Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Epidemiologie
Gesundheit und Krankheit in den Medien


Gesundheitskommunikation zwischen Statistiken und Geschichtenerzählen: warum gibt es die Debatte über Masern-Impfpflicht? (12.4.15)
Vorsicht Suchmaschinenergebnisse: Qualität und Vollständigkeit von Suchmaschinen-Informationen über Gewichtsabnahme und Bewegung (17.11.14)
Neues zu health literacy: Vorsicht "Wissenschaftssignale" oder manchmal ist eine Grafik nur eine Grafik! (19.10.14)
Warum Ebola keine globale Gesundheitsbedrohung ist und was aus Public Health-Sicht trotzdem dagegen getan werden muss. (6.8.14)
Abgespeckt, entzündungsfrei und atemberaubender Sex dank Heidelbeeren, Zwiebeln und Wassermelonen oder mediale Luftnummern!? (6.4.14)
Vorsicht Unstatistik: Verringert Mittelmeer-Diät das Diabetesrisiko um 30% oder 1,9 Prozentpunkte? (3.2.14)
Wie viele US-Amerikaner ohne Krankenversicherung nutzen die mit dem "Affordable Care Act" geschaffenen Versicherungsmöglichkeiten? (25.11.13)
Welchen Einfluss haben TV-Serien wie "Grey's Anatomy" oder "In aller Freundschaft" auf den Pflegernachwuchs in Krankenhäusern? (31.10.13)
Holpriger "Königsweg": Öffentliche Informationskampagnen gegen unnötigen Antibiotika-Einsatz haben gemischte Wirkungen (24.9.13)
"Iss und stirb" oder "Iss Dich gesund" - geht es beim Essen so oder so immer um Krebs!? (26.12.12)
Ein Lehrbeispiel!? Wie in der größten US-for-profit-Krankenhauskette "outbreaks of stents" oder "EBDITA"-Ärzte zum Alltag gehören (28.10.12)
Wirkungen von Massenmedien-Kampagnen für körperliche Aktivitäten: Mehrheitlich ohne verhaltensändernde Wirkung, selten evaluiert (29.1.12)
Welchen Nutzen hat die Berichterstattung über kranke oder sterbende Prominente in den Massenmedien für Public Health? (2.7.11)
Mythen zur Gesundheitspolitik: Auch in gebildeten Bevölkerungskreisen weit verbreitet (4.8.10)
US-Massenmedien und Krebs - Nebeneinander von Risiko-Verharmlosung und Schweigen über palliative Angebote (31.7.10)
Krebserkrankungen in US-amerikanischen Medien: Viele Berichte dokumentieren das Überleben, nur wenige das Sterben (17.3.10)
Gesundheitsexperten artikulieren massive Kritik am Weihnachtsmann: Ein überaus negatives Vorbild (21.12.09)
Ökonomie der Aufmerksamkeit: Täglich 13.000 tote Kinder und Mütter in Afrika und weltweit 6.250 Schweinegrippetote in 7 Monaten (14.11.09)
Australische Studie: Kritik an Medienberichten über medizinische Innovationen (19.4.09)
Das Vorurteil der durchweg gewalttätigen "Verrückten" lässt sich anhand empirischer Daten nicht bestätigen (10.2.09)
BMJ-Studie entlarvt erneut medizinische Irrtümer: Über das Katerfrühstück, Suizid an den Feiertagen, nächtliche Mahlzeiten (21.12.08)
Massenmedien und Berichterstattung über Gesundheit in den USA: Geringerer Anteil als erwartet und krankheitenlastig. (1.12.08)
Medienberichte über Infektions-Krankheiten: Was häufig in den Schlagzeilen auftaucht, wird auch als bedrohlicher eingestuft (25.11.08)
Nicht nur Patienten, auch Journalisten und Ärzte sind Analphabeten, was Gesundheitsstatistiken anbetrifft (12.10.2008)
Die journalistische Berichterstattung über neue Medikamente, Diagnose- und Therapiemethoden ist überwiegend mangelhaft (11.8.2008)
Der Kylie-Effekt: Prominente können auch Schaden anrichten, wenn sie ihre Krankheit öffentlich machen (9.6.2008)
"Kaffeetrinker sind im Bett wie aufgedreht" - Eine Dokumentation der journalistischen Berichterstattung über unsere Gesundheit (12.4.2008)
Medienkampagne zur Verbesserung der Bevölkerungs-Kenntnisse über Rückenschmerzen bleibt in Norwegen ohne großen Erfolg (12.2.2008)
Wissenschaftler kritisieren: Leitlinien und Ratschläge zur gesunden Ernährung verursachen oft mehr Schaden als Nutzen (26.1.2008)
Die Vielzahl der Informationen über Krebserkrankungen und Präventions-Empfehlungen hinterlässt überwiegend Abwehr und Verwirrung (22.1.2008)
"Gesundheits-Hysterie!" - Englische Medien stellen Empfehlungen zum Gesundheitsverhalten massiv in Frage (13.1.2008)
The Good, The Bad and the Ugly: Die Darstellung von Herz- und Krebserkrankungen in Zeitschriften-Artikeln (4.12.2007)
Forschungsbilanz stellt fest: Gewaltdarstellungen in neuen Medien sind ein öffentliches Gesundheitsrisiko (1.12.2007)
Statistische Schaumschlägereien mit Risiken: "Um 40% gesenktes Krankheitsrisiko durch XYZ" (24.1.2007)
Mit Rotwein und Kaffee, Walnuss und Olivenöl ein bißchen Gesundheit naschen (4.1.2007)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Gesundheit und Krankheit in den Medien
 

