Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Epidemiologie
Gesundheit und Krankheit in den Medien


Gesundheitskommunikation zwischen Statistiken und Geschichtenerzählen: warum gibt es die Debatte über Masern-Impfpflicht? (12.4.15)
Vorsicht Suchmaschinenergebnisse: Qualität und Vollständigkeit von Suchmaschinen-Informationen über Gewichtsabnahme und Bewegung (17.11.14)
Neues zu health literacy: Vorsicht "Wissenschaftssignale" oder manchmal ist eine Grafik nur eine Grafik! (19.10.14)
Warum Ebola keine globale Gesundheitsbedrohung ist und was aus Public Health-Sicht trotzdem dagegen getan werden muss. (6.8.14)
Abgespeckt, entzündungsfrei und atemberaubender Sex dank Heidelbeeren, Zwiebeln und Wassermelonen oder mediale Luftnummern!? (6.4.14)
Vorsicht Unstatistik: Verringert Mittelmeer-Diät das Diabetesrisiko um 30% oder 1,9 Prozentpunkte? (3.2.14)
Wie viele US-Amerikaner ohne Krankenversicherung nutzen die mit dem "Affordable Care Act" geschaffenen Versicherungsmöglichkeiten? (25.11.13)
Welchen Einfluss haben TV-Serien wie "Grey's Anatomy" oder "In aller Freundschaft" auf den Pflegernachwuchs in Krankenhäusern? (31.10.13)
Holpriger "Königsweg": Öffentliche Informationskampagnen gegen unnötigen Antibiotika-Einsatz haben gemischte Wirkungen (24.9.13)
"Iss und stirb" oder "Iss Dich gesund" - geht es beim Essen so oder so immer um Krebs!? (26.12.12)
Ein Lehrbeispiel!? Wie in der größten US-for-profit-Krankenhauskette "outbreaks of stents" oder "EBDITA"-Ärzte zum Alltag gehören (28.10.12)
Wirkungen von Massenmedien-Kampagnen für körperliche Aktivitäten: Mehrheitlich ohne verhaltensändernde Wirkung, selten evaluiert (29.1.12)
Welchen Nutzen hat die Berichterstattung über kranke oder sterbende Prominente in den Massenmedien für Public Health? (2.7.11)
Mythen zur Gesundheitspolitik: Auch in gebildeten Bevölkerungskreisen weit verbreitet (4.8.10)
US-Massenmedien und Krebs - Nebeneinander von Risiko-Verharmlosung und Schweigen über palliative Angebote (31.7.10)
Krebserkrankungen in US-amerikanischen Medien: Viele Berichte dokumentieren das Überleben, nur wenige das Sterben (17.3.10)
Gesundheitsexperten artikulieren massive Kritik am Weihnachtsmann: Ein überaus negatives Vorbild (21.12.09)
Ökonomie der Aufmerksamkeit: Täglich 13.000 tote Kinder und Mütter in Afrika und weltweit 6.250 Schweinegrippetote in 7 Monaten (14.11.09)
Australische Studie: Kritik an Medienberichten über medizinische Innovationen (19.4.09)
Das Vorurteil der durchweg gewalttätigen "Verrückten" lässt sich anhand empirischer Daten nicht bestätigen (10.2.09)
BMJ-Studie entlarvt erneut medizinische Irrtümer: Über das Katerfrühstück, Suizid an den Feiertagen, nächtliche Mahlzeiten (21.12.08)
Massenmedien und Berichterstattung über Gesundheit in den USA: Geringerer Anteil als erwartet und krankheitenlastig. (1.12.08)
Medienberichte über Infektions-Krankheiten: Was häufig in den Schlagzeilen auftaucht, wird auch als bedrohlicher eingestuft (25.11.08)
Nicht nur Patienten, auch Journalisten und Ärzte sind Analphabeten, was Gesundheitsstatistiken anbetrifft (12.10.2008)
Die journalistische Berichterstattung über neue Medikamente, Diagnose- und Therapiemethoden ist überwiegend mangelhaft (11.8.2008)
Der Kylie-Effekt: Prominente können auch Schaden anrichten, wenn sie ihre Krankheit öffentlich machen (9.6.2008)
"Kaffeetrinker sind im Bett wie aufgedreht" - Eine Dokumentation der journalistischen Berichterstattung über unsere Gesundheit (12.4.2008)
Medienkampagne zur Verbesserung der Bevölkerungs-Kenntnisse über Rückenschmerzen bleibt in Norwegen ohne großen Erfolg (12.2.2008)
Wissenschaftler kritisieren: Leitlinien und Ratschläge zur gesunden Ernährung verursachen oft mehr Schaden als Nutzen (26.1.2008)
Die Vielzahl der Informationen über Krebserkrankungen und Präventions-Empfehlungen hinterlässt überwiegend Abwehr und Verwirrung (22.1.2008)
"Gesundheits-Hysterie!" - Englische Medien stellen Empfehlungen zum Gesundheitsverhalten massiv in Frage (13.1.2008)
The Good, The Bad and the Ugly: Die Darstellung von Herz- und Krebserkrankungen in Zeitschriften-Artikeln (4.12.2007)
Forschungsbilanz stellt fest: Gewaltdarstellungen in neuen Medien sind ein öffentliches Gesundheitsrisiko (1.12.2007)
Statistische Schaumschlägereien mit Risiken: "Um 40% gesenktes Krankheitsrisiko durch XYZ" (24.1.2007)
Mit Rotwein und Kaffee, Walnuss und Olivenöl ein bißchen Gesundheit naschen (4.1.2007)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Gesundheit und Krankheit in den Medien
 

