Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Prävention
Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung


Wie viel kostet durch Luftverschmutzung an Hauptverkehrsstraßen verursachtes Asthma von Kindern? Beispiel Los Angeles County (17.11.14)
Zum gesundheitlichen Nutzen einer längeren hellen Abendzeit für Kinder. Nachdenkenswertes vor der Abschaffung der Zeitumstellung. (27.10.14)
Biomedizinisches Korrelat zur sozialen Ungleichheit von Gesundheit (15.6.14)
Wie handlungsanregend sind zusätzlich 0,008 QALY's/Kopf/Leben oder wie überzeugt man Nicht-Ökonomen von Gesundheitsprogrammnutzen? (24.2.13)
Was tun Betriebe um die sozialen Folgen des "drohenden" Mangels an leistungsfähigen Erwerbstätigen zu verhindern? 2011: zu wenig! (2.11.12)
Soziale Ungleichheiten der Gesundheit - Erfahrungen und Lehren aus 13 Jahren Labour-Regierung (16.5.12)
Ärztliche "Überweisungen" von bewegungsarmen Personen in Bewegungsprogramme sind fast wirkungslos (18.4.12)
GKV-Präventionsbericht 2011: Nimmt man ein Glas, das klein genug ist, kann man davon reden es sei halb voll … (17.3.12)
Wirksamkeit der Maßnahmen zur Sturzprophylaxe älterer Personen "an sich" und tatsächliche Beteiligung im Alltag (14.3.12)
Aufwändigere Intervention für mehr körperliche Aktivitäten bei 75+Jährigen auch 1 ½ Jahre nach Interventionsende wirksam! (24.11.11)
Befragung von Nutzerinnen einer Mutter-Kind-Kur: Hoher Bedarf, großer und nachhaltiger Nutzen und wie dieser erhöht werden kann! (3.6.11)
14-Länder-Report: Warnhinweise auf Zigarettenpackungen sind den meisten Rauchern bekannt und viele von ihnen denken ans Aufhören! (31.5.11)
Selbst in den harten norwegischen Wintern wirkte sich das Rauchverbot in Gaststätten nicht negativ auf ihre Einnahmen aus! (5.1.11)
Gesundheitsförderung an deutschen Schulen: Positiveffekte setzen hohen Einsatz voraus (10.9.10)
Alkohol: höhere Preise - weniger Probleme (18.5.10)
Schweizer Studie: Mehr Schulsport wirkt sich gesundheitlich überaus positiv aus (30.4.10)
Sturzprävention: Benzodiazepinkonsum älterer Menschen durch einmalige Beratungsveranstaltung signifikant und dauerhaft senkbar. (14.4.10)
Prävention von Burnout: Interventionen sind erfolgreich, wirken aber zeitlich nur begrenzt (5.4.10)
Körperliche Aktivität ist hilfreich zur Sturz-Prävention bei Älteren (24.3.10)
10minütige Intervention gegen zu hohen Alkoholkonsum zeigt bei vielen Studenten Wirkung (29.12.09)
Verbindliche Alkoholtests für Berufskraftfahrer senken die Quote tödlicher Unfälle (4.12.09)
Interventionen zur Prävention von Stürzen bei Älteren: Was ist effektiv und was völlig unwirksam? (15.10.09)
"Gesundes-Herz-Programme" zur Prävention haben für die allgemeine Bevölkerung deutlich weniger Nutzen als erwartet (5.4.09)
Staatliches Gesundheitssystem Schottlands zahlt Rauchern, die ihr Laster aufgeben, wöchentliche Geldprämien (5.4.09)
"Deutschland bewegt sich!" ... oder auch nicht. Verspeist aber etliche Kalorien zusätzlich (2.3.09)
Nutzen und geringe Nebenwirkungen sprechen für Prävention mit Preiselbeerextrakt bei Harnwegsinfekten älterer Frauen (26.2.09)
Englische Studie: Mehr Parks und Grünanlagen in ärmeren Wohngegenden könnten gesundheitliche Ungleichheit verringern (13.11.08)
Welchen Nutzen haben saubere und wirksamere Heizgeräte auf die Gesundheit und Behandlungsumstände von asthmakranken Kindern? (2.11.08)
Finanzielle Prämien vom Arbeitgeber für ein gesundheitsbewusstes Alltagsverhalten: Die Meinungen der Arbeitnehmer sind gespalten (2.8.2008)
Gesundheitsförderliche Schulernährung: Eine "realistische" Meta-Analyse bringt mehr Erkenntnisse als übliche Cochrane-Studien (29.10.2007)
Wie nachhaltig sind Interventionen gegen das Übergewicht bei Kindern? Ernüchterndes von einer "Zwei-Jahre-danach"-Studie (13.10.2007)
Geringe Wirksamkeit der Förderung körperlicher Aktivität bei Kindern; Heranwachsende mehr Evidenz aber aufwändig! (22.9.2007)
Über 2,5 Millionen Kinder in Deutschland haben suchtkranke Eltern - BKK veröffentlicht Broschüre für Multiplikatoren (30.8.2007)
Fußball ist gesünder als Jogging - nicht zuletzt, weil es mehr Spaß macht (27.8.2007)
Interventionen für mehr körperliche Bewegung waren bislang nur begrenzt erfolgreich (12.6.2007)
Partner und "Panz" statt Pillen - Soziale Beziehungen und mentale Gesundheit (18.12.2006)
Auch theoretisch abgesicherte und aufwändige Sexual-/Gesundheitserziehung nicht zwangsläufig wirksam (22.11.2006)
Teilnahme an "Rückenschulen": Es kommen die Falschen (25.1.2006)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung
 

