Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
Demografie, Krankheitslast


Wie verlässlich oder reliabel sind allgemeinärztliche ICD-10-Diagnosen - und zwar auch ohne die GKV-Beihilfe beim Up-Coding? (22.10.16)
USA und Deutschland: Länger leben - "krank" oder "gesund"? Neues zur Empirie der "compression of morbidity". (18.4.16)
Multimorbidität: Alles klar oder doch eher Vorsicht vor Vielfalt und Uneindeutigkeit? (3.4.16)
Zugehörigkeit zu örtlichen sozialen Gruppen oder Was außer regelmäßiger Bewegung lässt Rentner länger und besser leben? (24.2.16)
Zusammenhänge zwischen Gesundheitsreformen, Sterblichkeit und Nutzung des Gesundheitssystems: Zwischen Wunsch- und Alptraum (30.6.15)
Universitäre Medizinerausbildung in Deutschland: Exzellenz statt Bedarfsgerechtigkeit (6.4.15)
Lange Telomere gleich längere Lebenserwartung und gesundes Altern dank Mittelmeer-Diät!? (3.12.14)
Hängt die Gesundheit der "Menschen mit Migrationshintergrund" von der Art der Integrationspolitik ab? Irgendwie schon. (26.9.14)
Henne oder Ei? Ist Sprachenlernen Hirn-Jogging gegen Demenz oder lernen Leute mit "fittem" Hirn mehr und besser Sprachen? (7.6.14)
Wie stark soziale Unterschiede und nicht "die Natur" die Lebenserwartung und die Jahre in guter Gesundheit bestimmen (21.3.14)
Viel Krach um die "stille Epidemie" der Demenz versus wissenschaftlicher Evidenz zu ihrer sinkenden Inzidenz und Prävalenz (5.12.13)
Arme sterben jünger als Wohlhabendere und die sozialen Unterschiede bei der Lebenserwartung von 65-Jährigen werden größer (9.10.13)
Wo läßt es sich in der EU am besten aktiv Altern? Ergebnisse des "Active Ageing Index" 2012 (23.9.13)
Was bedeutet es, dass alle heute Geborenen 100 Jahre alt werden sollen? Wahrscheinlich weniger Schlimmes als gemenetekelt wird! (29.3.13)
Erhebliche Ungleichheit gesunder Lebensjahre in der EU27 - Deutschland auf Platz 23 und 24. Verbesserung möglich, aber aufwändig! (27.3.13)
Altersgemischte Teams: wirksamste Maßnahme die Beschäftigungsdauer älterer Arbeitnehmern bis zur Altersgrenze zu verlängern! (14.3.13)
Leben die alternden "baby boomer" in den USA länger und gesünder als ihre Väter? Ja und nein! (13.2.13)
Lebenserwartung und Anzahl der gesunden Lebensjahre nehmen von 1990 bis 2010 zu - mit Unterschieden und Anregungen zum Nachdenken (18.12.12)
"IAB-Regional"-Bericht Altenpflege 2030 in Deutsch-Südwest: Wie rechnet man sich einen bedrohlichen Pflegebedarf zurecht!? (7.11.12)
Was tun Betriebe um die sozialen Folgen des "drohenden" Mangels an leistungsfähigen Erwerbstätigen zu verhindern? 2011: zu wenig! (2.11.12)
Gesundheitsversorgung für ältere Bürger muss nicht unvermeidbar "zu teuer" sein. Pro-Kopfausgaben in den USA und Kanada 1980-2009 (1.11.12)
Ist die Entwicklung von Demenz wirklich nicht oder nicht ohne unerwünschte Nebenwirkungen zu verlangsamen? (17.4.12)
Neues zur Demografie: Zu wenig "Tempo" bei der Geburtenrate und was kann man vom Geburtengeschehen türkischer Migrantinnen lernen (29.3.12)
Prognosen über die künftigen Krankenhausfallzahlen müssen den Alterungseffekt, die Risikoerhöhung und -verminderung beachten (5.3.12)
