Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
International
USA - Finanzierung, Kosten


Zur Empirie von Gesundheitssystem-Mythen am Beispiel Medicare und Medicaid (2.7.15)
"Wir verlassen die neidfreie Zone": GKV-Vorstandsmitglieder und Chefärzte mit Zusatzvertrag lieber weglesen (9.4.15)
Wie sich öffentlich organisierte und finanzierte Familienplanung und Sexualberatung in den USA auszahlt! (11.11.14)
Therapietreue und Wirkung bei Medicare-PatientInnen mit Statin-Generika signifikant besser als mit Originalpräparaten (2.11.14)
"Beds create their own demand" oder die Realität von Nachfrageelastizität am Beispiel von Intensivstationsbetten in den USA (9.1.14)
Was wäre, wenn die Gesundheitsausgaben in den USA seit 30 Jahren "nur" so hoch gewesen wären wie in der Schweiz? 4 Ipads for all! (23.3.13)
"All the prices are too damn high." Warum können viele US-BürgerInnen auch mit Obamacare ihre Arztrechnungen nicht bezahlen? (28.2.13)
Verborgene Kosten des Gesundheitssystems der USA. 15,4% aller Kosten sind unbezahlte gesundheitsbezogene Tätigkeiten (17.12.12)
Gesundheitsversorgung für ältere Bürger muss nicht unvermeidbar "zu teuer" sein. Pro-Kopfausgaben in den USA und Kanada 1980-2009 (1.11.12)
"Zuerst zahlen dann behandeln": "Bedside-Schuldenmanagement" als neuester Zweig der US-Gesundheitswirtschaft (26.4.12)
Neues aus Oregon: Was passiert, wenn arme Menschen ohne Krankenversicherungsschutz ihn per Lotterie doch erhalten? (9.7.11)
Streichung oder Senkung von Medikamenten-Zuzahlungen verbessern Therapietreue und damit Behandlungserfolg und Wirtschaftlichkeit. (22.11.10)
USA: Wohnort entscheidet über die Zahl der Diagnosen (15.6.10)
Ursachen für regionale Versorgungsunterschiede in den USA (3.6.10)
"Take-it-or-leave-it" für Ärzte und Versicherte: Rasche Konzentration der US-Krankenversicherer zu regionalen Fastmonopolen (11.3.10)
"Zauberlehrling oder Pontius Pilatus": Keine Rollen für die Protagonisten der Arztkontaktgebühr! (29.1.10)
"ChartCart" zu bekannten und unbekannten Seiten des Gesundheitssystems der USA am Beispiel der Nicht- oder Unterversicherung (24.5.09)
Transparenz à la Vermont - Was und wie viel bekommen Ärzte von Arzneimittelherstellern und wie verhindert man dies möglichst? (21.5.09)
Wie viel kostet die Privatisierung von Leistungen der Krankenversicherung? Das Beispiel des "Medicare Modernization Act" von 2003 (5.5.09)
Gute und schlechte Nachrichten - Ist das Medicaid-Programm der USA auch Modell für die künftige Absicherung ärmerer Kranker? (2.5.09)
Finanzlasten durch medizinische Behandlung, schwindendes Patientenvertrauen und schlechtere Erwartungen zur Behandlungsqualitität (16.3.09)
Arbeitslosigkeit und Krankenversicherungsschutz in den USA: "COBRA health coverage is great in theory and lousy in reality"! (13.1.09)
Art, Umfang und Befreiung von Selbstbeteiligungen in den USA, Frankreich, Deutschland und der Schweiz im Jahr 2006 (13.1.09)
"Bürokratiemoloch" US-Gesundheitssystem: Rund 30 von 100 US-Dollar für "Gesundheit" werden in den USA für Verwaltung ausgegeben (1.11.08)
Multi- versus single-payer-System: Was macht das US-Gesundheitssystem so teuer? Nicht notwendig und allein seine hohen Verwaltungskosten! (1.8.2008)
US-Gesundheitssystem: Verdoppelung der Kosten bis 2017, mehr Effektivität durch evidenzbasierte Gesundheitsversorgung? (26.2.2008)
Wie viele und welche Nichtrentner zahlen in den USA mehr als 10% ihres versteuerten Einkommens für Gesundheitsversorgung? (9.1.2008)
"Health Saving Accounts": wenig Wirkung, etwas für Reiche und nichts für Unversicherte - Zwischenbilanz aus den USA (2.9.2007)
Gesundheitsausgaben in den USA - Wie viel, wofür, für wen und wie entwickeln sie sich? Kompaktes für den eiligen Leser! (12.8.2007)
"Sicko" oder der alltägliche Wahnsinn des Gesundheitsmarktes (22.5.2007)
Was könnte man mit jährlich 200 Milliarden US-$ Ausgaben für den Irakkrieg alternativ anfangen? Antworten der New York Times! (1.2.2007)
USA-Gesundheitsausgaben: OECD-Spitzenreiter bei Höhe und Wachstum (6.1.2007)
Wohlfahrtsrisiko Pflegebedürftigkeit: Informationsmängel und falsche Erwartungen am Beispiel USA (21.12.2006)
Gesundheitsausgaben als "Herz" der ökonomischen Unsicherheit in den USA: "Universal Insurance" als Lösung!? (15.12.2006)
Nichts ist unmöglich, bei Toyota: Firmeneigenes Krankenhaus in den USA eröffnet (12.11.2006)
Krugman: "Free market doesn't work for health insurance, and never did" (18.11.2005)
Krankheitsbedingte Verschuldung und Zahlungsunfähigkeit in den USA (19.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
USA - Finanzierung, Kosten
 

