Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
Demografie, Krankheitslast


Wie verlässlich oder reliabel sind allgemeinärztliche ICD-10-Diagnosen - und zwar auch ohne die GKV-Beihilfe beim Up-Coding? (22.10.16)
USA und Deutschland: Länger leben - "krank" oder "gesund"? Neues zur Empirie der "compression of morbidity". (18.4.16)
Multimorbidität: Alles klar oder doch eher Vorsicht vor Vielfalt und Uneindeutigkeit? (3.4.16)
Zugehörigkeit zu örtlichen sozialen Gruppen oder Was außer regelmäßiger Bewegung lässt Rentner länger und besser leben? (24.2.16)
Zusammenhänge zwischen Gesundheitsreformen, Sterblichkeit und Nutzung des Gesundheitssystems: Zwischen Wunsch- und Alptraum (30.6.15)
Universitäre Medizinerausbildung in Deutschland: Exzellenz statt Bedarfsgerechtigkeit (6.4.15)
Lange Telomere gleich längere Lebenserwartung und gesundes Altern dank Mittelmeer-Diät!? (3.12.14)
Hängt die Gesundheit der "Menschen mit Migrationshintergrund" von der Art der Integrationspolitik ab? Irgendwie schon. (26.9.14)
Henne oder Ei? Ist Sprachenlernen Hirn-Jogging gegen Demenz oder lernen Leute mit "fittem" Hirn mehr und besser Sprachen? (7.6.14)
Wie stark soziale Unterschiede und nicht "die Natur" die Lebenserwartung und die Jahre in guter Gesundheit bestimmen (21.3.14)
Viel Krach um die "stille Epidemie" der Demenz versus wissenschaftlicher Evidenz zu ihrer sinkenden Inzidenz und Prävalenz (5.12.13)
Arme sterben jünger als Wohlhabendere und die sozialen Unterschiede bei der Lebenserwartung von 65-Jährigen werden größer (9.10.13)
Wo läßt es sich in der EU am besten aktiv Altern? Ergebnisse des "Active Ageing Index" 2012 (23.9.13)
Was bedeutet es, dass alle heute Geborenen 100 Jahre alt werden sollen? Wahrscheinlich weniger Schlimmes als gemenetekelt wird! (29.3.13)
Erhebliche Ungleichheit gesunder Lebensjahre in der EU27 - Deutschland auf Platz 23 und 24. Verbesserung möglich, aber aufwändig! (27.3.13)
Altersgemischte Teams: wirksamste Maßnahme die Beschäftigungsdauer älterer Arbeitnehmern bis zur Altersgrenze zu verlängern! (14.3.13)
Leben die alternden "baby boomer" in den USA länger und gesünder als ihre Väter? Ja und nein! (13.2.13)
Lebenserwartung und Anzahl der gesunden Lebensjahre nehmen von 1990 bis 2010 zu - mit Unterschieden und Anregungen zum Nachdenken (18.12.12)
"IAB-Regional"-Bericht Altenpflege 2030 in Deutsch-Südwest: Wie rechnet man sich einen bedrohlichen Pflegebedarf zurecht!? (7.11.12)
Was tun Betriebe um die sozialen Folgen des "drohenden" Mangels an leistungsfähigen Erwerbstätigen zu verhindern? 2011: zu wenig! (2.11.12)
Gesundheitsversorgung für ältere Bürger muss nicht unvermeidbar "zu teuer" sein. Pro-Kopfausgaben in den USA und Kanada 1980-2009 (1.11.12)
Ist die Entwicklung von Demenz wirklich nicht oder nicht ohne unerwünschte Nebenwirkungen zu verlangsamen? (17.4.12)
Neues zur Demografie: Zu wenig "Tempo" bei der Geburtenrate und was kann man vom Geburtengeschehen türkischer Migrantinnen lernen (29.3.12)
Prognosen über die künftigen Krankenhausfallzahlen müssen den Alterungseffekt, die Risikoerhöhung und -verminderung beachten (5.3.12)
Alter allein erklärt nicht die Anzahl depressiver Symptome als einem Indikator für seelische Gesundheit. (28.1.12)
Welche Einzelfaktoren "befeuern" mit welcher Kraft den demografischen Wandel? (25.1.12)
Geburtenraten sinken in wirtschaftlich schlechten Zeiten signifikant: Zufall oder kausaler Zusammenhang? (16.10.11)
Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel Erwerbsminderung: Niedrig Qualifizierte tragen bis zu 10-x höheres Risiko als Akademiker (30.9.11)
Untergang oder Herausforderung! Was bedeuten Prognosen des Erwerbspersonenpotenzials für die Zukunft des deutschen Sozialsystems? (26.8.11)
Gesundheitsbericht-Ramsch: "Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" lieber nicht nach "Erinnerungen" zur Gesundheitsentwicklung! (16.7.11)
Neues aus der Demografieforschung: Wir leben nicht länger, weil der Alterungsprozess länger dauert, sondern später anfängt! (22.7.10)
"Todesursache" Nr. 1: Herzstillstand! Wie groß und inhaltlich folgenschwer ist das Elend der Todesursachenstatistik? (13.6.10)
Zu Hause betreute Demenzkranke leben über 2 Jahre länger als wenn sie in Heimen gepflegt würden. Was folgt daraus? (22.4.10)
Eine gute und eine schlechte Nachricht zur Sterblichkeit von Diabetikern (13.1.10)
Ökonomie der Aufmerksamkeit: Täglich 13.000 tote Kinder und Mütter in Afrika und weltweit 6.250 Schweinegrippetote in 7 Monaten (14.11.09)
Jüngerer Partner = Jungbrunnen oder Sterberisiko? Es kommt aufs Geschlecht an! (28.5.09)
Licht am Ende des langen dunklen Tunnels der Debatte über Gesundheit und Alter in Deutschland? Ein Bericht von RKI, StaBu und DZA (26.5.09)
Medikalisierung vs. Kompression: Künftiger Anstieg der Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben im Alter deutlich überschätzt. (15.2.09)
Wie viele Jahre kostet das Leben oder welche sozialen Faktoren tragen zur ungleichen Chance bei, ein hohes Alter zu erreichen? (11.11.08)
"Demographische Katastrophe" oder eher "katastrophaler" Stand betrieblicher Maßnahmen für alternde Belegschaften? (26.10.2007)
Sinkende Prävalenz der Behinderungen älterer Menschen in USA und Spanien - 4:1 für die "compression of morbidity" (16.8.2007)
Wer aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Rente muss, hat schon jetzt erhebliche finanzielle Probleme (5.3.2007)
Rentnerboom und Babynotstand - Neues Portal zum demographischen Wandel (14.1.2007)
Geburtenentwicklung in Deutschland: Zwischen Dramatisierung und Verharmlosung. (1.1.2007)
Information statt Dramatisierung der demografischen Veränderungen und ihrer Auswirkungen auf das Arbeitsleben (30.11.2006)
Kostenexplosion und demographischer Kollaps des Gesundheitssystems: Fragwürdig und differenzierungsbedürftig (16.11.2006)
Einwohnerzahl vieler deutscher Städte wird erheblich schrumpfen (6.2.2006)
Umfrage zur Pflegeversicherung: Viele würden auch mehr zahlen wollen - bei besseren Leistungen (20.12.2005)
GKV-Beitragssatz 2040 = 31,2 %? So funktioniert demografischer Schwindel! (31.7.2005)
Demografie - Nicht Schicksal, sondern Politik! (26.7.2005)
Länger leben mit geringer Krankheitslast (26.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Demografie, Krankheitslast
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