Alter allein erklärt nicht die Anzahl depressiver Symptome als einem Indikator für seelische Gesundheit. (28.1.12)
Welche Einzelfaktoren "befeuern" mit welcher Kraft den demografischen Wandel? (25.1.12)
Geburtenraten sinken in wirtschaftlich schlechten Zeiten signifikant: Zufall oder kausaler Zusammenhang? (16.10.11)
Gesundheitliche Ungleichheit am Beispiel Erwerbsminderung: Niedrig Qualifizierte tragen bis zu 10-x höheres Risiko als Akademiker (30.9.11)
Untergang oder Herausforderung! Was bedeuten Prognosen des Erwerbspersonenpotenzials für die Zukunft des deutschen Sozialsystems? (26.8.11)
Gesundheitsbericht-Ramsch: "Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" lieber nicht nach "Erinnerungen" zur Gesundheitsentwicklung! (16.7.11)
Neues aus der Demografieforschung: Wir leben nicht länger, weil der Alterungsprozess länger dauert, sondern später anfängt! (22.7.10)
"Todesursache" Nr. 1: Herzstillstand! Wie groß und inhaltlich folgenschwer ist das Elend der Todesursachenstatistik? (13.6.10)
Zu Hause betreute Demenzkranke leben über 2 Jahre länger als wenn sie in Heimen gepflegt würden. Was folgt daraus? (22.4.10)
Eine gute und eine schlechte Nachricht zur Sterblichkeit von Diabetikern (13.1.10)
Ökonomie der Aufmerksamkeit: Täglich 13.000 tote Kinder und Mütter in Afrika und weltweit 6.250 Schweinegrippetote in 7 Monaten (14.11.09)
Jüngerer Partner = Jungbrunnen oder Sterberisiko? Es kommt aufs Geschlecht an! (28.5.09)
Licht am Ende des langen dunklen Tunnels der Debatte über Gesundheit und Alter in Deutschland? Ein Bericht von RKI, StaBu und DZA (26.5.09)
Medikalisierung vs. Kompression: Künftiger Anstieg der Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben im Alter deutlich überschätzt. (15.2.09)
Wie viele Jahre kostet das Leben oder welche sozialen Faktoren tragen zur ungleichen Chance bei, ein hohes Alter zu erreichen? (11.11.08)
"Demographische Katastrophe" oder eher "katastrophaler" Stand betrieblicher Maßnahmen für alternde Belegschaften? (26.10.2007)
Sinkende Prävalenz der Behinderungen älterer Menschen in USA und Spanien - 4:1 für die "compression of morbidity" (16.8.2007)
Wer aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Rente muss, hat schon jetzt erhebliche finanzielle Probleme (5.3.2007)
Rentnerboom und Babynotstand - Neues Portal zum demographischen Wandel (14.1.2007)
Geburtenentwicklung in Deutschland: Zwischen Dramatisierung und Verharmlosung. (1.1.2007)
Information statt Dramatisierung der demografischen Veränderungen und ihrer Auswirkungen auf das Arbeitsleben (30.11.2006)
Kostenexplosion und demographischer Kollaps des Gesundheitssystems: Fragwürdig und differenzierungsbedürftig (16.11.2006)
Einwohnerzahl vieler deutscher Städte wird erheblich schrumpfen (6.2.2006)
Umfrage zur Pflegeversicherung: Viele würden auch mehr zahlen wollen - bei besseren Leistungen (20.12.2005)
GKV-Beitragssatz 2040 = 31,2 %? So funktioniert demografischer Schwindel! (31.7.2005)
Demografie - Nicht Schicksal, sondern Politik! (26.7.2005)
Länger leben mit geringer Krankheitslast (26.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Demografie, Krankheitslast
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



