Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Patienten
Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck


Über- und Fehlbehandlung von älteren Personen: Blutdrucksenkung trotz normalem oder niedrigem Blutdruck (6.7.16)
Profitieren Ehemänner gesundheitlich von Ehekrach? Ja, bei Diabetes, aber Ehefrauen nicht! (27.5.16)
"Diabetes wird zum globalen Problem" - ja, aber regional extrem unterschiedlich (8.4.16)
"Sugar shock": Das zehnjährige Ab und gewaltige Auf der Preise für orale Antidiabetika und Insulin in den USA (6.4.16)
"Je niedriger desto besser" gilt zumindest für den Blutdruck nicht uneingeschränkt. (31.7.14)
Vorsicht Unstatistik: Verringert Mittelmeer-Diät das Diabetesrisiko um 30% oder 1,9 Prozentpunkte? (3.2.14)
Verlust von Lebensqualität und Therapietreue durch Spritz-Ess-Abstand bei insulinpflichtigen Typ 2-DiabetikerInnen "not necessary" (16.2.13)
Vorsicht Patentrezept: 11 Jahre Life-Style-Veränderung (Ernährung und Bewegung) von Diabetikern ohne "harten" Erfolg (23.10.12)
Langzeitstudie zu Diabetes-Kosten 2000-2009: Konstant und zunehmend zugleich!? (7.6.12)
Was hilft, das Gesundheitsverhalten von Diabetikern zu verbessern? Finanzielle Anreize: Nein! Persönliche Vorbilder: Ja! (6.5.12)
Unter-/Fehlversorgung: Nur mehrmalige Blutdruckmessungen liefern sichere Grundlage für Diagnose und Therapie von Bluthochdruck (30.6.11)
Praxis-Pflegekräfte behandeln Diabetiker vergleichbar gut wie Allgemeinärzte - Ergebnis eines RCT in den Niederlanden (30.6.11)
Europäische Arzneimittelbehörde: Rosiglitazon soll vom Markt (26.9.10)
"These data should not see the light of day to anyone outside of GSK". Risikowissen vorsätzlich durch Hersteller unterdrückt! (13.7.10)
Blutdruckmessen und Hochdruckbehandeln: Können Patienten Teile dieser wichtigsten Allgemeinarzttätigkeiten erfolgreich übernehmen? (8.7.10)
"Gesunde Normalität" oder wie (lebens)-gefährlich sind sekundärpräventive "Idealwerte"? - Das Beispiel Diabetes und HbA1c-Wert (1.4.10)
Täuschen, leugnen, desinformieren und einschüchtern - Strategien von GlaxoSmithKline zur Vermarktung ihres Diabetes-Blockbusters (28.3.10)
Ein gesunder Lebensstil ist zur Prävention von Diabetes effektiver als Medikamente (21.2.10)
Unter-/Fehlversorgung für Diabetiker in England: Leichte und schwere Amputationen nehmen bei Typ 2-Diabetikern 1996-2005 zu. (15.2.10)
Eine gute und eine schlechte Nachricht zur Sterblichkeit von Diabetikern (13.1.10)
Grenzen der Eigenverantwortungsrhetorik: Kein Nutzen der Blutzuckerselbstmessung bei nicht insulinpflichtigen DiabetikerInnen! (15.12.09)
Wie wirken sich die DRG in Deutschland auf die Versorgungsqualität aus? Patientenwahrnehmungen vor und während der DRG-Einführung (13.6.09)
Selbstkontrolle des Blutzuckers und Selbstmanagement der Ergebnisse oder HbA1c-Messung - Schwarzer Tag für Teststreifenhersteller? (13.4.09)
GBE-Heft "Hypertonie" : Zu geringe Bekanntheit, unter- und fehlbehandelt, schlecht kontrolliert, unzureichende Lösungsvorschläge! (18.12.08)
Großzügiges Untersuchungs- und Versorgungssystem aber mittelmäßige Ergebnisse: Achter Platz im Euro-Diabetes-Index für Deutschland (23.11.08)
Unter- und Fehlversorgung bei Fußamputationen von Typ 2-Diabetikern (22.8.2008)
Studie zur Therapie von Bluthochdruck: Am erfolgreichsten ist die Nutzung des Internet mit persönlichem Feedback eines Experten (27.6.2008)
Wie hoch ist das Depressionsrisiko von Diabetikern? - Daten zu einer vernachlässigten Seite einer somatischen Volkskrankheit. (24.6.2008)
Blutzuckerselbstmessung bei Diabetes Typ2-PatientInnen ohne Insulinbehandlung - keine positive Wirkung aber viele Nachteile! (21.4.2008)
"Erfreuliches" über Ungleichheit: Ärztinnen behandeln DiabetikerInnen besser (18.4.2008)
Vernachlässigung psychischer Begleiterkrankung einer somatischen Krankheit erhöht Sterblichkeitsrisiko. Diabetes und Depression! (9.12.2007)
74 % der Kinder mit gemessenem hohem Blutdruck bleiben trotz mehrerer Arztbesuche ohne Diagnose (22.8.2007)
Neue und teurere orale Antidiabetika nicht wirksamer und nützlicher als "alte"! - Review über die Situation in den USA. (18.7.2007)
"Stille Killer"-Gesundheitsrisiken in der Selbstwahrnehmung von Individuen: Zwischen "lautlos" und verschwiegen werden. (4.7.2007)
Self-Monitoring des Blutzuckers ohne gesundheitlichen Zusatznutzen - Von den Grenzen der Patienten-Eigenaktivitäten (29.6.2007)
Chronisch = viel Zeit, bis es schlimm wird!? Diabetiker können kurz nach der Diagnose einen Schlaganfall bekommen (15.6.2007)
Licht und Schatten der Diabetikerversorgung in England (22.5.2007)
Diabetes: Versorgung muss sich mehr an den realen Bedürfnissen und Fähigkeiten von Patienten orientieren! (9.2.2007)
Deutschland ein "besonderes Diabetesland"? - Diabetes-Gesundheitsbericht 2007 erschienen (5.12.2006)
Die (Un-)Abhängigkeit wissenschaftlicher Expertise und Organisationen: Der Fall Diabetes in den USA (25.11.2006)
Nutzen von Lebensstiländerungen bei Diabetikern nachhaltiger als erwartet (12.11.2006)
Therapieerfolgs-Bungee: Geringer nachhaltiger Behandlungserfolg für Diabetiker durch intensive Multitherapie (1.12.2005)
Diabetes mellitus - die teuerste Krankheit in Deutschland (29.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck
 

