Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Epidemiologie
Übergewicht, Adipositas


"Fettleibigkeits-Epidemie"? Prävalenz der Bauchfettleibigkeit von US-Kindern/Jugendlichen pendelt sich zwischen 2003 und 2012 ein! (10.8.14)
"Ich habe das richtige Gewicht" - Selbstwahrnehmung vieler übergewichtiger und fetter Kinder in den USA anders als Messwerte (24.7.14)
Kostensparen durch Magenverkleinerung!!? Wie oft wollen Politik und Krankenkassen noch auf "Kostenwunder" hereinfallen? (22.2.13)
Gewichtiges aus den USA: Kann das Übergewichtsproblem bei Kindern und Jugendlichen abnehmen, und wenn ja, warum? (11.12.12)
"Ja, wo explodieren sie denn?" - Cui bono oder Grenzen der Anbieter- "Epidemiologie" von Übergewicht und psychischen Krankheiten (24.1.12)
Aufwand an körperlicher Aktivität, um langfristig das Normalgewicht zu halten, ist höher als erwartet (3.6.10)
Der Body-Mass-Index (BMI): Deutsche Längsschnittstudie stellt seine Aussagekraft in Frage (7.3.10)
Meta-Analyse: Vermeidung von Übergewicht bei Schulkindern ist durch Interventionen möglich, Abbau von Übergewicht bislang nicht (11.2.10)
Eltern übergewichtiger oder adipöser Kinder unterschätzen die Übergewichts-Problematik ihres Kindes massiv (1.2.10)
Prävalenz von Übergewichtigkeit und Fettsucht bei US-Kindern und Erwachsenen 1999-2008: Eher relative Stabilität als Explosion (20.1.10)
Ein bisschen rund ist zumindest nicht ungesund: Adipositas verkürzt die Lebenserwartung, leichtes Übergewicht nicht (30.11.09)
Erneut zeigt eine Studie: Leichtes Übergewicht (BMI 25-30) bringt kein erhöhtes Sterberisiko mit sich - im Gegenteil (28.6.09)
Englische und belgische Forscher interpretieren Daten von 27.000 Europäern: Übergewicht ist sozial ansteckend (28.7.2008)
Übergewicht und Fettleibigkeit bei jungen Erwachsenen in Großbritannien: So früh wie möglich in der Kindheit intervenieren. (14.7.2008)
Eigenes Übergewicht wird heute von Briten seltener als Gewichtsproblem wahrgenommen als früher (13.7.2008)
Leiden am Schein und weniger am Sein: Sich dick fühlen verringert die Lebensqualität stärker als dick sein. (7.6.2008)
BZgA: Erhebliche Mängel bei den Versorgungsangeboten für übergewichtige und adipöse Kinder und Jugendliche in Deutschland (26.4.2008)
USA: Zur Benachteiligung von Schwarzen und Frauen kommt nun auch noch die Diskriminierung der Dicken (18.4.2008)
Bei Frauen mit Übergewicht werden in den USA bestimmte Krebs-Untersuchungen deutlich seltener durchgeführt (27.3.2008)
Übergewicht und Krebs - neue Metaanalyse (18.2.2008)
Niederländische Studie rechnet vor: Prävention bringt keine direkten Kosteneinsparungen im Gesundheitssystem (8.2.2008)
Bevölkerungs- und Ärztemeinungen über Ursachen und Lösungsmöglichkeiten für das Problem Übergewicht (3.2.2008)
"Nationale Verzehrstudie" zeigt massive Wissenslücken der Bevölkerung zum Thema Ernährung und Gesundheit (30.1.2008)
Forscher entdecken ein neues Gesundheitsrisiko für Übergewichtige und Fettleibige, denn sie sind "Gurtmuffel" (5.1.2008)
Abnehmen mit Appetitzüglern - Wenig Wirkung, unklarer Nutzen aber schwere Nebenwirkungen (19.11.2007)
Deutsche sind die dicksten Europäer? Wie es zu einer Zeitungsente kam und was die neuesten Fakten sind (24.8.2007)
Ganz dicke Freundschaften - Übergewicht wird beeinflusst von Normen im sozialen Netzwerk einer Person (27.7.2007)
Ein unterschätztes Präventionshemmnis: Übergewichtige verdängen Probleme mit ihrer Körperfülle (27.6.2007)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Übergewicht, Adipositas
 