Andere Rubriken in "International"


USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder



USA-Gesundheitsausgaben: OECD-Spitzenreiter bei Höhe und Wachstum

Artikel 0455 In den meisten hochentwickelten Ländern Europas und Nordamerikas wachsen die gesamten Gesundheitsausgaben schneller als die Einkommen, was die Frage aufwirft, wie in diesen Ländern die künftigen Notwendigkeiten der Gesundheitsversorgung bezahlt werden können. Hier gibt es mit Sicherheit kein Patentrezept, sondern die Lösungen hängen stark von den länderspezifischen Ausgangssituationen ab. Zum Beispiel könnte sich die Situation in Deutschland allein schon dadurch spürbar entspannen, wenn die hier verbreitete Einnahmeschwäche durch Arbeitslosigkeit, Reallohnstagnation oder die Inflation von gering bezahlten Mini- und Midi-Jobs abgemildert wird.

Dass dabei der anhaltende Import us-amerikanischer Gesundheitspolitik-Rezepte nicht hilfreich sein dürfte, zeigt u. a. eine im Januar 2007 in der "Snapshot-Serie" der US-"Kaiser Family Foundation" veröffentlichte 8-seitige "Health Care Costs"-Analyse über "Health Care spending in the United States and OECD-Countries".

Auf der Basis der entsprechenden OECD-Daten für das Jahr 2003 illustriert der Beitrag vor allem eine eher unbekannte zentrale Besonderheit der Gesundheitskostenentwicklung in den USA:

• Diese besteht darin, dass dort nicht nur der weltweit größte Anteil des Bruttoinlandprodukts für Gesundheit ausgegeben wird (15,2 %; zum Vergleich: Schweiz 11,5 %, Deutschland 10,8 % oder Großbritannien 7,8 %), sondern die USA trotz der vielfältigen marktgesteuerten Programmen
und Instrumente zur Senkung der Ausgaben seit Jahren die höchsten Wachstumsraten der Gesundheitsausgaben unter den entwickelten Ländern haben.

• Das in kaufkraftadjustierten (purchasing power parity) US-Dollar - einem in internationalen Vergleichen geläufigen Maß - berechnete Niveau der Ausgaben in 2003 lag in den USA bei 5.711 US-$, in Luxemburg bei 4.611 US-$, in der Schweiz bei 3.847 US-$, in Norwegen bei 3.769 US-$, in Island bei 3.169 US-$, in Frankreich bei 3.048 us-$ und schließlich auch noch nach Belgien in Deutschland bei 2.983 US-$.

• Die gesamten Gesundheitsausgaben wuchsen in den USA zwischen 1980 und 2003 - abgesehen vom "Ausreißer" Luxemburg mit 5,6 % - weltweit mit jährlich 4,4 % am stärksten. Dieser Wert lag in Großbritannien bei 3,7 %, in Norwegen bei 4,1 %, in Frankreich bei 3,6 % und in Schweden bei 1,8 %. Wenn man sich nur den Zeitraum von 1990 und 2003 ansieht, verringert sich in den USA die jährliche Wachstumsrate auf 3,6 % und liegt damit unter der Rate in rund der Hälfte der anderen OECD-Ländern. Trotzdem ist sie auf dem erreichten Niveau immer noch höher als in der anderen Hälfte der OECD-Länder. Wachstums-Spitzenreiter ist mit 7,1 % im übrigen Irland, Schlusslicht mit 1,1 % Finnland.

• Nimmt man als Indikator der Veränderungen die Anteile der Gesundheits-Gesamtausgaben am Bruttoinlandsprodukt liegt die USA in beiden gewählten Perioden unangefochten an der Spitze: Zwischen 1980 und 2003 betrug der so gemessene jährliche Zuwachs 6,4 % und schrumpfte zwischen 1990 und 2003 auf immer noch respektable 3,3 % zusammen. In Schweden betrugen diese Kennziffern zum Vergleich 1 und 0,3 %. Bei den Zeitvergleichen fehlen wegen der Wiedervereinigung vergleichbare Daten aus Deutschland.

• Abschließend wird auch in dieser Analyse konstatiert, dass trotz der hohen und noch kräftig expandierenden Ausgaben in den USA kein besserer Outcome als in anderen OECD-Ländern zu erkennen ist - im Gegenteil.

Die gesamten Daten über "Health Care spending in the United States and OECD-Countries" finden sie hier.

Bernard Braun, 6.1.2007