Geburtenentwicklung in Deutschland: Zwischen Dramatisierung und Verharmlosung.

Artikel 0438 Im Vorfeld des am 1. Januar 2007 erfolgten Starts des so genannten "Elterngeldes" als einem in Deutschland neuen familienpolitischen Instrument, konnte man wieder mal in geballter Form Düsteres über die Gegenwart und vor allem die Zukunft der Geburtenhäufigkeit in Deutschland vernehmen. Die Tatsache, dass sich die deutsche wie die Bevölkerungen der meisten vergleichbaren Länder seit längerem nicht mehr komplett reproduziert (mehr als 2 Kinder pro Frau), wird zum Anlass genommen, von "Gebärstreik", Bevölkerungs-Implosion", Deutschland stirbt aus" und einem "freien Fall der Geburten" mit verheerenden Folgen für das Wohlstandsniveau in Deutschland zu reden.
Diese dramatischen Analysen und Prognosen wirken noch düsterer, wenn sie mit der Annahme einhergehen, diese Entwicklungen seien unvermeidbar und entzögen sich jeglicher politischen Gestaltung. Diese Art des "demografischen Fatalismus" wird aber auch immer wieder durch eine Art "demografischen Aktionismus" unterbrochen, der meist mit dem Inkrafttreten eines neuen Geburtenförderungsprogramms, also aktuell mit der Einführung des Elterngeldes und einiger für sich gelungenen Projekte zur "Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit" einhergeht.

Beide Varianten der Demografiedebatte vernachlässigen sehr oft die tatsächliche Komplexität des Themas und ziehen positiv oder negativ falsche und verkürzte Schlüsse, hegen und verbreiten falsche Hoffnungen und lösen falsche Verhaltensweisen aus.

