Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Patienten
Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck


Über- und Fehlbehandlung von älteren Personen: Blutdrucksenkung trotz normalem oder niedrigem Blutdruck (6.7.16)
Profitieren Ehemänner gesundheitlich von Ehekrach? Ja, bei Diabetes, aber Ehefrauen nicht! (27.5.16)
"Diabetes wird zum globalen Problem" - ja, aber regional extrem unterschiedlich (8.4.16)
"Sugar shock": Das zehnjährige Ab und gewaltige Auf der Preise für orale Antidiabetika und Insulin in den USA (6.4.16)
"Je niedriger desto besser" gilt zumindest für den Blutdruck nicht uneingeschränkt. (31.7.14)
Vorsicht Unstatistik: Verringert Mittelmeer-Diät das Diabetesrisiko um 30% oder 1,9 Prozentpunkte? (3.2.14)
Verlust von Lebensqualität und Therapietreue durch Spritz-Ess-Abstand bei insulinpflichtigen Typ 2-DiabetikerInnen "not necessary" (16.2.13)
Vorsicht Patentrezept: 11 Jahre Life-Style-Veränderung (Ernährung und Bewegung) von Diabetikern ohne "harten" Erfolg (23.10.12)
Langzeitstudie zu Diabetes-Kosten 2000-2009: Konstant und zunehmend zugleich!? (7.6.12)
Was hilft, das Gesundheitsverhalten von Diabetikern zu verbessern? Finanzielle Anreize: Nein! Persönliche Vorbilder: Ja! (6.5.12)
Unter-/Fehlversorgung: Nur mehrmalige Blutdruckmessungen liefern sichere Grundlage für Diagnose und Therapie von Bluthochdruck (30.6.11)
Praxis-Pflegekräfte behandeln Diabetiker vergleichbar gut wie Allgemeinärzte - Ergebnis eines RCT in den Niederlanden (30.6.11)
Europäische Arzneimittelbehörde: Rosiglitazon soll vom Markt (26.9.10)
"These data should not see the light of day to anyone outside of GSK". Risikowissen vorsätzlich durch Hersteller unterdrückt! (13.7.10)
Blutdruckmessen und Hochdruckbehandeln: Können Patienten Teile dieser wichtigsten Allgemeinarzttätigkeiten erfolgreich übernehmen? (8.7.10)
"Gesunde Normalität" oder wie (lebens)-gefährlich sind sekundärpräventive "Idealwerte"? - Das Beispiel Diabetes und HbA1c-Wert (1.4.10)
Täuschen, leugnen, desinformieren und einschüchtern - Strategien von GlaxoSmithKline zur Vermarktung ihres Diabetes-Blockbusters (28.3.10)
Ein gesunder Lebensstil ist zur Prävention von Diabetes effektiver als Medikamente (21.2.10)
Unter-/Fehlversorgung für Diabetiker in England: Leichte und schwere Amputationen nehmen bei Typ 2-Diabetikern 1996-2005 zu. (15.2.10)
Eine gute und eine schlechte Nachricht zur Sterblichkeit von Diabetikern (13.1.10)
Grenzen der Eigenverantwortungsrhetorik: Kein Nutzen der Blutzuckerselbstmessung bei nicht insulinpflichtigen DiabetikerInnen! (15.12.09)
Wie wirken sich die DRG in Deutschland auf die Versorgungsqualität aus? Patientenwahrnehmungen vor und während der DRG-Einführung (13.6.09)
Selbstkontrolle des Blutzuckers und Selbstmanagement der Ergebnisse oder HbA1c-Messung - Schwarzer Tag für Teststreifenhersteller? (13.4.09)
GBE-Heft "Hypertonie" : Zu geringe Bekanntheit, unter- und fehlbehandelt, schlecht kontrolliert, unzureichende Lösungsvorschläge! (18.12.08)
Großzügiges Untersuchungs- und Versorgungssystem aber mittelmäßige Ergebnisse: Achter Platz im Euro-Diabetes-Index für Deutschland (23.11.08)
Unter- und Fehlversorgung bei Fußamputationen von Typ 2-Diabetikern (22.8.2008)
Studie zur Therapie von Bluthochdruck: Am erfolgreichsten ist die Nutzung des Internet mit persönlichem Feedback eines Experten (27.6.2008)
Wie hoch ist das Depressionsrisiko von Diabetikern? - Daten zu einer vernachlässigten Seite einer somatischen Volkskrankheit. (24.6.2008)
Blutzuckerselbstmessung bei Diabetes Typ2-PatientInnen ohne Insulinbehandlung - keine positive Wirkung aber viele Nachteile! (21.4.2008)
"Erfreuliches" über Ungleichheit: Ärztinnen behandeln DiabetikerInnen besser (18.4.2008)
Vernachlässigung psychischer Begleiterkrankung einer somatischen Krankheit erhöht Sterblichkeitsrisiko. Diabetes und Depression! (9.12.2007)
74 % der Kinder mit gemessenem hohem Blutdruck bleiben trotz mehrerer Arztbesuche ohne Diagnose (22.8.2007)
Neue und teurere orale Antidiabetika nicht wirksamer und nützlicher als "alte"! - Review über die Situation in den USA. (18.7.2007)
"Stille Killer"-Gesundheitsrisiken in der Selbstwahrnehmung von Individuen: Zwischen "lautlos" und verschwiegen werden. (4.7.2007)
Self-Monitoring des Blutzuckers ohne gesundheitlichen Zusatznutzen - Von den Grenzen der Patienten-Eigenaktivitäten (29.6.2007)
Chronisch = viel Zeit, bis es schlimm wird!? Diabetiker können kurz nach der Diagnose einen Schlaganfall bekommen (15.6.2007)
Licht und Schatten der Diabetikerversorgung in England (22.5.2007)
Diabetes: Versorgung muss sich mehr an den realen Bedürfnissen und Fähigkeiten von Patienten orientieren! (9.2.2007)
Deutschland ein "besonderes Diabetesland"? - Diabetes-Gesundheitsbericht 2007 erschienen (5.12.2006)
Die (Un-)Abhängigkeit wissenschaftlicher Expertise und Organisationen: Der Fall Diabetes in den USA (25.11.2006)
Nutzen von Lebensstiländerungen bei Diabetikern nachhaltiger als erwartet (12.11.2006)
Therapieerfolgs-Bungee: Geringer nachhaltiger Behandlungserfolg für Diabetiker durch intensive Multitherapie (1.12.2005)
Diabetes mellitus - die teuerste Krankheit in Deutschland (29.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck
 

