Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Patienten
Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck


Über- und Fehlbehandlung von älteren Personen: Blutdrucksenkung trotz normalem oder niedrigem Blutdruck (6.7.16)
Profitieren Ehemänner gesundheitlich von Ehekrach? Ja, bei Diabetes, aber Ehefrauen nicht! (27.5.16)
"Diabetes wird zum globalen Problem" - ja, aber regional extrem unterschiedlich (8.4.16)
"Sugar shock": Das zehnjährige Ab und gewaltige Auf der Preise für orale Antidiabetika und Insulin in den USA (6.4.16)
"Je niedriger desto besser" gilt zumindest für den Blutdruck nicht uneingeschränkt. (31.7.14)
Vorsicht Unstatistik: Verringert Mittelmeer-Diät das Diabetesrisiko um 30% oder 1,9 Prozentpunkte? (3.2.14)
Verlust von Lebensqualität und Therapietreue durch Spritz-Ess-Abstand bei insulinpflichtigen Typ 2-DiabetikerInnen "not necessary" (16.2.13)
Vorsicht Patentrezept: 11 Jahre Life-Style-Veränderung (Ernährung und Bewegung) von Diabetikern ohne "harten" Erfolg (23.10.12)
Langzeitstudie zu Diabetes-Kosten 2000-2009: Konstant und zunehmend zugleich!? (7.6.12)
Was hilft, das Gesundheitsverhalten von Diabetikern zu verbessern? Finanzielle Anreize: Nein! Persönliche Vorbilder: Ja! (6.5.12)
Unter-/Fehlversorgung: Nur mehrmalige Blutdruckmessungen liefern sichere Grundlage für Diagnose und Therapie von Bluthochdruck (30.6.11)
Praxis-Pflegekräfte behandeln Diabetiker vergleichbar gut wie Allgemeinärzte - Ergebnis eines RCT in den Niederlanden (30.6.11)
Europäische Arzneimittelbehörde: Rosiglitazon soll vom Markt (26.9.10)
"These data should not see the light of day to anyone outside of GSK". Risikowissen vorsätzlich durch Hersteller unterdrückt! (13.7.10)
Blutdruckmessen und Hochdruckbehandeln: Können Patienten Teile dieser wichtigsten Allgemeinarzttätigkeiten erfolgreich übernehmen? (8.7.10)
"Gesunde Normalität" oder wie (lebens)-gefährlich sind sekundärpräventive "Idealwerte"? - Das Beispiel Diabetes und HbA1c-Wert (1.4.10)
Täuschen, leugnen, desinformieren und einschüchtern - Strategien von GlaxoSmithKline zur Vermarktung ihres Diabetes-Blockbusters (28.3.10)
Ein gesunder Lebensstil ist zur Prävention von Diabetes effektiver als Medikamente (21.2.10)
Unter-/Fehlversorgung für Diabetiker in England: Leichte und schwere Amputationen nehmen bei Typ 2-Diabetikern 1996-2005 zu. (15.2.10)
Eine gute und eine schlechte Nachricht zur Sterblichkeit von Diabetikern (13.1.10)
Grenzen der Eigenverantwortungsrhetorik: Kein Nutzen der Blutzuckerselbstmessung bei nicht insulinpflichtigen DiabetikerInnen! (15.12.09)
Wie wirken sich die DRG in Deutschland auf die Versorgungsqualität aus? Patientenwahrnehmungen vor und während der DRG-Einführung (13.6.09)
Selbstkontrolle des Blutzuckers und Selbstmanagement der Ergebnisse oder HbA1c-Messung - Schwarzer Tag für Teststreifenhersteller? (13.4.09)
GBE-Heft "Hypertonie" : Zu geringe Bekanntheit, unter- und fehlbehandelt, schlecht kontrolliert, unzureichende Lösungsvorschläge! (18.12.08)
Großzügiges Untersuchungs- und Versorgungssystem aber mittelmäßige Ergebnisse: Achter Platz im Euro-Diabetes-Index für Deutschland (23.11.08)
Unter- und Fehlversorgung bei Fußamputationen von Typ 2-Diabetikern (22.8.2008)
Studie zur Therapie von Bluthochdruck: Am erfolgreichsten ist die Nutzung des Internet mit persönlichem Feedback eines Experten (27.6.2008)
Wie hoch ist das Depressionsrisiko von Diabetikern? - Daten zu einer vernachlässigten Seite einer somatischen Volkskrankheit. (24.6.2008)
Blutzuckerselbstmessung bei Diabetes Typ2-PatientInnen ohne Insulinbehandlung - keine positive Wirkung aber viele Nachteile! (21.4.2008)
"Erfreuliches" über Ungleichheit: Ärztinnen behandeln DiabetikerInnen besser (18.4.2008)
Vernachlässigung psychischer Begleiterkrankung einer somatischen Krankheit erhöht Sterblichkeitsrisiko. Diabetes und Depression! (9.12.2007)
74 % der Kinder mit gemessenem hohem Blutdruck bleiben trotz mehrerer Arztbesuche ohne Diagnose (22.8.2007)
Neue und teurere orale Antidiabetika nicht wirksamer und nützlicher als "alte"! - Review über die Situation in den USA. (18.7.2007)
"Stille Killer"-Gesundheitsrisiken in der Selbstwahrnehmung von Individuen: Zwischen "lautlos" und verschwiegen werden. (4.7.2007)
Self-Monitoring des Blutzuckers ohne gesundheitlichen Zusatznutzen - Von den Grenzen der Patienten-Eigenaktivitäten (29.6.2007)
Chronisch = viel Zeit, bis es schlimm wird!? Diabetiker können kurz nach der Diagnose einen Schlaganfall bekommen (15.6.2007)
Licht und Schatten der Diabetikerversorgung in England (22.5.2007)
Diabetes: Versorgung muss sich mehr an den realen Bedürfnissen und Fähigkeiten von Patienten orientieren! (9.2.2007)
Deutschland ein "besonderes Diabetesland"? - Diabetes-Gesundheitsbericht 2007 erschienen (5.12.2006)
Die (Un-)Abhängigkeit wissenschaftlicher Expertise und Organisationen: Der Fall Diabetes in den USA (25.11.2006)
Nutzen von Lebensstiländerungen bei Diabetikern nachhaltiger als erwartet (12.11.2006)
Therapieerfolgs-Bungee: Geringer nachhaltiger Behandlungserfolg für Diabetiker durch intensive Multitherapie (1.12.2005)
Diabetes mellitus - die teuerste Krankheit in Deutschland (29.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck
 

