Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Epidemiologie
Männer & Frauen, Gender-Aspekte


Profitieren Ehemänner gesundheitlich von Ehekrach? Ja, bei Diabetes, aber Ehefrauen nicht! (27.5.16)
Wie wirken sich viele kürzere Episoden von Arbeitslosigkeit auf Gesundheit und Gesundheitsverhalten aus? Sehr unterschiedlich! (30.11.14)
"Frauen, die wie Männer rauchen sterben auch wie Männer" - 50-Jahre-Trends der nikotinassoziierten Sterblichkeit nach Geschlecht (5.2.13)
"Baby blues". Nachgeburtliche Depression hat nicht selten nichts mit dem Baby zu tun, sondern mit gewalttätigen Partnern (11.12.11)
Kinder sind nicht nur "süß", sondern können ihre Väter auch vor dem Herztod bewahren - je mehr Kinder desto besser! (24.10.11)
Hitzewallungen in der Menopause: Wenn eine "kurze Zeit" dauert und dauert und was dies für eine gute Versorgung bedeutet. (5.6.11)
100 Jahre Internationaler Frauentag: Für viele Mädchen und Frauen in unterentwickelten Ländern (noch) kein Grund zu feiern. (8.3.11)
Geschlechterunterschiede in der Asia-Pacific-Region: 100 Millionen "fehlende Mädchen" und "verschwundene Frauen" (9.3.10)
Alle Jahre wieder: Ein, zwei, drei und viele Gleichheits-"Lücken" zum Weltfrauentag (7.3.10)
"Schlägst Du mich, schlag ich meine Frau" - Wie in Palästina politische Gewalt mit häuslicher Gewalt gegen Frauen verbunden ist (25.1.10)
Wenn ein Partner an Krebs erkrankt: Frauen übernehmen eher die häusliche Pflege, Männer neigen zu Flucht und Trennung (17.11.09)
Eine Scheidung hinterlässt gesundheitliche Spuren - lebenslänglich! (2.8.09)
"Vor dem Schlaganfall sind alle gleich" ? Viele ältere Frauen unterschätzen ihr Schlaganfall-Risiko (10.7.09)
Jüngerer Partner = Jungbrunnen oder Sterberisiko? Es kommt aufs Geschlecht an! (28.5.09)
Leitliniengerechte Behandlung von Herzinsuffizienz: Ärzte benachteiligen Frauen, Ärztinnen aber Männer nicht! (31.1.09)
"Kein Problem mit null Bock im Bett" oder gute Argumente gegen eine geschlechterübergreifende Viagraisierung des Sexuallebens. (4.12.08)
Frauen leiden stärker unter einer Krebsdiagnose - selbst wenn nicht sie selbst, sondern der Partner an Krebs erkrankt ist (3.3.2008)
Verlaufsstudie über 17 Jahre zeigt: Streitunterdrückung in einer Paarbeziehung verkürzt die Lebenserwartung (23.1.2008)
Osteuropa nach dem Kommunismus: Die Lebenserwartung der Männer ist durch den Systemwechsel gesunken (2.7.2007)
Alleinerziehende Väter und Mütter haben einen schlechteren Gesundheitszustand als Paare (13.6.2007)
Finnische Studie zeigt: Chronisch erkrankte Männer sind öfter als Frauen verletzlich und depressiv (7.6.2007)
Geplante Kaiserschnitt-Geburten: Höhere Risiken als bislang angenommen (27.3.2007)
Jede dritte Frau hat auch ein Jahr nach der Geburt noch Beschwerden beim Sex oder Inkontinenzprobleme (19.3.2007)
Women are sicker, but men die quicker - der "Gender Datenreport" (9.2.2007)
Neue Datenbank der BzgA zur Frauengesundheit (31.1.2006)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Männer & Frauen, Gender-Aspekte
 

Andere Rubriken in "Epidemiologie"


Themen- und länderübergreifende Berichte

Soziale Lage, Armut, soziale Ungleichheit

Umwelt und Ökologie

Arbeit und Betrieb, Berufe, Branchen

Spezielle Krankheiten

Psychische Erkrankungen

Übergewicht, Adipositas

Ältere, Altersaspekte

Kinder und Jugendliche

Männer & Frauen, Gender-Aspekte

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Gesundheit und Krankheit in den Medien