Andere Rubriken in "Epidemiologie"


Themen- und länderübergreifende Berichte

Soziale Lage, Armut, soziale Ungleichheit

Umwelt und Ökologie

Arbeit und Betrieb, Berufe, Branchen

Spezielle Krankheiten

Psychische Erkrankungen

Übergewicht, Adipositas

Ältere, Altersaspekte

Kinder und Jugendliche

Männer & Frauen, Gender-Aspekte

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Gesundheit und Krankheit in den Medien

Andere Themen



Statistische Schaumschlägereien mit Risiken: "Um 40% gesenktes Krankheitsrisiko durch XYZ"

Artikel 0511 In Medienberichten über den Effekt neuer Medikamente oder über die Gefahren des Rauchens, Trinkens oder des Verzehrs bestimmter Lebensmittel findet man sie fast täglich: Risiko-Meldungen. "Achtfach erhöhte Erkrankungsrisiken bei häufigem Verzehr von AB!", "Um 40% gesenkte Krankheitsrisiken bei Einnahme von Medikament CD". Noch häufiger sind solche aufsichtserregenden, zugleich aber wenig aussagekräftigen Zahlen natürlich in den Werbeanzeigen für Medikamente und pflanzliche Arzneimittel zu finden oder auf Webseiten der Hersteller und Verkäufer. Wer sich überzeigen möchte, schaue einmal auf der Vitamin-PR-Seite Krebsvorsorge vorbei.

Da wird festgestellt, "dass die Supplementation der Antioxidantien Selen, Vitamin E und Beta-Carotin die Sterblichkeit an Magenkarzinomen um 21 Prozent senken konnte", dass "dass Testpersonen ein bis zu 50 Prozent geringeres Hautkrebsrisiko hatten", dass "Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag das Risiko, an Krebs zu erkranken, um 20 Prozent senken" oder dass "das Darmkrebsrisiko einer Studie zufolge sich um 46 Prozent verringert, wenn man mindestens einmal am Tag Broccoli, Kohl, Salat, Rosenkohl oder Blumenkohl isst".

Dass die bloße Mitteilung solcher Risikosenkungen wenig aussagekräftig ist, mag folgendes Beispiel verdeutlichen, das jetzt ein US-amerikanisches Forschungsteam veröffentlichte, nachdem sie eine große Zahl wissenschaftlicher Publikationen analysiert hatten: Ein relatives Risiko von 50% im Vergleich einer Gruppe A mit einer Gruppe B besagt noch sehr wenig. Es kann sein, dass von der Gruppe A (1000 Personen, die regelmäßig ein Medikament XY einnehmen) später einmal 2 Personen von einer bestimmten Krankheit betroffen sind, während von der Gruppe B (1000 Personen, die kein Medikament einnehmen), später einmal 4 Personen erkranken. Das Risiko der Gruppe A ist also nur halb so groß, in Medien oder Werbung würde wohl erscheinen: "XY senkt das Erkrankungsrisiko um 50%". Dass insgesamt 998 bzw. 996 Personen von jeweils 1000 gar nicht erkranken, das absolute Risiko also bei 0,2% bzw. 0,4% liegt, bleibt außen vor.

Dass in der Presse nur sehr selten Berichte auch über absolute Risiken erscheinen, liegt einerseits wohl daran, dass solche Zahlen (wie 0,2% in Gruppe A und 0,4% in Gruppe B) unspektakulär und wenig schlagzeilenträchtig erscheinen. Wie die Analyse der US-Forscher jetzt gezeigt hat, gib es aber auch noch einen anderen Grund: Auch Wissenschaftler verstecken oder verschweigen solche Daten sehr gerne, wohl aus denselben Motiven. Die Forscher hatten aus sechs besonders renommierten Medizin-Zeitschriften insgesamt 222 Artikel herausgesucht, in denen bestimmte Schlagworte und Fachbegriffe zur Kennzeichnung eines relativen Risikos auftauchen. In diesen Zeitschritt überprüften sie dann, ob auch Angaben zu absoluten Risiken vorhanden waren. Als Ergebnis zeigte sich: Nur jede dritte Veröffentlichung machte solche Angaben auch direkt und schnell auffindbar in der Zusammenfassung. Bei den übrigen zwei Dritteln war diese Information bei der Hälfte zumindest im Textteil verborgen.

Berücksichtigt man, dass Journalisten, die nicht für medizinische Fachzeitschriften arbeiten, in der Regel keine Zeit haben, lange Fachaufsätze zeilengetreu zu lesen, und dass für den ganz überwiegenden Teil von Fachveröffentlichungen nur das Abstract frei und kostenlos zugänglich ist, dann wird deutlich, dass die Sensationsmeldungen der Presse ganz maßgeblich auch verursacht werden durch überaus lückenhafte wissenschaftliche Informationen.

Der Aufsatz ist hier im Volltext kostenlos nachzulesen: Lisa M Schwartz et al: Ratio measures in leading medical journals: structured review of accessibility of underlying absolute risks
(BMJ 2006;333:1248 (16 December), doi:10.1136/bmj.38985.564317.7C)

Gerd Marstedt, 24.1.2007