Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
Andere Themen


Verantwortungsvolle Gesundheitsfinanzierung: Verfahren und Gestaltung gleichermaßen wichtig (25.5.17)
Universelle Absicherung im Krankheitsfall - eine weltweite Herausforderung (24.3.16)
Gesundheit durch Impfen - Der unbeirrbare Glaube an biomedizinische Lösungen (29.2.16)
Zur Empirie von Gesundheitssystem-Mythen am Beispiel Medicare und Medicaid (2.7.15)
Was bringt Wettbewerb für die Qualität der Gesundheitsversorgung? Gemischte Ergebnisse einer britischen Übersichtsarbeit (23.3.15)
Erster Evaluierungsbericht des DEval erschienen (6.10.14)
Globale Gesundheitspolitik - mehr als deutsche Pillen und Technik für den Weltmarkt (27.8.14)
"Nichts ist unmöglich" oder SchülerInnenzahl in Pflegefachberufen nimmt zwischen 2007/08 und 2011/12 kräftig zu (20.7.14)
Pay for Performance bleibt Glaubensfrage - Empirie überaus schwach (3.8.13)
Jahrbuch für kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften online verfügbar (25.3.13)
Selbstbeteiligungen in Entwicklungsländern machen ärmer und kränker (14.2.13)
Warum sind Mythen so allgegenwärtig, zäh und bleiben haften und was man daran ändern kann? Antworten eines "Entlarvungs-Handbuchs" (6.2.12)
Wenn Deutschland die Ärzte ausgehen, dann bestimmt nicht durch Abwanderung! Daten zum In- und Outflow im Gesundheitswesen (21.10.11)
Möglichkeiten und Grenzen von BürgerInnenbeteiligung in der Gesundheitspolitik und Gesundheitsforschung - Ein Cochrane-Review (28.7.10)
Wie frei dürfen Privatkrankenversicherungen mit ihren Kunden umgehen? Bundesverwaltungsgericht zieht Grenze zugunsten Altkunden (28.6.10)
"Todesursache" Nr. 1: Herzstillstand! Wie groß und inhaltlich folgenschwer ist das Elend der Todesursachenstatistik? (13.6.10)
Zur Kritik der "Versloterhüschelung" der Sozialstaatsdebatte oder wozu eine Feier zum 65. Geburtstag auch dienen kann. (5.5.10)
Handwörterbuch und Lehrbuch "Sozialmedizin - Public Health" (27.4.10)
US-Studie zum legalisierten Verkauf von Organen: Ärmere wären sehr viel eher bereit, eine Niere zu spenden (9.4.10)
Ansätze der Regionalisierung von sozialer Sicherung (17.12.09)
Was kostet die Interaktion mit privaten Krankenversicherern Ärzte und weiteres Praxispersonal in den USA an Zeit und Geld? (17.5.09)
"Priority Setting" in acht Gesundheitssystemen: Größte Schwachstelle ist die mangelhafte Beteiligung der Öffentlichkeit (3.12.08)
Wie weit ist die Theorie von "choice and price competition" auf Gesundheitsmärkten von der Wirklichkeit entfernt? Die Schweiz! (12.11.08)
Sozialversicherungsschutz als "bürokratisches Hemmnis": "Unternehmerfreundliche" Abschaffung der Künstlersozialkasse vorgeschlagen (11.9.2008)
DIW-Studie 2007: Soziale Aufstiegschancen nicht größer als vor 20 Jahren, gefühlte soziale Sicherheit deutlich gesunken. (19.6.2008)
"Medicare macht’s möglich": Welchen gesundheitlichen Nutzen hat ein Krankenversicherungsschutz für vorher unversicherte Personen? (29.12.2007)
USA: Mit zunehmender Entfernung zum Hautarzt und Armutsrate sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit von Melanompatienten (26.8.2007)
Steuerzahlen macht Spaß - und Spenden noch mehr (18.6.2007)
Ein bißchen konspirativ: Die Arbeit der "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" (9.1.2007)
Legalisierter Organverkauf als neuer Weg der Armutsbekämpfung? (28.12.2006)
Profit statt Prävention! Diabetes - der große Rendite-Reibach. (12.12.2006)
Bielefelder Memorandum Gesundheitswissenschaftler fordern Verringerung gesundheitlicher Ungleichheiten (20.11.2006)
Medizin und Ethik (30.10.2006)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Andere Themen
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



DIW-Studie 2007: Soziale Aufstiegschancen nicht größer als vor 20 Jahren, gefühlte soziale Sicherheit deutlich gesunken.