Wie viele Jahre kostet das Leben oder welche sozialen Faktoren tragen zur ungleichen Chance bei, ein hohes Alter zu erreichen?

Artikel 1392 Eine mit Daten des "Sozioökonomischen Panels (SOEP)" im Auftrag des "Verbandes der Forschenden Arzneimittelhersteller (VFA)" durchgeführte aktuelle Studie des Rostocker "Max Planckinstituts für demographische Forschung" zeigt dreierlei Grundtrends: Die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt im Jahre 2006 77 Jahre für Männer und 82,3 Jahre für Frauen. Bei beiden Geschlechtern hat sich damit die Lebenserwartung seit 1998 erhöht. Von der Verlängerung der Lebenserwartung profitieren Männer mehr als Frauen: Der Anstieg bei Männern betrug 2,62 Jahre während er sich bei Frauen "nur" auf 1,78 Jahre belief.

Auf derselben Datenbasis führten die Rostocker Demographen noch differenziertere Analysen durch und kamen zu interessanten Ergebnissen.

Zum einen zeigt eine Analyse der oben genannten Zuwächse der Lebenserwartung, dass sich diese vor allem aus dem Rückgang der Sterblichkeit im höheren Alter ergeben und kaum mehr aus Faktoren, Interventionen und Bedingungen in jüngerem Alter. So liegt bei den Männern der relativ höchste Beitrag zum Überleben mit 0,40 Jahren in der Altersgruppe von 65 bis 69. Bei den Frauen ist dies mit 0,32 Jahren die Gruppe 80 bis 84.

Zum anderen steigt die Lebenserwartung aber nicht in gleicher Weise für jeden. Es wird deutlich, dass das bisherige Leben einen erheblichen Einfluss darauf besitzt, wie viele Lebensjahre Menschen mit 50 Jahren noch zu erwarten haben. Das Sterberisiko ab diesem Alter erhöht sich durch ein Bündel von gesundheitsgefährdenden Verhaltensweisen, chronischen Erkrankungen, Arbeitslosigkeit, Familienformen oder eine niedrige Bildung. Viele Risikofaktoren fallen vor allem bei sozial benachteiligten Bevölkerungsgruppen ins Gewicht. Auch bei der Lebenserwartung gibt es also soziale Ungleichheit. Zu einem gewissen Maße hängen diese Faktoren voneinander ab, verstärken oder schwächen den Einfluss anderer Faktoren und tragen insgesamt zu einem "Risikoprofil der Sterblichkeit" bei.

Dass es sich bei vielen dieser Einflussfaktoren nicht um Bagatellwirkungen auf die Sterblichkeit handelt, zeigen folgende Risikoindikatoren: Bei den Männern mit 50 verringert sich die Lebenserwartung im Falle einer vorausgegangenen Scheidung um 9,3 Jahre, durch geringe Bildung um 7,2 und durch Arbeitslosigkeit um 14,3 Jahre. Männer, die mit ihrem Gesundheitszustand nicht zufrieden sind, leben durchschnittlich 18,9 Jahre weniger. Starker Tabak- aber auch Alkoholkonsum reduzieren die Gesamtlebenszeit um 18,2 bzw. 16,2 Jahre. Die stärkste Verschlechterung des Risikoprofils, nämlich um 21,4 Jahre, findet sich bei Personen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind. Kleinere, aber immerhin noch spürbare Auswirkungen auf die Lebenszeit nach dem 50. Lebensjahr hat auch noch das Bundesland der über 50-jährigen Männer: Wer in Mecklenburg-Vorpommern wohnt, den "kostet" dies 2,7 Jahre. Wer aber dagegen in Baden-Württemberg wohnt, "gewinnt" 3,1 Lebensjahre.

Bei Frauen wirken sich dieselben Faktoren zum Teil ähnlich aber auch an einigen Stellen völlig anders aus: So verlieren allein lebende Frauen 4,9 Lebensjahre, während dieselbe Lebensform Männern weder positiv noch negativ etwas "kostet". Wesentlich höhere Sterberisiken haben als Männer haben Frauen, wenn sie stark rauchen (-22 Jahre) oder stark dem Alkohol zusprechen (-23,1 Jahre). Auch Bluthochdruck wirkt sich bei Frauen um mehrere Lebensjahre schwerer auf ihre Lebenserwartung aus als derselbe Risikofaktor bei Männern. Die Autoren weisen darauf hin, dass es vielfältige Wechselwirkungen von sozialen Faktoren wie etwa Bildungsstand, gesundheitlichen Verhaltensweisen, Erkrankungshäufigkeiten und Sterblichkeitsrisiken gibt, die differenziertere Interventionen und zielgruppenspezifische Programme erforderlich machen.