Andere Rubriken in "Epidemiologie"


Themen- und länderübergreifende Berichte

Soziale Lage, Armut, soziale Ungleichheit

Umwelt und Ökologie

Arbeit und Betrieb, Berufe, Branchen

Spezielle Krankheiten

Psychische Erkrankungen

Übergewicht, Adipositas

Ältere, Altersaspekte

Kinder und Jugendliche

Männer & Frauen, Gender-Aspekte

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Gesundheit und Krankheit in den Medien

Andere Themen



Der Body-Mass-Index (BMI): Deutsche Längsschnittstudie stellt seine Aussagekraft in Frage

Artikel 1750 In einer Vielzahl epidemiologischer Studien wurde bislang der Body-Mass-Index (BMI) verwendet. Eine deutsche Längsschnitt-Studie mit zwei verschiedenen Stichproben und insgesamt etwa 10.500 Teilnehmern hat jetzt überprüft, welche Aussagekraft unterschiedliche Indikatoren haben, die zur Erfassung von Übergewicht Verwendung finden. Dabei zeigte sich, dass das Verhältnis von Taillenumfang zur Körpergröße (Waist to Height Ratio, "WHtR") mehrere Krankheits-Indikatoren am besten vorhersagt. Für den Body-Mass-Index zeigte sich in der Studie sogar das paradox anmutende Ergebnis, dass jene Gruppe in der Stichprobe mit dem höchsten BMI deutlich niedrigere Erkrankungsrisiken aufweist.

Der Body-Mass-Index war lange Zeit die mit Abstand wichtigste Kennzahl zur Abschätzung von Übergewicht und Adipositas und damit zusammenhängenden Erkrankungsrisiken. Er fand in praktisch allen nationalen und internationalen Erhebungen Verwendung. Der BMI wird so errechnet: Körpergewicht in kg dividiert durch Körpergröße zum Quadrat. 1996 führte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) folgende Grenzwerte weltweit verbindlich ein: BMI größer als 25: Übergewicht, BMI größer als 30: Adipositas. Der BMI, so nahm man an, kann als Schätzwert verwendet werden, da ein relativ hoher Zusammenhang mit dem Fettanteil an der Körpermasse besteht. In letzter Zeit wurden jedoch zunehmend Zweifel laut an der Aussagekraft des BMI.

Studien hatten gezeigt, dass zumindest leichtes Übergewicht (BMI 25-30) kein erhöhtes Mortalitätsrisiko mit sich bringt, sondern im Gegenteil sogar vorteilhaft ist für die Lebenserwartung. Allerdings gilt dies nicht für Adipositas. (vgl. Ein bisschen rund und Erneut zeigt eine Studie). Anhand von zwei deutschen Längsschnitt-Untersuchungen wurde jetzt einmal geprüft, wie aussagekräftig auch andere Indikatoren zur Erfassung von Übergewicht sind.

Dabei handelte es sich einmal um knapp 6.400 Teilnehmer an der DETECT-Studie (Diabetes Cardiovascular Risk-Evaluation: Targets and Essential Data for Commitment of Treatment), bei der Patienten eingeschlossen waren, die an einem festgelegten Tag im September 2003 eine Allgemein-Arzt-Praxis besuchten. Daten dieser Patienten wurden im Durchschnitt 3,3 Jahre lang beobachtet. Die zweite Studie mit Namen "SHIP - Study of Health In Pomerania" (SHIP) umfasste 4.300 Teilnehmer im Nordosten Deutschlands (Pommern), die im Durchschnitt 8,5 Jahre im Hinblick auf kritische Krankheits-Ereignisse verfolgt wurden.

