deutsche System gut oder schlecht? (18.6.12)
Zu kurze Liegezeiten können gefährlich werden (4.1.12)
Weltgesundheitsbericht 2010 der WHO: Der Weg zu universeller Sicherung (26.11.10)
"Ein bisschen Niederlande aber nichts aus den USA" - Eine Leseliste zur ersten Orientierung über Gesundheitssystemvergleiche (18.11.10)
"Health: Key tables from OECD" - Zeitreihen und Ländervergleiche ausgewählter Gesundheitsdaten (26.1.10)
OECD Systemvergleich 2009: Deutsches Gesundheitssystem zeigt gute Leistungen, aber zu sehr hohen Kosten (8.12.09)
Befragung von über 10.000 Allgemeinärzten aus 11 Ländern zeigt Defizite auf: Leitlinien sind in deutschen Praxen wenig gefragt (25.11.09)
Warum kostet ein Medikament in Heraklion nur ein Viertel so viel wie in Husum? 27 Arznei-Preis- und Erstattungssysteme in der EU! (14.12.08)
Internationaler Vergleich der Versorgung von chronisch Kranken in acht Ländern: Deutschland - wie gewohnt - im Mittelfeld! (21.11.08)
"Äpfel-mit-Birnen”-Vergleiche oder worauf man beim Vergleich unterschiedlicher Gesundheitssysteme achten muss? Acht Beispiele. (6.5.2008)
Europäischer Gesundheitssystem-Vergleich 2007: Deutschland schwächelt bei Patientenrechten und Patienteninformation (3.10.2007)
Deutsche Ärzte erkennen Mängel in der medizinischen Versorgung sehr viel seltener als ihre Kollegen im Ausland (25.9.2007)
Aktualisierter Gesundheitssystem - Vergleich des CWF: Deutschland auf Platz 2, USA wieder mal auf dem letzten Platz (29.5.2007)
Health Policy Monitor: Was passiert gesundheitspolitisch in 20 Ländern? (11.2.2007)
Deutsches Gesundheitssystem: Mängel bei Patientenrechten und -information (11.1.2007)
Praxisausstattung von Primärarzt-Praxen in sieben Industrieländern (6.11.2006)
Ergebnisse des Gesundheitssystemvergleichs von 9 OECD-Ländern 2005 (6.11.2006)
Gesundheitssysteme in Europa: Große Lösungen und komplette Systemwechsel sind chancenlos (2.12.2005)
Deutsches Gesundheitssystem: Positive Patienten-Noten, aber auch mit Reformbedarf (10.11.2005)
Deutsches Gesundheitssystem: Positive Patienten-Noten, aber auch mit Reformbedarf (10.11.2005)
Vergleich der Gesundheits- und Pflegeversorgung älterer Menschen in 19 OECD-Ländern (19.9.2005)
Deutsches Gesundheitssystem jetzt auf Platz 1 (1.9.2005)
Deutsches Gesundheitssystem in Europa auf Platz 3 (14.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



"Äpfel-mit-Birnen"-Vergleiche oder worauf man beim Vergleich unterschiedlicher Gesundheitssysteme achten muss? Acht Beispiele.

Artikel 1226 Vergleiche der Organisation, Finanzierung, Versorgungsqualität und Leistungsfähigkeit unterschiedlicher nationaler Gesundheitssysteme gehören seit einiger Zeit zum Pflichtrepertoire internationaler Organisationen wie der
• WHO: The world health report 2007 - A safer future: global public health security in the 21st century,
• der OECD: OECD Health Data 2007
• und in umfassendere Projekte eingebettet der UNO, z.B. im Millennium Project mit diversen Hintergrundpapieren zu einzelnen Gesundheitsthemen oder
• der Weltbank: z.B. Ergebnisse des Demographic and Health Survey (DHS)-Projekts des Poverty and Health-Schwerpunkts der World Bank u.a. zum Thema "Socio-Economic Differences in Health, Nutrition, and Population within Developing Countries".

Gleichzeitig übernehmen manche nationale Gesundheitspolitiker auch nicht nur die meist englischen Bezeichnungen für ausländische Gesundheitsversorgungsprogramme (z.B. Disease Management, Diagnosis related groups, Managed Care), sondern beginnen zumindest die "guten" Teile derartiger Programme zu importieren oder zu imitieren. Solche "Import-Export"-Politik stützt sich oft auf die Ergebnisse vergleichender Wirksamkeits- oder Outcomeanalysen.

Spätestens wenn es so praktisch wird, sollte aber hinterfragt werden, wie die möglicherweise positiven Ergebnisse solcher Versorgungsprogramme zustandegekommen sind, ob sie wirklich das abbilden was man aus dem eigenen nationalen Kontext zu sehen meint und ob die Übernahme derartiger Programme in andere Gesundheitssysteme wirklich verlässlich zu vergleichbaren guten Ergebnissen führt.
Kommen hier Zweifel auf, stellt sich die Frage worauf man bei vergleichenden Untersuchungen von Gesundheitssystemen besonders Acht geben muss und wie man dem Risiko, "Äpfel mit Birnen" zu vergleichen und "Äpfel statt Birnen" einzuführen, entgeht.

Welche Indikatoren und Instrumente sind also in derartigen Vergleichen zulässig, valide und praktisch ertragreich? Mit Antworten auf diese Fragen beschäftigte sich bereits vor einigen Jahren das über 6 Jahre laufende Forschungsprojekt EUROHIS an dem sich eine Vielzahl von ExpertInnen aus Mitgliedsstaaten der WHO im europäischen Bereich beteiligte.

Nach einem Überblick über das Anliegen des Projekts enthält der Abschlussbericht Darstellungen über die Entwicklung von Indikatoren und Instrumente, die für derartige Vergleiche tauglich sind, in acht Bereichen: chronic physical conditions, mental health, alcohol consumption, physical activity, use of curative medical services, use of medicines, use of preventive health care und quality of life.
Jeder Aufsatz liefert konkrete Hinweise worauf bei versorgungsbezogenen Systemvergleichen besonders geachtet werden muss und wo scheinbar griffige Ergebnisse relativiert werden müssen.

Trotz des insgesamt von ihnen betriebenen Aufwands weisen die ForscherInnen in ihrem Fazit selbstkritisch auf die immer noch existierenden transregionalen und -kulturellen Grenzen und Einschränkungen auch ihrer Instrumente hin:

• "The results of the EUROHIS project confirm that the use of common instruments (i.e. harmonized inputs) is a prerequisite, but not a guarantee, for obtaining cross-culturally comparable health data (i.e. harmonized outputs). The recommended common instruments eliminate the unnecessary differences that arise from the instruments that are currently used, and encourage emphasis on the most relevant and feasible aspects in terms of crosscultural comparisons.
• However, the project has also shown the limits of input harmonization. First, different cultures have different social norms of what is acceptable behaviour and what are acceptable responses to questions on health, thus creating biases within the data. Second, living conditions and the level of health service provision differ in the WHO European Region and reflect a distinct east-west gradient of wealth, as measured for example by GDP per person. Such differences affect the relevance of the instruments in any given population. Third, there appears to be different concepts of health (and thus differences in the way that people assess their own physical and/or mental health) in different parts of the European Region."

Der 193 Seiten umfassende Bericht "EUROHIS: Developing Common Instruments for health surveys. Biomedical and health research, Volume 57" von Anatoliy Nosikov und Claire Gudex herausgegeben ist kostenlos als PDF-Datei erhältlich.

Bernard Braun, 6.5.2008