Andere Rubriken in "Patienten"


Gesundheitsversorgung: Analysen, Vergleiche

Arzneimittel, Medikamente

Einflussnahme der Pharma-Industrie

Arzneimittel-Information

Hausärztliche und ambulante Versorgung

Krankenhaus, stationäre Versorgung

Diagnosebezogene Fallgruppen DRG

Rehabilitation, Kuren

Kranken- und Altenpflege, ältere Patienten

Umfragen zur Pflege, Bevökerungsmeinungen

Schnittstellen, Integrierte Versorgung

Disease Management (DMP), Qualitätssicherung

Leitlinien, evidenzbasierte Medizin (EBM)

Verhaltenssteuerung (Arzt, Patient), Zuzahlungen, Praxisgebühr

Arztberuf, ärztl. Aus- und Fortbildung

IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

Alternative Medizin, Komplementärmedizin

Arzt-Patient-Kommunikation

Patienteninformation, Entscheidungshilfen (Decision Aids)

Shared Decision Making, Partizipative Entscheidungsfindung

Klinikführer, Ärztewegweiser

Internet, Callcenter, Beratungsstellen

Patienteninteressen

Patientensicherheit, Behandlungsfehler

Zwei-Klassen-Medizin

Versorgungsforschung: Übergreifende Studien

Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck

Versorgungsforschung: Krebs

Versorgungsforschung: Psychische Erkrankungen

Versorgungsforschung: Geburt, Kaiserschnitt

Versorgungsforschung: Andere Erkrankungen

Sonstige Themen



"Erfreuliches" über Ungleichheit: Ärztinnen behandeln DiabetikerInnen besser

Artikel 1206 Dass Frauen im Gesundheitsversorgungssystem anders und teilweise schlechter behandelt werden, ist mittlerweile durch mehrere Untersuchungen*** belegt und die dadurch vorhandenen höheren Risiken sind beispielsweise in der Herzinfarktbehandlung bekannt. Weniger oder gar nicht bekannt war noch bis vor kurzem, dass Frauen, wenn sie als Ärztinnen auf der anderen Seite des Behandlungsschreibtischs sitzen, sich in ihrer Handlungsweise auch von ihren männlichen Kollege unterscheiden, und zwar positiv zu Gunsten ihrer PatientInnen.