Als solche kritischen Ereignisse wurden ein Herzinfarkt, Schlaganfall und auch Todesfälle wegen solcher kardiovaskulärer Erkrankungen in den späteren Analysen berücksichtigt. Als unterschiedliche Indikatoren zur Vorhersage dieser Ereignisse verglichen die Wissenschaftler miteinander:
• das Verhältnis Taillenumfang zu Körpergröße, (Waist to Height Ratio, WHtR)
• den Taillenumfang (waist circumference, WC)
• das Verhältnis Taillenumfang zu Hüftumfang (Waist to Hip Ratio, WHR)
• den Body-Mass-Index (BMI).

In Analysen, bei denen eine große Zahl anderer denkbarer Einflussfaktoren statistisch mitberücksichtigt wurde (unter anderem Alter, Geschlecht, Bildungsniveau, beruflicher Status, Familienstand, Rauchen, körperliche Bewegung, Krebs- und andere Erkrankungen), zeigte sich dann, dass der Indikator Taillenumfang dividiert durch Körpergröße die beste Vorhersagekraft hatte, was spätere Herz-Kreislauferkrankungen und Todesfälle anbetrifft. Die Wissenschaftler hatten dazu alle Teilnehmer vier gleich großen Gruppen zugeordnet, je nachdem welchen Wert ihre Übergewichts-Indikatoren aufwies. Es wurden also vier Gruppen gebildet mit unterschiedlichem WHtR, WHR, WC und BMI, wobei die jeweils erste Gruppe diejenige mit den niedrigsten werten war.

Dann zeigten sich folgende unterschiedliche Risiken für Sterbefälle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, jeweils im Vergleich oberstes Viertel (höchste Werte) zu unterstes Viertel: WHtR: 2,75 - WC: 1,74 - WHR: 1,71 - BMI: 0,74. Das heißt, Teilnehmer mit den höchsten WHtR-Werten hatten ein 2,75mal so hohes Risiko, im Beobachtungszeitraum an Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben wie Teilnehmer mit den niedrigsten Werten. Für Erkrankungen zeigten sich ähnliche Unterschiede der Übergewichts-Indikatoren, auch hier war der BMI wenig aussagekräftig.

Der Wert von 0,74 für den BMI zeigt sogar das paradoxe Ergebnis, dass Teilnehmer mit den höchsten BMI-Werten ein niedriges Sterberisiko aufwiesen im Vergleich zu Teilnehmern mit den niedrigsten BMIs. Die Forscher erklären dies daraus, dass ihre Stichprobe nicht repräsentativ ist für die BMI-Verteilung. Personen mit ausgeprägter Adipositas und sehr hohen BMI-Werten sind nur sehr schwach in der Stichprobe vertreten. Exakt für diese Gruppen hatten sich jedoch in früheren Studien besonders hohe Sterbe- und Erkrankungs-Risiken gezeigt. Es bleibt also abzuwarten, ob auch in zukünftigen Studien mit ausgewogenerer Zusammensetzung des BMI diese Ergebnisse sich bestätigen. Und abzuwarten bleibt auch, ob die von den Wissenschaftlern diskutierten kritischen Werte für den Indikator WHtR sich durchsetzen. Vorgeschlagen werden hier als gesundheitsriskante Werte im Alter unter 40 WHtR höher als 0,5, Alter über 50 WHtR höher als 0,6.

Hier ist ein Abstract: Harald J. Schneider et al: The Predictive Value of Different Measures of Obesity for Incident Cardiovascular Events and Mortality
(J Clin Endocrin Metab. First published ahead of print February 3, 2010 as doi:10.1210/jc.2009-1584)

Gerd Marstedt, 7.3.10