Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Patienten
Internet, Callcenter, Beratungsstellen


Nutzung digitaler Informationen etc. von 65+-US-BürgerInnen 2011 bis 2014: Auf niedrigem, ungleichen Niveau wenig Veränderung! (6.10.16)
Fragen Sie bei ernsthaften gesundheitlichen Problemen (derzeit) lieber nicht "Hey Siri", Google Now, S Voice oder Cortana! (16.3.16)
Gesundheitsdatenschutz zwischen "Die Daten sind sicher" und "NSA is watching you" - Wie sicher sind Gesundheitsdaten in den USA? (20.4.15)
Vorsicht Suchmaschinenergebnisse: Qualität und Vollständigkeit von Suchmaschinen-Informationen über Gewichtsabnahme und Bewegung (17.11.14)
Zur Vergabe von "health top-level domains": Wie sich vor .health bald in Wirklichkeit British-Tobacco oder MacDonald befinden kann (28.9.14)
Pro, Contra und Ungeklärtes zur Gegenwart und Zukunft von sozialen Medien la Facebook beim Management chronischer Krankheiten (2.2.14)
Telemonitoring bei der Behandlung von COPD-PatientInnen: kostenträchtig und unwirksam! (23.10.13)
PIAAC: Geringe Lesekompetenz stark mit geringerer politischer Wirksamkeit und schlechterem Gesundheitszustand assoziiert (10.10.13)
Wie sieht die "digitale Spaltung" Deutschlands im Jahr 2011 aus? Nachdenkliches zum Setzen auf wirksame Internet-Gesundheitsinfos (11.7.11)
Wikipedia-Informationen über Krebs sind ebenso zuverlässig wie die von Websites professioneller Experten (3.6.10)
Befragungen von und Informationsangebote für Krankenversicherte im Internet? Zahlreiche Nachteile für ältere Versicherte! (31.5.10)
Ärzte-Shopping in den USA zwischen aktivem und informiertem Konsumentenverhalten und Mund-zu-Mund-Information (5.4.09)
Die Suche nach Gesundheitsinformationen im Internet schürt häufig Krankheitsängste - besonders bei "Cyberchondern" (3.12.08)
Die Nutzung des Internet zur gesundheitlichen Information ist weiter gestiegen - außer in Bayern (25.11.08)
Internet, ja aber - Von den spezifischen Grenzen der Information zu gesundheitsbezogenen Fragen via Internet. (8.12.2007)
Angehörige von Krebspatienten: Hohe Betroffenheit und wichtige Rolle bei der Informationsbeschaffung im Internet. (30.10.2007)
Gesundheitsinformationen im Internet: Chancen und Risiken für die Arzt-Patient-Beziehung (14.10.2007)
"Finanztest" prüfte Beratung durch Krankenkassen: Die Qualitätsunterschiede sind erheblich (2.9.2007)
USA: Gesundheitsinformationen im Internet verlieren an Glaubwürdigkeit (2.9.2007)
Gesundheitsinformationen im Internet: Die Zahl der Nutzer in den USA wächst rapide, das Vertrauen in die Informationen sinkt (1.8.2007)
Gesundheits-Informationen im Internet: Websites der Regierung werden ebenso weggeklickt wie die der Pharma-Industrie (7.3.2007)
"Vorsicht Nichtnutzer" - Von der immer noch begrenzten Reichweite von Gesundheitsinformationen im Internet (28.2.2007)
Gesundheits-Infos im Internet: Kein "Arzt per Mausklick", sondern Medizin-Lexikon und Gesundheits-Enzyklopädie (16.2.2007)
Ratlose oder informierte Patienten? Unabhängige Patientenberatung Deutschland nimmt ihre Arbeit auf (31.1.2007)
Neue Wege der Patienteninformation: Callcenter, Beratungsstellen, Internet (14.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Internet, Callcenter, Beratungsstellen
 

Andere Rubriken in "Patienten"


Gesundheitsversorgung: Analysen, Vergleiche

Arzneimittel, Medikamente

Einflussnahme der Pharma-Industrie

Arzneimittel-Information

Hausärztliche und ambulante Versorgung

Krankenhaus, stationäre Versorgung

Diagnosebezogene Fallgruppen DRG

Rehabilitation, Kuren

Kranken- und Altenpflege, ältere Patienten

Umfragen zur Pflege, Bevökerungsmeinungen

Schnittstellen, Integrierte Versorgung

Disease Management (DMP), Qualitätssicherung

Leitlinien, evidenzbasierte Medizin (EBM)