Andere Rubriken in "Patienten"


Gesundheitsversorgung: Analysen, Vergleiche

Arzneimittel, Medikamente

Einflussnahme der Pharma-Industrie

Arzneimittel-Information

Hausärztliche und ambulante Versorgung

Krankenhaus, stationäre Versorgung

Diagnosebezogene Fallgruppen DRG

Rehabilitation, Kuren

Kranken- und Altenpflege, ältere Patienten

Umfragen zur Pflege, Bevökerungsmeinungen

Schnittstellen, Integrierte Versorgung

Disease Management (DMP), Qualitätssicherung

Leitlinien, evidenzbasierte Medizin (EBM)

Verhaltenssteuerung (Arzt, Patient), Zuzahlungen, Praxisgebühr

Arztberuf, ärztl. Aus- und Fortbildung

IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

Alternative Medizin, Komplementärmedizin

Arzt-Patient-Kommunikation

Patienteninformation, Entscheidungshilfen (Decision Aids)

Shared Decision Making, Partizipative Entscheidungsfindung

Klinikführer, Ärztewegweiser

Internet, Callcenter, Beratungsstellen

Patienteninteressen

Patientensicherheit, Behandlungsfehler

Zwei-Klassen-Medizin

Versorgungsforschung: Übergreifende Studien

Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck

Versorgungsforschung: Krebs

Versorgungsforschung: Psychische Erkrankungen

Versorgungsforschung: Geburt, Kaiserschnitt

Versorgungsforschung: Andere Erkrankungen

Sonstige Themen



Blutzuckerselbstmessung bei Diabetes Typ2-PatientInnen ohne Insulinbehandlung - keine positive Wirkung aber viele Nachteile!

Artikel 1208 Auch noch so erwünschte und als wichtig erachtete gesundheitsbezogene Eigenaktivitäten von PatientInnen müssen ebenfalls ihre Wirksamkeit und ein angemessenes Verhältnis von Kostenaufwand und Wirksamkeit nachweisen.
Dass es dabei zu unerwarteten Ergebnissen kommt und möglicherweise auf derartige Aktivitäten sogar zum Schutz von PatientInnen und wegen der unnützen Kosten verzichtet werden sollte, zeigen zwei im "British Medical Journal (BMJ)" vom 17. April 2008 veröffentlichten Untersuchungen solcher Eigenaktivitäten von Personen, die an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt waren und nicht mit Insulin behandelt wurden.

