Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Prävention
Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung


Wie viel kostet durch Luftverschmutzung an Hauptverkehrsstraßen verursachtes Asthma von Kindern? Beispiel Los Angeles County (17.11.14)
Zum gesundheitlichen Nutzen einer längeren hellen Abendzeit für Kinder. Nachdenkenswertes vor der Abschaffung der Zeitumstellung. (27.10.14)
Biomedizinisches Korrelat zur sozialen Ungleichheit von Gesundheit (15.6.14)
Wie handlungsanregend sind zusätzlich 0,008 QALY's/Kopf/Leben oder wie überzeugt man Nicht-Ökonomen von Gesundheitsprogrammnutzen? (24.2.13)
Was tun Betriebe um die sozialen Folgen des "drohenden" Mangels an leistungsfähigen Erwerbstätigen zu verhindern? 2011: zu wenig! (2.11.12)
Soziale Ungleichheiten der Gesundheit - Erfahrungen und Lehren aus 13 Jahren Labour-Regierung (16.5.12)
Ärztliche "Überweisungen" von bewegungsarmen Personen in Bewegungsprogramme sind fast wirkungslos (18.4.12)
GKV-Präventionsbericht 2011: Nimmt man ein Glas, das klein genug ist, kann man davon reden es sei halb voll … (17.3.12)
Wirksamkeit der Maßnahmen zur Sturzprophylaxe älterer Personen "an sich" und tatsächliche Beteiligung im Alltag (14.3.12)
Aufwändigere Intervention für mehr körperliche Aktivitäten bei 75+Jährigen auch 1 ½ Jahre nach Interventionsende wirksam! (24.11.11)
Befragung von Nutzerinnen einer Mutter-Kind-Kur: Hoher Bedarf, großer und nachhaltiger Nutzen und wie dieser erhöht werden kann! (3.6.11)
14-Länder-Report: Warnhinweise auf Zigarettenpackungen sind den meisten Rauchern bekannt und viele von ihnen denken ans Aufhören! (31.5.11)
Selbst in den harten norwegischen Wintern wirkte sich das Rauchverbot in Gaststätten nicht negativ auf ihre Einnahmen aus! (5.1.11)
Gesundheitsförderung an deutschen Schulen: Positiveffekte setzen hohen Einsatz voraus (10.9.10)
Alkohol: höhere Preise - weniger Probleme (18.5.10)
Schweizer Studie: Mehr Schulsport wirkt sich gesundheitlich überaus positiv aus (30.4.10)
Sturzprävention: Benzodiazepinkonsum älterer Menschen durch einmalige Beratungsveranstaltung signifikant und dauerhaft senkbar. (14.4.10)
Prävention von Burnout: Interventionen sind erfolgreich, wirken aber zeitlich nur begrenzt (5.4.10)
Körperliche Aktivität ist hilfreich zur Sturz-Prävention bei Älteren (24.3.10)
10minütige Intervention gegen zu hohen Alkoholkonsum zeigt bei vielen Studenten Wirkung (29.12.09)
Verbindliche Alkoholtests für Berufskraftfahrer senken die Quote tödlicher Unfälle (4.12.09)
Interventionen zur Prävention von Stürzen bei Älteren: Was ist effektiv und was völlig unwirksam? (15.10.09)
"Gesundes-Herz-Programme" zur Prävention haben für die allgemeine Bevölkerung deutlich weniger Nutzen als erwartet (5.4.09)
Staatliches Gesundheitssystem Schottlands zahlt Rauchern, die ihr Laster aufgeben, wöchentliche Geldprämien (5.4.09)
"Deutschland bewegt sich!" ... oder auch nicht. Verspeist aber etliche Kalorien zusätzlich (2.3.09)
Nutzen und geringe Nebenwirkungen sprechen für Prävention mit Preiselbeerextrakt bei Harnwegsinfekten älterer Frauen (26.2.09)
Englische Studie: Mehr Parks und Grünanlagen in ärmeren Wohngegenden könnten gesundheitliche Ungleichheit verringern (13.11.08)
Welchen Nutzen haben saubere und wirksamere Heizgeräte auf die Gesundheit und Behandlungsumstände von asthmakranken Kindern? (2.11.08)
Finanzielle Prämien vom Arbeitgeber für ein gesundheitsbewusstes Alltagsverhalten: Die Meinungen der Arbeitnehmer sind gespalten (2.8.2008)
Gesundheitsförderliche Schulernährung: Eine "realistische" Meta-Analyse bringt mehr Erkenntnisse als übliche Cochrane-Studien (29.10.2007)
Wie nachhaltig sind Interventionen gegen das Übergewicht bei Kindern? Ernüchterndes von einer "Zwei-Jahre-danach"-Studie (13.10.2007)
Geringe Wirksamkeit der Förderung körperlicher Aktivität bei Kindern; Heranwachsende mehr Evidenz aber aufwändig! (22.9.2007)
Über 2,5 Millionen Kinder in Deutschland haben suchtkranke Eltern - BKK veröffentlicht Broschüre für Multiplikatoren (30.8.2007)
Fußball ist gesünder als Jogging - nicht zuletzt, weil es mehr Spaß macht (27.8.2007)
Interventionen für mehr körperliche Bewegung waren bislang nur begrenzt erfolgreich (12.6.2007)
Partner und "Panz" statt Pillen - Soziale Beziehungen und mentale Gesundheit (18.12.2006)
Auch theoretisch abgesicherte und aufwändige Sexual-/Gesundheitserziehung nicht zwangsläufig wirksam (22.11.2006)
Teilnahme an "Rückenschulen": Es kommen die Falschen (25.1.2006)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung
 