Andere Rubriken in "Prävention"


Präventionspolitik, Präventionsprogramme

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Wellness, Gesundheit als Lifestyle

Früherkennung, Screening

andere Themen



Fußball ist gesünder als Jogging - nicht zuletzt, weil es mehr Spaß macht

Artikel 0877 Fußball zu spielen hat sehr viel positivere Effekte für die Gesundheit als zum Beispiel zu joggen oder sich gar nicht zu bewegen. Peter Krustrup, an der Universität Kopenhagen als Professor für Sportmedizin tätig, hat dies im Rahmen einer dreimonatigen Studie aufgezeigt. Beteiligt waren drei Gruppen untrainierter Männer im Alter von 20 bis 40 Jahren. In der einen Gruppe wurde drei Monate lang jeweils zwei- oder dreimal wöchentlich für eine Stunde Fußball gespielt und auch trainiert, die zweite Gruppe war über denselben Zeitraum und mit derselben Intensität mit Joggen beauftragt und die dritte Gruppe unternahm nichts.

Während des gesamten Zeitraums wurden die Teilnehmer immer wieder sportmedizinisch untersucht, man machte Fitness-Tests, kontrollierte Gewicht und Muskelmasse, den Blutdruck und Blutzucker-Werte. Als Ergebnis zeigte sich dann: Die Fußballer hatten nach 12 Wochen 3,5 Kilogramm Fett abgebaut und 2 Kilogramm zusätzliche Muskelmasse aufgebaut. Ihr Blutdruck war deutlich niedriger als zu Beginn der Studie und auch in den Fitnesstests schnitten sie besser ab. Die Jogger zeigten nicht ganz so positive Ergebnisse: Sie hatten nur 2 Kilogramm Fett verloren und keinerlei zusätzliche Muskeln aufgebaut. In der Kontrollgruppe zeigten sich keine Veränderungen.

Ein ganz entscheidender Unterschied zeigte sich außerdem, als man Jogger und Fußballer befragte, ob ihnen die körperlichen Übungen und die Bewegung schwer gefallen seien und oder ob sie daran Spaß gehabt hätten. Während hier die joggenden Studienteilnehmer angaben, es sei sehr hart für sie gewesen und das Durchhalten wäre ihnen schwer gefallen, berichteten die Fußballer fast nur über positive Erfahrungen und ihren Spaß am Spiel.

Der Wissenschaftler führt diese unterschiedliche Einschätzungen auf die jeweiligen sportlichen Besonderheiten zurück. In körperlicher Hinsicht erscheint Fußball im Vergleich zum Joggen als günstiger, da es nicht so einseitig ist und mehr Muskelpartien beansprucht. Fast noch wichtiger scheint jedoch, dass die Motivation zu körperlicher Bewegung sehr viel leichter fällt.

Krustrup: "Jogger fanden den Sport immer anstrengend, obwohl sie sich etwa mit derselben Geschwindigkeit wie die Fußballer bewegten. Das liegt wohl daran, dass man bei Joggen meist mit sich alleine ist. Man nimmt dann sehr genau die Anstrengungen und die Atmungsschwierigkeiten wahr. Und dann hat man ein wenig Mitleid mit sich selbst. Demgegenüber sind solche Gedanken beim Fußballspiel kaum präsent. Man ist vom Wettbewerb und Spiel beherrscht, bewegt sich in einer Gruppe und achtet nicht auf sein Herzklopfen."

• Hier ist eine Pressemitteilung der University of Copenhagen mit den wichtigsten Studienergebnissen: Soccer burns more fat than jogging
• Hier ein Abstract des Vortrags, gehalten auf der Konferenz "Proceedings of the 2007 British Association of Sport and Exercise Sciences Annual Conference, 12-14 September, University of Bath, UK": P. Krustrup u.a.: Recreational soccer has significant beneficial effects on performance and
health profile (In der PDF-Datei S. 47-48)

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Präventionskampagnen, wenn sie eine nachhaltige Änderung von Verhaltensgewohnheiten bewirken wollen, solche motivationalen Aspekte mitberücksichtigen müssen - ein in medizinischer Hinsicht noch so gesundes Verhalten wird schon bald wieder fallen gelassen, wenn man keinerlei Spaß daran findet. Dies ist auch das zentrale Ergebnis einer Dissertation des Frankfurter Sportwissenschaftlers Dr. Christian Thiel: "Entscheidend ist es, dass den adipösen Kindern die gewählte Bewegungsform auch Spaß macht und sie diese deshalb regelmäßig ausüben. Denn Energieumsatz und Herz-Kreislauf-Beanspruchung variieren bei den meisten Aktivitäten nicht so entscheidend." Der Wissenschaftler hat in seiner Doktorarbeit die Qualität von Bewegungsangeboten untersucht, die in der Therapie übergewichtiger Kinder angewandt werden.
Hier ist die Pressemitteilung der Universität Frankfurt am Main: Bewegung, die Spaß macht, fördert das Abnehmen

Gerd Marstedt, 27.8.2007