Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Epidemiologie
Themen- und länderübergreifende Berichte


"Diabetes wird zum globalen Problem" - ja, aber regional extrem unterschiedlich (8.4.16)
Klimawandel - auch ein Thema für den Gesundheitssektor (10.12.15)
Weltbericht zu Sozialer Absicherung (4.9.14)
Spieglein, Spieglein an der Wand…Gesundheitssystemvergleich und was bei 11 Ländern von USA bis Deutschland aktuell herauskommt (19.6.14)
Soziale Determinanten der Gesundheit in den 53 europäischen Mitgliedstaaten der WHO (6.4.14)
Weltweit enorme Krankheitslasten und Verluste an Lebensjahren allein durch 7 unerwünschte Behandlungsereignisse in Krankenhäusern (21.9.13)
Lebenserwartung und Anzahl der gesunden Lebensjahre nehmen von 1990 bis 2010 zu - mit Unterschieden und Anregungen zum Nachdenken (18.12.12)
24% aller Todesfälle bei den mit weniger als 75 Jahren Verstorbenen in 16 Ländern wären vermeidbar gewesen! (28.9.11)
Gesundheits- und Versorgungsqualitätsindikator Säuglingssterblichkeit: Deutschland im EU-Mittelfeld. (13.11.09)
EU-Studie zum Alkoholkonsum: Der Preis für alkoholische Getränke hat auch Einfluss auf die Konsummenge (25.7.09)
Länder, in denen wenig Rad gefahren und zu Fuß gegangen wird, haben auch ein größeres Übergewichtsproblem (17.3.09)
"Trust in Medical Researcher": Warum auch randomisierte Studien Probleme mit dem Einschluss von Minderheiten-Patienten haben? (22.11.08)
Deutsche haben eine hohe Lebenserwartung - aber die Jahre ohne Behinderung im Alter sind niedriger als in anderen Ländern (18.11.08)
Globale Gesundheit ist ein lokales Phänomen! Oder welche "Gesundheit" wünschen sich Kenianer, Bolivianer, Libanesen oder Deutsche? (16.12.2007)
Studie zur Verbreitung von AIDS/HIV bilanziert: Ursächlich ist vor allem die Zahl infizierter Prostituierter (25.6.2007)
WHO-Weltgesundheitsdaten 2007 erschienen (17.6.2007)
EU-Umfrage: Deutsche sind Europameister, was Zukunftsängste anbetrifft (27.2.2007)
Analyse von Prozessdaten der Gesetzlichen Krankenversicherung: Vom Quer- zum Längsschnitt. (11.1.2007)
Lebensqualität in Deutschland 1995-2005 : Ein Report zur Versachlichung der Debatte (22.11.2006)
Public Health-Infos kompakt aus der Schweiz (14.11.2006)
Statistisches Jahrbuch 2006 zum kostenlosen Download (29.10.2006)
Gesundheitsbericht für Deutschland (25.10.2006)
"Sozialbericht 2005": Gesamtüberblick zu den Feldern von Sozialpolitik (20.9.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Themen- und länderübergreifende Berichte
 

Andere Rubriken in "Epidemiologie"


Themen- und länderübergreifende Berichte

Soziale Lage, Armut, soziale Ungleichheit

Umwelt und Ökologie

Arbeit und Betrieb, Berufe, Branchen

Spezielle Krankheiten

Psychische Erkrankungen

Übergewicht, Adipositas

Ältere, Altersaspekte

Kinder und Jugendliche

Männer & Frauen, Gender-Aspekte

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Gesundheit und Krankheit in den Medien

Andere Themen



Deutsche haben eine hohe Lebenserwartung - aber die Jahre ohne Behinderung im Alter sind niedriger als in anderen Ländern

Artikel 1403 Wer in Deutschland 50 Jahre alt wird (und nicht vorher schon unfall- oder krankheitsbedingt stirbt), kann als Mann noch mit einer weiteren Lebenserwartung von 29 Jahren rechnen, bei Frauen beträgt dieser durchschnittliche Wert der weiteren Lebenserwartung sogar 33 Jahre. Deutsche liegen mit diesen Kennwerten in der EU in der oberen Hälfte, gleichauf mit Ländern wie Schweden oder Frankreich und weit vor den neuen, osteuropäischen EU-Mitgliedern, bei denen diese Erwartung zum Teil nur bei 21 Jahren liegt (Lettland, Litauen). Soweit die gute, wenngleich schon seit einiger Zeit bekannte Nachricht.