In dem ebenfalls gerade veröffentlichten und zu der Lebenserwartungsstudie passenden Bericht "Unerreichbares Privileg oder Vorbild für alle? Die Lebenserwartung österreichischer Akademiemitglieder liegt deutlich über dem Schnitt" wird zum einen die herausragend höhere Lebenserwartung dieser speziellen Gruppe akademisch gebildeter Personen dargestellt. Zum anderen wird aber auch der Frage nachgegangen woran dies liegt. Dabei wird vor allem die geistige Aktivität bis weit nach Eintritt ins Rentenalter als wesentliche Erklärung genannt bzw. vermutet. Dies ist insofern plausibel, weil andere akademisch gebildete Berufstätige, die meist mit der Berentung relativ abrupt und umfassend inaktiv werden, nach der österreichischen Studie eine niedrigere Lebenserwartung als die aktiveren und "rüstigeren" Akademiemitglieder aufweisen.

Die Forschungsergebnisse der Demographen Doblhammer, G., Muth, E. und Kruse, A. sind zwar als Report des Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels (157 Seiten) unter dem Titel "Lebenserwartung in Deutschland: Trends, Prognose, Risikofaktoren und der Einfluss ausgewählter Medizininnovationen" angekündigt, liegen aber in dieser Form aktuell noch nicht vor.

Wer dennoch Näheres wissen will, kann dies an mehreren Stellen machen: Eine Kurzdarstellung von "Lebenserwartung in Deutschland" gibt es als Beitrag in der neuesten Ausgabe des wie gewohnt informativen und kostenfrei zum Herunterladen zur Verfügung stehenden Newsletters "Demografische Forschung Aus Erster Hand", der vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock, in Kooperation mit dem Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, und dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels viermal jährlich herausgegeben wird.

Zusätzlich gibt eine 24 Seiten umfassende Präsentation der Forschungsergebnisse im Rahmen einer vom VFA veranstalteten Pressekonferenz kostenlos Auskunft zu weiteren Ergebnissen der Studie.

Ebenfalls kostenlos gibt es einen fünfseitigen Text einer Erklärung der VFA-Hauptgeschäftsführerin Frau Yzer zu den für die Pharmaindustrie interessanten Seiten der steigenden Lebenserwartung.
Jenseits einer ziemlich selbstgefälligen und irgendwie am Kern der Studienergebnisse vorbeigehenden Überschätzung des Beitrags der Pharmaindustrie zur steigenden Lebenserwartung, hebt Frau Yzer aber einen wichtigen Gedanken hervor: "Die Frage der Zukunft wird nämlich nicht so sehr sein, wie alt wir werden, sondern wie produktiv wir bleiben. Wenn künftig auch dank moderner Medikamente 70-Jährige durchaus die berechtigte Hoffnung haben dürfen, den Anforderungen ihres Berufes gewachsen zu sein, spricht nichts gegen die Annahme, dass auch eine alternde Gesellschaft insgesamt produktiv bleiben kann."

Auch für die Studie "Unerreichbares Privileg oder Vorbild für alle? Die Lebenserwartung österreichischer Akademiemitglieder liegt deutlich über dem Schnitt" gibt es in dem Newsletter einen kurzen, kostenlos zur Verfügung stehenden Beitrag.
Von dem im "European Journal of Population" 24 (2008) online veröffentlichten Aufsatz "Winkler-Dworak, Maria: The low mortality of a learned society" gibt es leider nur ein Abstract.

Wer dennoch mehr über die Erkenntnisse der österreichischen Forscherin wissen will, findet dies ausführlich und kostenlos in dem bereits 2007 im Vienna Yearbook of Population Research veröffentlichten 25-Seiten-Beitrag "On the age dynamics of learned societies—taking the example of the Austrian Academy of Sciences".

Bernard Braun, 11.11.08