Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
GKV
Umfragen, Bevölkerungsmeinungen


Welche Methode ist die Beste: Face-to-Face-Interview oder Fragebogenbefragung? (5.4.14)
"Hoch zufrieden" und als hilfreich geschätzt, nur womit und wofür? Mammografie-PR statt Argumente für informierte Teilnahme (19.2.13)
Gesundheitspolitik und Sterben - Sterben zwar kein Tabu mehr, aber Wissens- und Zugangshürden vor Hospiz- und Palliativleistungen. (20.8.12)
Windchill-Effekt auch bei der Bürokratie wirksam (1.2.12)
Gesundheitsbericht-Ramsch: "Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" lieber nicht nach "Erinnerungen" zur Gesundheitsentwicklung! (16.7.11)
Wenig Wissen über Radiologen, mehr Kontakte gewünscht aber hochzufrieden - "Blindes Arzt-Vertrauen" oder "health illiteracy"? (3.6.11)
"Gesundheit in Deutschland aktuell 2009" - Ein Gesundheitssurvey des Robert-Koch-Instituts (16.1.11)
Wie bürgernah sind Selbstverwaltung und Sozialwahlen (noch)? - Aktuelle Ergebnisse des Gesundheitsmonitors! (17.10.10)
9 Jahre ambulante Versorgung und Gesundheitspolitik aus Versichertensicht: "Gesundheitsmonitor"-Daten frei zugänglich! (19.5.10)
Qualitätssicherung in der medizinischen Versorgung: Was denken Patienten und Versicherte? (6.1.10)
Große Mehrheit der Bevölkerung erkennt im Gesundheitssystem Merkmale einer "Zwei-Klassen-Medizin" - nicht nur bei Wartezeiten (24.10.09)
Gesundheitspolitische Differenzen zwischen Parteien werden von Wählern nicht geteilt, dort herrscht in vielen Fragen Konsens (18.11.08)
Bevölkerungsumfrage: Pharma-Unternehmen haben sehr großen Einfluss in der Gesundheitspolitik, genießen aber nur wenig Vertrauen (17.4.2008)
Mehrheit der Bevölkerung nimmt Gesundheitsreform nur noch als "Hick-Hack" wahr (10.1.2007)
Bevölkerung befürchtet Zuspitzung der Zwei-Klassen-Medizin durch Gesundheitsreform (1.12.2006)
Jeder zweite GKV-Versicherte hat bereits seine Krankenkasse gewechselt (25.10.2006)
Bevölkerungsmehrheit wünscht Einbeziehung auch Selbständiger, Beamter und Besserverdienender in die GKV (31.12.2005)
Versicherungsvergleich versus Versicherungsberater: gute Zeiten für "Herrn Kaiser" (6.11.2005)
Solidarität und Eigenverantwortung: Unser Gesundheitssystem im Urteil der Bürger (13.8.2005)
Effekte der Gesundheitsreform: Die Bürger sparen auch an ihrer Gesundheit (6.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Umfragen, Bevölkerungsmeinungen
 

Andere Rubriken in "GKV"


Gutachten, Systemvergleiche

Beitragssatz, Finanzierung, GKV-PKV

Umfragen, Bevölkerungsmeinungen

Rechtliche Regelungen

Kassenwettbewerb

Versicherteninteressen, Selbstverwaltung, GBA

Solidarprinzip

Risikostrukturausgleich RSA

andere Themen zur GKV



Bevölkerungsmehrheit wünscht Einbeziehung auch Selbständiger, Beamter und Besserverdienender in die GKV

Artikel 0224 Die große Koalition will 2006 über eine grundlegende Reform zur Finanzierung der GKV entscheiden. Dabei sind unterschiedliche Optionen in der Diskussion, unter anderem die Erweiterung des Versichertenkreises auf alle Bürger (nach einer Übergangszeit auch auf Beamte, Selbstständige und Besserverdienende) und die Ausweitung der Beitragserhebung auf alle Einkunftsarten (neben Erwerbseinkommen auch Erträge aus Mieten, Kapitalanlagen, selbstständiger Arbeit). Ebenfalls diskutiert werden die Aufhebung der Versicherungspflichtgrenze, die Anhebung der Beitragsbemessungsgrundlage auf das Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung (derzeit 5100 Euro) und das Angebot von privaten Zusatzversicherungen für medizinisch nicht notwendige Leistungen.

Im "Gesundheitsmonitor" der Bertelsmann-Stiftung wurde eine repräsentative Bevölkerungsstichprobe (N=1.500 Bürger/innen im Alter von 18-79 Jahren) gefragt, welche dieser Reformoptionen sie am meisten zustimmen. Als Ergebnis zeigt sich:
• Zwei Drittel der Bevölkerung halten es für gerecht, wenn sich zukünftig auch Beamte, Selbständige und Besserverdienende in der GKV versichern müssten,
• Mit Abstand folgt an zweiter Stelle die Einbeziehung aller Einkommensarten (also auch Mieten, Zinsen, Aktiengewinne) für die Berechnung des Krankenkassenbeitrages. 45 Prozent halten das für gerecht.
• Ähnlich hohe Unterstützung findet schließlich ein einheitlicher Pro-Kopf-Beitrag.

Im Aufsatz "Finanzierungsoptionen des Gesundheitswesens aus Bevölkerungssicht" aus der Neuveröffentlichung des "Gesundheitsmonitor 2005" werden viele weitere Befragungsergebnisse vorgestellt. Dabei zeigt sich auch, dass die Umverteilungs-Prinzipien des Solidarprinzips in der GKV (Gesunde unterstützen Kranke, Junge unterstützen Alte, Gutverdiener unterstützen Schlechtverdiener, Alleinstehende unterstützen Familien) mit Ausnahme der Familienversicherung in der Bevölkerung sehr große Unterstützung finden. Mehr als zwei Drittel finden diese Regelungen gerecht, nur die Familienversicherung fällt mit 61% Zustimmung ab.

Der Aufsatz kann als PDF-Datei kostenlos heruntergeladen werden: Jan Böcken, Robert Amhoff: Finanzierungsoptionen des Gesundheitswesens aus Bevölkerungssicht

Gerd Marstedt, 31.12.2005