Einen Teil der Komplexität stellt ein im Jahr 2006 in der GEK-Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse erschienener Text des Bremer Sozial- und Gesundheitswissenschaftlers Bernard Braun zum Thema "Geburten und Geburtshilfe in Deutschland" auf den Seiten 6 bis 81 dar. Er hofft, damit zur Versachlichung und einer größeren Realitätsnähe der Debatte über die empirische Entwicklung der Geburtenhäufigkeit, deren Ursachen und Beeinflussungsmöglichkeiten beizutragen.

Dies geschieht durch die theoretische und empirische Aufbereitung folgender Themen und Aspekte:

• Die Entwicklung des Geburtengeschehens in Deutschland über die letzten hundert Jahre und nicht nur für die Zeit der alten Bundesrepublik. Erst dann erkennt man, dass das hohe Geburtenniveau in der Startphase der Bundesrepublik ein durch die materiellen und mentalen Sonderbedingungen des Wirtschaftswunders bedingte Abweichung "nach oben" war und ein Teil des "Pillenknicks" die Rückkehr zur deutschen Geburten-Normalität war.
• Die Darstellung und kritische Würdigung der Aussagekraft unterschiedlicher Indikatoren der Geburtenhäufigkeit. Je nachdem man z.B. das Geburtengeschehen im Querschnitt aller gebärfähigen Frauen in einem Jahr oder im Längsschnitt einer bestimmten Geburtskohorte von Frauen bis zur biologischen Gebärgrenze betrachtet, kommt man zu erheblich unterschiedlichen Zahlen für die sensible öffentliche Debatte. Dargestellt werden die unterschiedlichen Aussagen von Indikatoren wie etwa der rohen Geburtsziffer, der altersspezischen Geburtsziffer, der adjustierten Geburtenrate, des "Tempoeffekts" sowie der Brutto- wie Nettoreproduktionsrate. Soweit dies möglich ist, werden auch die teilweise erheblichen Unterschiede der mit diesen Indikatoren kommunizierten Geburtenwerte dargestellt.
• Die Darstellung und kritische Diskussion der Mängel der unterschiedlichen Datenquellen für die Geburtenentwicklung.
• Die Problematik der Nutzung des Geburtengeschehens als Standortfaktor im internationalen ökonomischen und sozialen Vergleich und Wettbewerb.
• Die Überschätzung der absoluten Größe einer Bevölkerung für deren Wohlstandsniveaus.
• Die problematische Überschätzung des Geburten- und Bevölkerungszuwachses durch Einwanderung.
• Die Darstellung der Geburtenentwicklung als Produkt mehrerer materieller und immaterieller, ökonomischer, sozialer und kultureller Faktoren, Ursachen und Triebkräfte.
• Praktisch gewendet bedeutet dies, dass die Entwicklung der Geburtenhäufigkeit weder von finanziellen Anreizen wie dem Elterngeld, der Existenz einer öffentlichen Betreuungsinfrastruktur, der "Pille", einer kinderfreundlichen Kultur, familienfreundlichen Arbeitsmöglichkeiten allein (!) abhängig ist, sondern eine dynamische Mischung dieser und weiterer Bedingungen erfordert.
• Einen breiten Raum nimmt als Erklärung des Status quo die durch vielfältige soziale Faktoren bedingte Verschiebung des Kinderwunsches in ein dann auch natürlich nach oben begrenztes "Zeitfenster" jenseits des 30. Lebensjahres ein. Dort gerät der Kinderwunsch zunehmend in Konkurrenz mit anderen, genau in diesem biografischen Abschnitt wichtigen Aufgaben (z.B. Karriere, Alterssicherung).
• Am Beispiel der häufig extrem polemisch geführten Debatte der Kinderlosigkeit von Akademikerinnen wird gezeigt, dass es sich dabei zum Teil um den Konflikt zweier gesellschaftlich erwünschter und geförderter Verhaltensweisen handeln kann. Hier führt die bessere und längere Qualifizierung von Frauen zu einem späteren Eintritt ins Erwerbsleben, dessen Dauer durch die soziale Erwartung eines möglichst langen produktiven Beitrags der hochqualifizierten Frauen eher noch länger wird als in der Vergangenheit und sich damit zwangsläufig immer weiter ins das vierte Lebensjahrzehnt hineinschiebt. Das "Zeitfenster" für die Geburt und die Erziehung eines Kindes wird also für hochqualifizierte Frauen unter sonst nicht relevant veränderten Rahmenbedingungen noch zusätzlich kleiner als für alle Frauen.

Hier finden Sie die PDF-Datei des Buches "Geburten und Geburtshilfe in Deutschland".

Bernard Braun, 1.1.2007