Andere Rubriken in "Prävention"


Präventionspolitik, Präventionsprogramme

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Wellness, Gesundheit als Lifestyle

Früherkennung, Screening

andere Themen



Wie nachhaltig sind Interventionen gegen das Übergewicht bei Kindern? Ernüchterndes von einer "Zwei-Jahre-danach"-Studie

Artikel 0957 Einer der vielen Hauptmängel der Ergebnis-Evaluation von Interventionen gegen Übergewicht und Fettsucht (einen Überblick über die Vielzahl der Mängel gab jüngst eine Studie des "Zentrums für Sozialpolitik [ZeS] der Universität Bremen", über die das Forum berichtete, inklusive einem Link zum Gesundheitsmonitor-Newsletter der Bertelsmann Stiftung) ist die meist sehr kurze Beobachtungszeit. Nicht selten enden Studien nach 6 oder 12 Monaten mit der Beendigung des Diät- oder Bewegungsprogramms und verkünden die dann erzielten Effekte als "Erfolg". Nachuntersuchungen bzw. Follow-ups sind krasse Ausnahmen, was natürlich meist an den dafür nicht vorhandenen Mitteln liegt. Ob dahinter auch ein bestimmtes Interesse der Auftraggeber und Organisatoren steckt, muss im Einzelfall betrachtet werden.

Umso wichtiger ist deshalb eine Studie, welche die Wirkungen der Interventionen bis zu drei Jahre nach Beginn der Intervention misst.
Bei der Intervention handelt es sich um das "Christchurch obesity prevention project in schools (Chopps)", das mit anfänglich 644 Schulkindern im Alter von 7 bis 11 Jahren im Südwesten Englands stattfand. Die Intervention begann im August 2001 und endete ein Jahr später. Sie umfasste ein Modul, das sich gegen den Konsum kohlensäurehaltiger und meist sehr süßer Getränke richtete und zusätzlich eine Stunde allgemeinen Gesundheitsunterricht pro Quartal. Diese Getränke gelten der Weltgesundheitsorganisation als "causative agent to obesity" und spielen daher in vielen gewichtsbezogenen Programmen für Kinder und Jugendliche eine Schlüsselrolle.

Das Ergebnis nach einem Jahr umfasste eine "modest reduction in the number of carbonated drinks consumed and a significant reduction in the number of children becoming overweight or obese."
So weit und so gut wäre das Ergebnis geblieben, wenn nicht auch noch zwei Jahre später, also drei Jahre nach Interventionsbeginn, Messungen wichtiger Indikatoren bei 434 Kindern (darunter 209 Mädchen) erfolgt wären.

Die ernüchternden vorläufigen Schlussergebnisse lauten:

• Die Prävalenz von Übergewicht (gemessen mit dem Body Mass Index (BMI) hatte nach drei Jahren sowohl in der Kontroll- als auch in der Interventionsgruppe zugenommen und zwar so, dass der am Ende der einjährigen Intervention noch signifikante Unterschied der beiden Gruppen "was no longer evident". Der Vollständigkeit halber muss aber vermerkt werden, dass der BMI in der Interventionsgruppe etwas geringer zugenommen hatte als in der Kontrollgruppe, der Unterschied aber eben nicht mehr statistisch signifikant war.
• Auch der Bauchumfang, ein anderes Maß für Übergewicht, hatte in beiden Gruppen nach 3 Jahren zugenommen, sodass auch dieser Indikator keinen nachhaltigen Erfolg der Intervention zeigen konnte.

Die Programme, welche Übergewicht reduzieren oder vermeiden wollen (oder auch vergleichbar andere positive Ziele verfolgen) und behaupten langfristige und nachhaltige Effekte erzielen zu können, sollten nach diesem und anderen ähnlichen ERgebnissen vorsichtiger und zurückhaltender verkündet und begleitet werden - zumindest, wenn sie selber ihre langfristigen Effekte nicht kontrollieren.
Dies bedeutet nicht, dass sie nicht durchgeführt werden sollten. Nur nicht als Patentrezept und in der Hoffnung, man könne sich mit einem Streich und für alle Zeiten solcher gesundheitlicher Probleme entledigen. Die Alternative einer Art präventiver Dauerintervention erscheint aber genauso illusorisch, wenn nicht gar problematisch.

Vom Aufsatz "Preventing childhood obesity: two year follow-up results from the Christchurch obesity prevention programme in schools (CHOPPS)" von Janet James et al. im "British Medical Journal (BMJ)" (2007; 335: 762ff.; Online-Publikation vom 8. Oktober 2007) gibt es ein kostenfreies Abstract und evtl. noch für eine Weile eine kostenfrei herunterladbare Komplettversion.

Bernard Braun, 13.10.2007