Andere Themen



Frauen leiden stärker unter einer Krebsdiagnose - selbst wenn nicht sie selbst, sondern der Partner an Krebs erkrankt ist

Artikel 1156 Wenn bei einem Paar einer der beiden Partner an Krebs erkrankt und die Diagnose erfährt, dann leiden Frauen häufiger und auch stärker darunter - ganz gleich, ob sie selbst von der Krebserkrankung betroffen sind oder ob sie selbst gesund sind, aber ihr Partner erkrankt ist. Dies ist das Ergebnis einer Meta-Analyse von über 40 Studien, die sich mit der Bewältigung von Krebserkrankungen beschäftigt haben. Die Forschungsgruppe aus den USA und den Niederlanden hat ihre Befunde jetzt in der Zeitschrift "Psychological Bulletin" veröffentlicht und dabei hervorgehoben, dass das Geschlecht eine größere Rolle für die emotionale Verarbeitung der Krebserkrankung spielt als die Tatsache, ob jemand selbst betroffen ist oder Partner/in eines Krebskranken.

Seit über zwanzig Jahren, so heben die Wissenschaftler der University of Pennsylvania (USA) und des University Medical Center Groningen (Niederlande) hervor, gibt es überaus widersprüchliche Forschungsbefunde zu der Frage, wer von einer Krebsdiagnose emotional stärker betroffen ist: Der erkrankte Patient oder der gesunde Partner. In einer Bilanzierung von insgesamt 43 schon veröffentlichten internationalen Studien kommen sie nun zu dem Ergebnis: "Das Geschlecht ist der entscheidende Faktor und weniger die Betroffenheit von der Erkrankung selbst. Frühere Studien haben hier nicht unterschieden nach Männern und Frauen und daher waren die Ergebnisse vieler Studien widersprüchlich." In den Studien, die hauptsächlich in den USA und in Europa durchgeführt worden waren, standen sehr unterschiedliche Krebsarten im Vordergrund.

"In praktischer Hinsicht", so erklärte Marit Hagedoorn, Professor für Gesundheitspsychologie am University Medical Center Groningen, "bedeutet dies: Brustkrebs-Patientinnen leiden im Durchschnitt sehr viel stärker unter der Diagnose als ihre Ehemänner davon emotional betroffen sind. Gleichzeitig gilt aber auch: Ehefrauen, deren Männer die Diagnose Prostatakrebs erhalten, sind ebenfalls sehr viel stärker in Mitleidenschaft gezogen als die kranken Männer selbst."

Die Wissenschaftler weisen aber auch noch auf ein weiteres Ergebnis ihrer Analysen hin: Nur eine Minderheit von Krebspatienten leidet wirklich ganz extrem stark unter der Diagnose, bei den allermeisten halten sich Ängste und Verzweiflung in Grenzen und im Rahmen "des Erträglichen". Es sei ein Mythos, dass die Diagnose Krebs heute noch für nahezu jeden Patienten einen Schock mit sich bringt, der zu emotionaler Lähmung führt. Dies gelte nur für eine Minderheit von Patienten.

Eine schlüssige Erklärung, warum Frauen unter einer Krebsdiagnose stärker leiden als Männer, selbst wenn sie selbst gar nicht betroffen sind, sondern "nur" ihr Partner, finden die Wissenschaftler nicht. Sie diskutieren jedoch sehr unterschiedliche theoretische Erklärungsmöglichkeiten und formulieren auch weitergehende Forschungsbedarfe, die nicht nur für das Verständnis der Krankheitsbewältigung von Bedeutung sind, sondern auch für die Gender-Perspektive in der Medizinsoziologie und den Gesundheitswissenschaften.

• Hier ist ein Abstract der Studie aus der Zeitschrift "Psychological Bulletin", 2008 Jan Vol 134(1) 1-30
• Hier ist eine PDF-Datei mit der kompletten Studie: Hagedoorn, Marit u.a.: Distress in couples coping with cancer: A meta-analysis and critical review of role and gender effects

Gerd Marstedt, 3.3.2008