Die schlechte und bislang unbekannte Nachricht: Deutschland liegt im EU-Vergleich weit hinten, was die Zahl der im Alter von 50 noch zu erwartenden gesunden Lebensjahre ohne Behinderung anbetrifft. Dieser Erwartungswert beträgt beispielsweise bei Männern 24 Jahre für Dänemark, 21 für Italien, 20 für Schweden, aber nur 13,6 Jahre für Deutschland. Lediglich einige Ostblock-Länder rangieren hier noch hinter den Deutschen. Auch bei den Frauen gelten ähnliche Relationen: In 10 EU-Staaten beträgt die Erwartung gesunder Lebensjahre im Alter von 50 für Frauen 20 Jahre und mehr, für deutsche Frauen jedoch nur 13,6 Jahre. (vgl. Abbildung)



Eine jetzt in der Zeitschrift "The Lancet" online vorab veröffentlichte Studie hat diese überraschenden und für Deutschland besorgniserregenden Befunde gezeigt. Einbezogen waren 25 EU-Staaten, berücksichtigt wurden landesweite Daten des Jahres 2005. Zur Bestimmung der Werte für die noch zu erwartenden gesunden Lebensjahre wurden landesweit unterschiedliche Daten ermittelt über das altersspezifische, also in einzelnen Lebensjahren zu beobachtenden Bevölkerungsanteile mit und ohne Behinderung. Diese Daten wiederum stammen aus repräsentativen nationalen Umfragen.

Die Wissenschaftler fanden dann eine überraschend große Streuweite nicht nur der Lebenserwartung, sondern insbesondere auch der zukünftigen Erwartung gesunder Lebensjahre im Alter von 50. Dieser Wert schwankte bei Männern zwischen 23,6 Jahren (Dänemark) und 9,1 Jahren (Estland). Ähnlich hoch waren die Differenzen bei Frauen: 24,1 Jahre (Dänemark), 10,4 Jahre (Estland). Darüber hinaus waren die Forscher auch erstaunt, dass es keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen den beiden Kennwerten gibt. So ist Deutschland recht weit oben anzutreffen, was die Lebenserwartung anbetrifft, aber auch sehr weit unten bei der zukünftigen Erwartung gesunder Lebensjahre.

In die Analysen einbezogen wurden dann eine Reihe statistischer Kennwerte für die Länder, die ihre Wirtschafts- und Sozialleistungen betreffen, unter anderem: Bruttosozialprodukt, Ausgabenanteil für Altenpflege, Armutsrisiko, Arbeitslosenquote, Quote der Langzeit-Arbeitslosen, Durchschnittsalter beim Ausscheiden aus der Erwerbstätigkeit, Bildungsniveau. Tatsächlich zeigt sich auch für die meisten dieser Aspekte in multivariaten Analysen ein mehr oder minder deutlicher Einfluss auf den Kennwert der noch zu erwartenden gesunden Lebensjahre. Eine eindeutige politische Empfehlung lässt sich aus diesen Befunden allerdings nicht ableiten.

In der Diskussion ihrer Befunde heben die Wissenschaftler einen Aspekt hervor, der ganz unabhängig davon politisch bedeutsam ist, welche sozial- oder gesundheitspolitischen Felder in einigen Staaten massive Defizite aufweisen. "Unsere Befunde zeigen", so ihr Fazit, "dass ohne wesentliche Verbesserung des Gesundheitszustands der Bevölkerung das Ziel eines zukünftig größeren Einbezugs Älterer ins Erwerbsleben in vielen EU-Ländern nur sehr schwierig zu erreichen sein wird."

Kostenloses Abstract: Carol Jagger: Inequalities in healthy life years in the 25 countries of the European Union in 2005: a cross-national meta-regression analysis (The Lancet, Early Online Publication, 17 November 2008; doi:10.1016/S0140-6736(08)61594-9)

Gerd Marstedt, 18.11.08