Andere Rubriken in "Patienten"


Gesundheitsversorgung: Analysen, Vergleiche

Arzneimittel, Medikamente

Einflussnahme der Pharma-Industrie

Arzneimittel-Information

Hausärztliche und ambulante Versorgung

Krankenhaus, stationäre Versorgung

Diagnosebezogene Fallgruppen DRG

Rehabilitation, Kuren

Kranken- und Altenpflege, ältere Patienten

Umfragen zur Pflege, Bevökerungsmeinungen

Schnittstellen, Integrierte Versorgung

Disease Management (DMP), Qualitätssicherung

Leitlinien, evidenzbasierte Medizin (EBM)

Verhaltenssteuerung (Arzt, Patient), Zuzahlungen, Praxisgebühr

Arztberuf, ärztl. Aus- und Fortbildung

IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

Alternative Medizin, Komplementärmedizin

Arzt-Patient-Kommunikation

Patienteninformation, Entscheidungshilfen (Decision Aids)

Shared Decision Making, Partizipative Entscheidungsfindung

Klinikführer, Ärztewegweiser

Internet, Callcenter, Beratungsstellen

Patienteninteressen

Patientensicherheit, Behandlungsfehler

Zwei-Klassen-Medizin

Versorgungsforschung: Übergreifende Studien

Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck

Versorgungsforschung: Krebs

Versorgungsforschung: Psychische Erkrankungen

Versorgungsforschung: Geburt, Kaiserschnitt

Versorgungsforschung: Andere Erkrankungen

Sonstige Themen



Wie hoch ist das Depressionsrisiko von Diabetikern? - Daten zu einer vernachlässigten Seite einer somatischen Volkskrankheit.

Artikel 1277 Hinter der bombastischen Kulisse "nationaler Aktionspläne und -bündnisse" mit entsprechenden plakativen, meist somatischen Zielgrößen (z. B. der HbA1c-Wert) gehen allzu leicht die wirkliche Komplexität gesundheitlicher Risiken und ihrer Bewältigung und die dabei zu beachtende Sensibilität verloren bzw. werden entsprechende Forschungsergebnisse nur unzulänglich zur Kenntnis genommen und praktisch berücksichtigt. Was dabei verloren geht und letztlich auch zum lediglich zögerlichen Erfolg solcher Initiativen beiträgt, lässt sich immer wieder am Beispiel der Versorgung einer der häufigsten chronischen Erkrankungen, des Diabetes mellitus Typ 2, nachvollziehen.