Andere Rubriken in "Epidemiologie"


Themen- und länderübergreifende Berichte

Soziale Lage, Armut, soziale Ungleichheit

Umwelt und Ökologie

Arbeit und Betrieb, Berufe, Branchen

Spezielle Krankheiten

Psychische Erkrankungen

Übergewicht, Adipositas

Ältere, Altersaspekte

Kinder und Jugendliche

Männer & Frauen, Gender-Aspekte

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Gesundheit und Krankheit in den Medien

Andere Themen



BMJ-Studie entlarvt erneut medizinische Irrtümer: Über das Katerfrühstück, Suizid an den Feiertagen, nächtliche Mahlzeiten

Artikel 1450 Bereits zu Weihnachten 2007 beglückten zwei Wissenschaftler aus Indianapolis, Rachel Vreeman und Aaron Carroll, die Leser des British Medical Journal mit einer Reihe von Forschungserkenntnissen, die medizinische Irrtümer und Fehlannahmen von Laien wie Medizinern auch als falsche oder zumindest unbewiesene Annahmen enttarnten. Jetzt in der Weihnachtsausgabe 2008 der renommierten medizinischen Fachzeitschrift gibt es einige neue aufklärerische Geschichten zu lesen, die mit medizinischen Mythen, Irrtümern und Stereotypen aufräumen.

Da ist zunächst etwa der Mythos, dass zuviel Süßigkeiten und deren Zucker Kinder hyperaktiv und zum Zappelphilipp macht. Mindestens 12 randomisierte und verblindete Kontrollstudien haben diesen Zusammenhang untersucht. Keine einzige Studie konnte jedoch Verhaltensunterschiede zwischen Kindern finden, die viel Zucker und solchen, die wenig oder keinen Zucker zu sich nahmen. Dies galt ganz unabhängig von der Art des Zuckers.

Ein ähnlicher Mythos wird wieder einmal kurz vor und nach Silvester in vielen Medien zu finden sein: Nämlich todsichere Tipps, um einen alkoholbedingten Kater schnell und wirksam zu bekämpfen. Eine systematische Analyse unterschiedlicher Kontrollstudien konnte jedoch keinen einzigen Beleg dafür finden, dass Getränke oder Nahrungsmittel, Mittel aus der Schul- oder auch Alternativmedizin nun tatsächlich wirksam sind in der schnellen Bekämpfung der Folgen feuchtfröhlicher Trinkgelage. Die einzig sinnvolle Maßnahme ist präventiv und sehr banal: Weniger Alkohol!

Ein weit verbreiteter Irrtum ist auch jener, dass nächtliche Mahlzeiten und Naschereien nun besonders nachhaltig zu einer Gewichtszunahme führen - mehr jedenfalls als eine Ernährung, die sich auf frühere Stunden am Tag konzentriert. Zwar zitieren die Wissenschaftler einige Studien, die Korrelationen gefunden haben zwischen Übergewicht und bevorzugten Tageszeiten der Ernährung. Dass dies jedoch keineswegs einen Kausalzusammenhang belegt, zeigt eine Reihe methodisch besser fundierter Studien.

Die Veröffentlichung im BMJ beschäftigt sich außerdem mit der Frage, ob es gesundheitlich besonders riskant ist, bei Kälte auf eine Kopfbedeckung zu verzichten (nein) und ob die Zahl der Selbstmorde während der Weihnachtsfeiertage tatsächlich höher ist als normal (nein). Fast die gesamte Weihnachtsausgabe der BMJ ist im Übrigen der "fröhlichen Wissenschaft" gewidmet. So gibt es weitere Studien über die gesundheitlichen Risiken der Heavy-Metal-Musik (durch das rhythmische Kopfschütteln und dadurch verursachte schwache Gehirnerschütterungen), über Coca-Cola als (untaugliche) Verhütungsmethode danach (weil Cola zwar die Beweglichkeit von Spermien reduziert, aber nicht genug) und über die größere Befolgung von Screening-Terminen in der Weihnachtszeit und vor eigenen Geburtstagen.

Die Studie ist hier im Volltext kostenlos zu lesen: Rachel C Vreeman, Aaron E Carroll: Christmas 2008: Seasonal Fayre. Festive medical myths (BMJ, Published 17 December 2008, doi:10.1136/bmj.a2769)

Bereits 2007 hatten die beiden Wissenschaftler kurz vor Weihnachten ihr Evidenzpaket im BMJ verschenkt, mit Berichten über
• den Ratschlag mindestens acht Gläser Wasser mit einem Volumen von rund 2,5 Liter täglich zu trinken,
• den Glauben, dass Menschen nur 10% ihres Gehirns nutzen,
• die Annahme, dass Haare und Fingernägel auch nach dem Tod weiterwachsen
• Befürchtungen, dass Lesen bei schwachem Licht die Lesekraft ruiniert
und einiges andere mehr.
Vgl. unseren Bericht "Irren ist ärztlich" oder wo man lieber nicht seinem Arzt glauben sollte: Medizinische Mythen an die sogar Ärzte glauben

Gerd Marstedt, 21.12.08