In der randomisierten und kontrollierten Studie "Efficacy of self monitoring of blood glucose in patients with newly diagnosed type 2 diabetes (ESMON study): randomised controlled trial" von Maurice J O’Kane, Brendan Bunting, Margaret Copeland und Vivien E Coates wurden die 184 Personen unter 70 Jahren, die gerade als DiabetikerIn diagostiziert worden waren, für ein Jahr mit regelmäßigen Kontrollintervallen in eine Gruppe eingeteilt, die regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel selbst mit Teststreifen kontrollierte, und eine Kontrollgruppe, die dies nicht tat.
Beide Gruppen erhielten eine identische Diabetikerschulung zu der in der Selbstkontrollgruppe noch eine Schulung hinzukam, in der diese Selbsttestung beigebracht wurde.
Die Gruppen unterschieden sich zu Beginn der Studie weder bei soziodemografischen Eckdaten wie dem Alter noch bei dem wichtigen Surrogatparameter des HbA1c-Wertes 8,8 und 8,6%). Beim Body Mass-Index (BMI) lag der Wert in der Monitoring-Gruppe mit 34 etwas über dem Wert 32 in der Kontrollgruppe.

Die Ergebnisse waren eindeutig und lauteten:

• Zu keinem Zeitpunkt der 12-monatigen Untersuchungsphase unterschieden sich die HbA1c-Werte, der BMI-Wert, der Gebrauch von oralen Antidiabetika oder das Auftreten einer Hypoglykämie zwischen den beiden Gruppen.
• Der einzige neu auftretende und ausgeprägte Unterschied bestand darin, dass die Selbstmessgruppe einen um 6% höheren Depressionswert aufwies als die Erkrankten, die ihren Blutzuckerwert nicht selber erfassten.

Hier droht also das Nebeneinander einer unwirksamen oder vorteilslosen diagnostischen Aktivität und eines sogar möglichen gesundheitlichen Nachteils.

Ein Editor des BMJ hob hervor, dass es sich hier um ein klassisches Beispiel dafür handle, Tests oder Behandlungen einzuführen, ohne dass deren Wirksamkeit kontrolliert worden wäre: "Self-monitoring of blood glucose in type 2 diabetes provides an example of the difficulties that arise if this principle is not followed."

Die Ergebnisse der Untersuchung "Cost effectiveness of self monitoring of blood glucose in patients with non-insulin treated type 2 diabetes: economic evaluation of data from the DiGEM trial" von Judit Simon, Alastair Gray, Philip Clarke, Alisha Wade, Andrew Neil und Andrew Farmer von der Diabetes Glycaemic Education and Monitoring Trial Group untersuchte in einer Gruppe von 453 nicht insulinbehandelten Diabetes Typ 2-PatientInnen das Verhältnis des Kostenaufwands zum Nutzen eines Self-Monitorings des Blutzuckers durch Patienten.
Die Untersuchungspersonen waren in Nutzer der Standardversorgung, NutzerInnen eines weniger intensiven Selbstmessens und einer intensiveren Selbstkontrolle aufgeteilt. Nach einem Jahr waren die Kosten in den Selbstmessgruppen deutlich höher (weniger intensive Selbstmessung=181 britische Pfund; intensivere Selbstkontrolle= 173 britische Pfund) als in der Standardversorgungs-/Kontrollgruppe (89 britische Pfund) während es keinerlei signifikanten klinische Unterschiede bei der Kontrolle des Blutzuckerspiegels oder beim Behandlungsergebnis gab . Dafür waren die Lebensqualitätswerte bei den Personen, die Selbstmessungen durchführten, niedriger als in der Standardversorgungsgruppe. Außerdem wurden von TeilnehmerInnen dieser Gruppe gelegentlich Ängste berichtet.

Von den Aufsätzen "Efficacy of self monitoring of blood glucose in patients with newly diagnosed type 2 diabetes (ESMON study): randomised controlled trial" und "Cost effectiveness of self monitoring of blood glucose in patients with non-insulin treated type 2 diabetes: economic evaluation of data from the DiGEM trial" gibt es jeweils eine komplette PDF-Fassung herunterzuladen.

Bernard Braun, 21.4.2008