Dies betrifft etwa aktuelle Forschungs-Erkenntnisse darüber welche Dimensionen in die Behandlung von Diabeteskranken einbezogen werden müssen. Hier geht es um die Relevanz der immer wieder beim Umgang mit Diabetikern und ihrer Behandlung virulent gewordenen psychischen und mentalen Folgen einer Diabeteserkrankung. So sind etwa mit der Kenntnisnahme der Diagnose Diabetes massive Verlust- und Versagensreaktionen verbunden. Während über andere schwere Erkrankungen wie beispielsweise den Herzinfarkt relativ offen kommuniziert wird, neigen viele Diabetiker dazu, ihre Erkrankung zu verstecken und sehen außerdem ihre künftige Lebensqualität fundamental verschlechtert. Zusätzlich zum somatischen Leiden steigt auch das Risiko einer Depression an.
Ob und wenn ja welche wechselseitige Assoziationen es zwischen depressiven Symptomen und Diabetes gibt, haben jetzt us-amerikanische ForscherInnen genauer untersucht.

Dafür nutzten sie die "Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis", eine multiethnische Längsschnitt- und Kohortenstudie in der 6.814 US-BürgerInnen aus sechs städtischen Ballungsgebieten samt ländlichem Umfeld im Alter von 45 bis 84 Jahren zu drei Zeitpunkten zwischen 2000 und 2005 gründlich auf somatische Diabetesparameter und depressive Symptome untersucht wurden.

Die Wissenschaftler untersuchten auf dieser Basis zwei Wirkungszusammenhänge: Erstens ging es um das Neuauftreten von Typ 2 Diabetes bei Personen, die zu Beginn des Beobachtungszeitraums an depressiven Symptomen litten und zweitens um das Neuauftreten von Depressionen bei Personen, die im Jahr 2000 entweder völlig normale oder erhöhte Blutzuckerwerte ohne Behandlung aufwiesen oder in Diabetesbehandlung waren.

Die Ergebnisse sahen so aus:

• Personen mit depressiven Symptomen haben eine leicht erhöhte Wahrscheinlichkeit innerhalb eines längeren Zeitraums neu an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Nach soziodemografischen Faktoren und dem Body Mass Index (BMI) standardisiert betrug die erhöhte Wahrscheinlichkeit 1,10, war aber nicht statistisch signifikant. Die Erhöhung ist zum Teil durch Lifestyle-Faktoren erklärbar.
• Deutlich anders und statistisch signifikant sieht es aus, wenn man danach sucht, ob Diabetes ein Risikofaktor für den Neueintritt von Depressionen ist. Die Inzidenzrate betrug bei Personen, die einen völlig normalen Blutzuckerspiegel hatten 36,8 pro 1.000 Personenjahre. Bei Personen mit einem nicht normgerechten Blutzuckerwert, d.h. Personen, die zunächst noch ohne die Diagnose Diabetes lebten, betrug dieser Wert 27,9, bei nichtbehandelten DiabetikerInnen 31,2 und schließlich für in Behandlung befindliche Diabeteskranke 61,9. Schließt man den Einfluss unterschiedlicher soziodemografischer Faktoren durch Standardisierung aus, belaufen sich die Eintrittswahrscheinlichkeiten für die eben genannten Personengruppen im Vergleich mit der Gruppe mit normalem Blutzuckerspiegel auf 0,79 für Personen mit alleinig erhöhtem Blutzuckerwert, 0,75 für unbehandelte aber als DiabetikerInnen diagnostizierte Personen und 1,54 für behandelte DiabetikerInnen, Keine dieser Assoziationen wird durch die Berücksichtigung z.B. des BMI, von sozioökonomischen Faktoren oder des Lebensstils nennenswert verändert.

Diese Ergebnisse zeigen zum einen die erhebliche und eigenständig medikalisierende Wirkung einer Etikettierung als Kranker. Zum anderen wird aber klar, dass eine Diabetestherapie, die sich allein auf die Senkung von physiologischen Surrogatparametern des Blutzuckerspiegels oder des Blutdrucks konzentriert, zu kurz greifen kann.

Zum Aufsatz "Examining a bidirectional association between depressive symptoms and diabetes" von Sherita Hill Golden; Mariana Lazo; Mercedes Carnethon et al. in der Fachzeitschrift "Journal of American Medical Association (JAMA)" (JAMA, 18. Juni 2008, Vol. 299 (23): 2751-2759) ist nur ein Abstract kostenlos erhältlich.

Bernard Braun, 24.6.2008