Artikel 1269 Zur den objektiven (Finanzierung) wie subjektiven (Systemzufriedenheit) Existenz- und Funktionsbedingungen eines Sozialversicherungssystems à la Deutschland gehören u.a.: Eine mit Einkommenszuwächsen aber auch ausgeprägten Gerechtigkeitsempfindungen und -erfahrungen verknüpfte Aufwärtsmobilität sowie die konkrete Erfahrung wie das Gefühl, auch künftig sozial abgesichert zu sein.

In Anbetracht dieser Erfordernisse sind die Ergebnisse einer Studie bedenklich, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Ausgabe 10/2008, EVT 19. Juni) durchführte. Die Studie basiert auf Daten des Sozioökonomischen Panels des DIW (SOEP), der mit rund 20.000 Befragten größten regelmäßigen Umfrage zur Lebenslage und Zufriedenheit der Deutschen.

Danach haben sich zum einen zwischen 1987 und 2007 die je nach sozialer Herkunft stark unterschiedlichen Chancen auf eine anspruchsvolle berufliche Position nicht nennenswert verändert. Die Durchlässigkeit der Gesellschaft ist also in Deutschland heute nicht größer als vor 20 Jahren.

Im Einzelnen sieht dies so aus: Zwar sind laut Studie die Aufstiegs-Chancen für Frauen aus der Ober- und Mittelschicht leicht gestiegen. Doch für Frauen aus gering gebildeten Familien sind die Aufstiegschancen etwas gesunken und bei Männern durch alle sozialen Schichten in etwa gleich geblieben. Damit sind sowohl die guten Aussichten von Söhnen aus der Oberschicht zementiert, die es zu zwei Dritteln in interessante Jobs schaffen, als auch die schlechten Chancen von denen aus der Unterschicht, die dies nur zu einem Drittel schaffen. An grundlegenden sozial ungleich verteilten Lebenschancen hat sich also kaum etwas verändert oder sogar einiges zum Negativen hin verändert.

Zum anderen hat das DIW mit den SOEP-Daten untersucht, wie gut die Deutschen sich sozial abgesichert fühlen. Dazu wurde untersucht wie die Bürger den Schutz gegen die Lebensrisiken Krankheit, Gebrechlichkeit, Arbeitslosigkeit und Altersarmut wahrnehmen. Danach ist die gefühlte soziale Sicherheit im Westen wie im Osten in den vergangenen fünf Jahren in allen vier Bereichen gesunken. Auch im Vergleich zu 1987 ist sie im Westen - für den Osten liegen hier keine Daten vor - in drei von vier Bereichen zurückgegangen. Ausnahme ist die Absicherung gegen Gebrechlichkeit, da es 1987 noch keine Pflegeversicherung gab.

Speziell für den Krankheitsschutz zeigte sich dabei: "Die Einschätzung der Absicherung gegen Krankheitsrisiken ist im Zeitverlauf im Westen deutlich rückläufig. Seit etwa Mitte der 1990er Jahre schätzt nur noch knapp die Hälfte der Bevölkerung ihre Absicherung gegen Krankheitsrisiken als gut oder sehr gut ein. Auch im Osten ist - bei insgesamt niedrigerem Niveau - eine leicht negative Entwicklung erkennbar."

Zum Zusammenhang der faktischen und gefühlten sozialen Sicherheit mit der allgemeinen Lebenszufriedenheit und damit auch der sozialen Handlungsbereitschaft und -fähigkeit hält die DIW-Studie fest: "Eine einfache Analyse der Korrelationen zwischen der (generellen und bereichsspezifischen) Einschätzung der sozialen Sicherheit und der allgemeinen Lebenszufriedenheit zeigt einen extrem starken Zusammenhang auf. Dieser Zusammenhang dürfte … zum Teil in der Persönlichkeit der Befragten liegen: Eine Person, die eine hohe allgemeine Lebenszufriedenheit angibt, dürfte auch eine hohe allgemeine Zufriedenheit mit dem sozialen Sicherungssystem berichten, weil sie ein "zufriedener" Mensch ist. Allerdings behalten in einer multivariaten Analyse auch die bereichsspezifischen Angaben zur eigenen sozialen Absicherung, die auf die tatsächliche Situation der eigenen sozialen Absicherung gegen Lebensrisiken zielt und damit auch weniger stark von Persönlichkeitseigenschaften der Befragten abhängen sollte, ebenfalls deutliche positive Effekte auf die Lebenszufriedenheit. Das erlaubt die Schlussfolgerung, dass die Einschätzungen zur sozialen Sicherung - der eigenen wie der generellen - einen wichtigen Bestandteil der allgemeinen Lebenszufriedenheit bilden."

Die DIW-Studie "Macht die soziale Marktwirtschaft glücklich? Analysen mit dem Sozio-oekonomischen Panel" von Olaf Groh-Samberg umfasst 34 Seiten und ist kostenlos erhältlich.

Bernard Braun, 19.6.2008