Verhaltenssteuerung (Arzt, Patient), Zuzahlungen, Praxisgebühr

Arztberuf, ärztl. Aus- und Fortbildung

IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

Alternative Medizin, Komplementärmedizin

Arzt-Patient-Kommunikation

Patienteninformation, Entscheidungshilfen (Decision Aids)

Shared Decision Making, Partizipative Entscheidungsfindung

Klinikführer, Ärztewegweiser

Internet, Callcenter, Beratungsstellen

Patienteninteressen

Patientensicherheit, Behandlungsfehler

Zwei-Klassen-Medizin

Versorgungsforschung: Übergreifende Studien

Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck

Versorgungsforschung: Krebs

Versorgungsforschung: Psychische Erkrankungen

Versorgungsforschung: Geburt, Kaiserschnitt

Versorgungsforschung: Andere Erkrankungen

Sonstige Themen



USA: Gesundheitsinformationen im Internet verlieren an Glaubwürdigkeit

Artikel 0892 Das Internet wird von immer mehr US-amerikanischen Bürgern genutzt, um Gesundheits-Informationen zu finden. Zugleich sinkt jedoch der Grad an Glaubwürdigkeit, der diesen Informationen zuerkannt wird. Diese Schere zwischen der steigenden Nutzungsquote und dem sinkenden Vertrauen wird auch daran deutlich, dass Ärzte zunehmend als bevorzugte Quelle genannt werden, wenn es um dringende und wichtige Fragen in Bezug auf Erkrankungen oder Gesundheitsrisiken geht. Dies sind zentrale Befunde von zwei großen repräsentativen Befragungen erwachsener US-Bürger, die unter dem Namen "HINTS" ("Health Information National Trends Survey") vom Nationalen Institut für Gesundheit in den Jahren 2003 und 2005 durchgeführt wurden.

Die insgesamt 5.500 Telefoninterviews im Jahre 2005 (bzw. 6.300 im Jahre 2003) hatten unterschiedliche Themen zum Gegenstand, darunter: Informationsquellen zu Gesundheitsfragen, Bewertung der Quellen im Hinblick auf persönlichen Nutzen, Glaubwürdigkeit und Verständlichkeit, Kenntnisse über Krebserkrankungen, Früherkennung und Präventionsmöglichkeiten. Die wichtigsten Ergebnisse waren folgende:

• Das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit von Gesundheits-Informationen ist für fast alle Medien und Quellen gestiegen, nur das Internet hat als vertrauenswürdiges Medium deutlich verloren. So gaben die Befragungsteilnehmer an, dass sie den Informationen bestimmter Quellen folgendermaßen vertrauen würden: Ärzte 2003: 62%, 2005: 67%; Zeitschriften 16%, 20%; Tageszeitungen: 13%, 19%; Radio: 10%, 12%; Internet: 24%, 19%.

• Bei Informationen über Krebserkrankungen zeigt sich eine zunehmend größere Schere zwischen dem tatsächlichen Informationsverhalten und der am meisten gewünschten Informationsquelle. Auf die Frage "Angenommen, Sie benötigen dringend Informationen über Krebs. Wohin würden Sie als erstes gehen?" antworteten 55% "Zum Arzt" und nur 30% "ins Internet". Genau umgekehrt zeigt sich jedoch, dass das Internet in der Realität weitaus häufiger genutzt wird. Die Frage "Was haben Sie in der letzten Zeit unternommen, um Informationen über Krebs zu finden" wird so beantwortet: Arzt 24%, Internet 48%.

• Das generelle Informationsverhalten zu Gesundheitsfragen zeigt, dass das Internet gleichwohl immer größere Verbreitung findet. Um für sich selbst Gesundheitsinformationen zu finden, wurde es 2005 von 58% genutzt (+7% gegenüber 2003), um für andere Gesundheitsinfos zu finden: 60% (+14%), um Arzneimittel online zu kaufen: 13% (+4%), um in Foren zu diskutieren: 4% (+-0), um online Kontakt aufzunehmen zu einem Arzt: 10% (+3%).

• Für die Nutzung des Internet als Informationsmedium zeigen sich erhebliche Unterschiede zwischen Bevölkerungsgruppen, so weisen Frauen deutlich höhere Quoten auf als Männer, ähnliches gilt für Befragte mit hohem Bildungsniveau.

Die Studie zeigt darüber hinaus noch eine Reihe von Ergebnissen auf über Kenntnisse der US-Amerikaner zu Krebserkrankungen, Früherkennungsuntersuchungen und Präventionsmöglichkeiten.

• Hier ist die "HINTS" Download-Seite mit vielen Materialien und Broschüren
• Der Bericht (PDF, 84 Seiten): Cancer Communication Health Information National Trends Survey 2003 and 2005

Gerd Marstedt, 2.9.2007