Dies genau ist nun auch das Ergebnis einer an der Medizinischen Klinik II der Universität Köln durchgeführten Querschnittsanalyse der Behandlung und ihrer Ergebnisse bei 51.053 ambulanten Diabetes Typ2-PatientInnen, die jetzt als OnlineEarly Article des "Journal of Internal Medicine" veröffentlicht wurden. Diese PatientInnen waren zu 48,6% männlich und wurden von 3.096 niedergelassenen ÄrztInnen behandelt. Von diesen waren wiederum 66,3% Männer.

Zu den wesentlichen, statistisch meist hochsignifikanten Behandlungsunterschieden gehörte:

• Ärztinnen setzen die wissenschaftlichen Leitlinien zur Behandlung von Diabetikern konsequenter um als ihre männlichen Kollegen. So erhielten ihre PatientInnen beispielsweise eher eine leitliniengerechte Bluthochdruckbehandlung.
• Die Patienten von Ärztinnen, gleichgültig ob die Behandelten Männer oder Frauen waren, erreichten im Durchschnitt bessere Werte bei den Risikofaktoren Blutzuckerspiegel (HbA1c < 6,5%) (OR=1,14; P=0.002) Bluthochdruck (Odds Ratio: 1,11; p=0.002) und Cholesterin (OR=1,16; P=0.002). Sie erhielten häufiger Diabetikerschulungen und kamen mit weniger Diabetesmedikamenten (OR=0,88; P=0.001) aus.

Über die Gründe und Faktoren, die diese Unterschiede in der Behandlungsqualität verursachen und beeinflussen, liefert die Studie keine abschließenden oder hinreichenden Hinweise. Die Kölner WissenschaftlerInnen vermuten aber, dass die bei Frauen oft ausgeprägteren "weichen" Fähigkeiten zu einer kooperativen ärztlichen Betreuung und damit verknüpften Fähigkeiten der Gesprächsführung und Motivationstechnik führen und eine zentrale Rolle bei der Behandlungsqualität spielen. Diese Interpretation wird auch durch Ergebnisse anderer Studien nahegelegt (vgl. "Der Frauenanteil unter den Ärzten steigt: Ist dadurch die 'sprechende Medizin' im Kommen?").

Ausgeschlossen wird dabei auch nicht die Überlegung bzw. Vermutung, dass bestimmte änderungswillige und selbst kooperative PatientInnen bevorzugt Ärztinnen aufsuchen, weil sie von sich aus das Gefühl haben, dort z. B. eher zu Worte zu kommen und nicht in einer technisch-operativen Weise versorgt zu werden. Für diese Vermutung sprechen auch einige Charakteristika der von Ärztinnen behandelten PatientInnen: Dort waren mehr Frauen in Behandlung, die älter waren, ein höheres Übergewicht hatten und auch öfter artheriosklerotische Erkrankungen aufwiesen. Zum Beleg der Vermutung müsste aber noch mehr über die Einstellungen und Behandlungserwartungen dieser Kranken bekannt sein.

Spannend ist es in der weiteren Versorgungsforschung der Frage nachzugehen, ob derartige messbare Behandlungsqualitätsunterschiede zwischen Ärzten und Ärztinnen auch bei anderen Erkrankten auftreten und dort von Anfang gezielter auf Einflussfaktoren zu achten.

Ein Abstract des Aufsatzes von H. K. Berthold, I. Gouni-Berthold, K. P. Bestehorn, M. Böhm und W. Krone "Physician gender is associated with the quality of type 2 diabetes care" (doi:10.1111/j.1365-2796.2008.01967.x) im "Journal of Internal Medicine" ist kostenlos erhältlich.

*** vgl. als guten Überblick darüber und viele andere Ungleichheitphänomene das Buch "Der blinde Fleck. Ungleichheiten in der Gesundheitsversorgung" von Karin Tiesmeyer, Michaela Brause und Meike Lierse. 2007, Huber-Verlag, 19,95 €

Bernard Braun, 18.4.2008