Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
Das Märchen von der Kostenexplosion


Warum sind Mythen so allgegenwärtig, zäh und bleiben haften und was man daran ändern kann? Antworten eines "Entlarvungs-Handbuchs" (6.2.12)
Mythen zur Gesundheitspolitik: Auch in gebildeten Bevölkerungskreisen weit verbreitet (4.8.10)
Der systematische "Neusprech" in der Gesundheitsdebatte (3.1.2007)
Das Märchen vom Leistungs-Missbrauch (11.8.2005)
Die Legenden um den medizinisch-technischen Fortschritt, die "demografische Bedrohung" und die "Krankheitslawine" (11.8.2005)
Wer mehr wissen will: Literatur über Gesundheitspolitik-"Märchen" (11.8.2005)
Die Legende vom Luxusangebot der GKV (11.8.2005)
Das Märchen von der Kostenexplosion (11.8.2005)
Der Traum von "mehr Eigenverantwortung" (11.8.2005)
Das Märchen von der "Gefährdung des Wirtschaftsstandortes" durch die Lohnnebenkosten der GKV-Arbeitgeberbeiträge (11.8.2005)
Das Märchen von der Gesundheitsreform (11.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Das Märchen von der Kostenexplosion
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



Der systematische "Neusprech" in der Gesundheitsdebatte

Artikel 0445 Nicht nur aus Werbung und Politik ist hinlänglich bekannt, dass Semantik von entscheidender Bedeutung ist. So auch in der gesundheitspolitischen Debatte, wie der Psychoanalytiker und Präsident der hessischen Psychotherapeutenkammer, Jürgen Hardt, zum Jahresbeginn in einem bedenkenswerten Beitrag in der Frankfurter Rundschau darlegt. Schon lange geht es ja bei Gesundheitsreformen gar nicht mehr um die Gesundheit der Menschen "als körperlich-seelisches Wohlbefinden der Menschen, sondern um Gesundheit als Produkt und Ware der Gesundheitswirtschaft", wie Hardt schreibt. Im Mittelpunkt der allgegenwärtigen Reformbemühungen steht die Gesundheitswirtschaft, die nur dann gesund ist, wenn hinreichend therapierbare Krankheit in der Gesellschaft anfällt.

Die semantische Umdeutung der gesellschaftspolitischen Debatte ist viel weiter fortgeschritten, als es sich die Sozialabbau-Modernisierer in Folge ihrer ständig eingehämmerten und doch nicht richtig angenommenen begrifflichen Verwirrungsversuche träumen lassen. Hardt benennt einige Beispiele, wo mit neuen, unscheinbar daher kommenden Wörtern erfolgreich inhaltliche Weichenstellungen erfolgt sind. "Krankheit" wird dabei immer deutlicher zu einem Unwort, das keinen Platz mehr in der modernisierten Gesellschaft hat.

Hier ist der Feuilleton-Beitrag von Jürgen Hardt nachzulesen: Das Unwort "Krankheit" in der Gesundheitswirtschaft

Jens Holst, 3.1.2007