Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Prävention
Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung


Wie viel kostet durch Luftverschmutzung an Hauptverkehrsstraßen verursachtes Asthma von Kindern? Beispiel Los Angeles County (17.11.14)
Zum gesundheitlichen Nutzen einer längeren hellen Abendzeit für Kinder. Nachdenkenswertes vor der Abschaffung der Zeitumstellung. (27.10.14)
Biomedizinisches Korrelat zur sozialen Ungleichheit von Gesundheit (15.6.14)
Wie handlungsanregend sind zusätzlich 0,008 QALY's/Kopf/Leben oder wie überzeugt man Nicht-Ökonomen von Gesundheitsprogrammnutzen? (24.2.13)
Was tun Betriebe um die sozialen Folgen des "drohenden" Mangels an leistungsfähigen Erwerbstätigen zu verhindern? 2011: zu wenig! (2.11.12)
Soziale Ungleichheiten der Gesundheit - Erfahrungen und Lehren aus 13 Jahren Labour-Regierung (16.5.12)
Ärztliche "Überweisungen" von bewegungsarmen Personen in Bewegungsprogramme sind fast wirkungslos (18.4.12)
GKV-Präventionsbericht 2011: Nimmt man ein Glas, das klein genug ist, kann man davon reden es sei halb voll … (17.3.12)
Wirksamkeit der Maßnahmen zur Sturzprophylaxe älterer Personen "an sich" und tatsächliche Beteiligung im Alltag (14.3.12)
Aufwändigere Intervention für mehr körperliche Aktivitäten bei 75+Jährigen auch 1 ½ Jahre nach Interventionsende wirksam! (24.11.11)
Befragung von Nutzerinnen einer Mutter-Kind-Kur: Hoher Bedarf, großer und nachhaltiger Nutzen und wie dieser erhöht werden kann! (3.6.11)
14-Länder-Report: Warnhinweise auf Zigarettenpackungen sind den meisten Rauchern bekannt und viele von ihnen denken ans Aufhören! (31.5.11)
Selbst in den harten norwegischen Wintern wirkte sich das Rauchverbot in Gaststätten nicht negativ auf ihre Einnahmen aus! (5.1.11)
Gesundheitsförderung an deutschen Schulen: Positiveffekte setzen hohen Einsatz voraus (10.9.10)
Alkohol: höhere Preise - weniger Probleme (18.5.10)
Schweizer Studie: Mehr Schulsport wirkt sich gesundheitlich überaus positiv aus (30.4.10)
Sturzprävention: Benzodiazepinkonsum älterer Menschen durch einmalige Beratungsveranstaltung signifikant und dauerhaft senkbar. (14.4.10)
Prävention von Burnout: Interventionen sind erfolgreich, wirken aber zeitlich nur begrenzt (5.4.10)
Körperliche Aktivität ist hilfreich zur Sturz-Prävention bei Älteren (24.3.10)
10minütige Intervention gegen zu hohen Alkoholkonsum zeigt bei vielen Studenten Wirkung (29.12.09)
Verbindliche Alkoholtests für Berufskraftfahrer senken die Quote tödlicher Unfälle (4.12.09)
Interventionen zur Prävention von Stürzen bei Älteren: Was ist effektiv und was völlig unwirksam? (15.10.09)
"Gesundes-Herz-Programme" zur Prävention haben für die allgemeine Bevölkerung deutlich weniger Nutzen als erwartet (5.4.09)
Staatliches Gesundheitssystem Schottlands zahlt Rauchern, die ihr Laster aufgeben, wöchentliche Geldprämien (5.4.09)
"Deutschland bewegt sich!" ... oder auch nicht. Verspeist aber etliche Kalorien zusätzlich (2.3.09)
Nutzen und geringe Nebenwirkungen sprechen für Prävention mit Preiselbeerextrakt bei Harnwegsinfekten älterer Frauen (26.2.09)
Englische Studie: Mehr Parks und Grünanlagen in ärmeren Wohngegenden könnten gesundheitliche Ungleichheit verringern (13.11.08)
Welchen Nutzen haben saubere und wirksamere Heizgeräte auf die Gesundheit und Behandlungsumstände von asthmakranken Kindern? (2.11.08)
Finanzielle Prämien vom Arbeitgeber für ein gesundheitsbewusstes Alltagsverhalten: Die Meinungen der Arbeitnehmer sind gespalten (2.8.2008)
Gesundheitsförderliche Schulernährung: Eine "realistische" Meta-Analyse bringt mehr Erkenntnisse als übliche Cochrane-Studien (29.10.2007)
Wie nachhaltig sind Interventionen gegen das Übergewicht bei Kindern? Ernüchterndes von einer "Zwei-Jahre-danach"-Studie (13.10.2007)
Geringe Wirksamkeit der Förderung körperlicher Aktivität bei Kindern; Heranwachsende mehr Evidenz aber aufwändig! (22.9.2007)
Über 2,5 Millionen Kinder in Deutschland haben suchtkranke Eltern - BKK veröffentlicht Broschüre für Multiplikatoren (30.8.2007)
Fußball ist gesünder als Jogging - nicht zuletzt, weil es mehr Spaß macht (27.8.2007)
Interventionen für mehr körperliche Bewegung waren bislang nur begrenzt erfolgreich (12.6.2007)
Partner und "Panz" statt Pillen - Soziale Beziehungen und mentale Gesundheit (18.12.2006)
Auch theoretisch abgesicherte und aufwändige Sexual-/Gesundheitserziehung nicht zwangsläufig wirksam (22.11.2006)
Teilnahme an "Rückenschulen": Es kommen die Falschen (25.1.2006)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung
 

Andere Rubriken in "Prävention"


Präventionspolitik, Präventionsprogramme

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Wellness, Gesundheit als Lifestyle

Früherkennung, Screening

andere Themen



Finanzielle Prämien vom Arbeitgeber für ein gesundheitsbewusstes Alltagsverhalten: Die Meinungen der Arbeitnehmer sind gespalten

Artikel 1309 Über sinnvolle Möglichkeiten des "Pay for Performance" (P4P) in Deutschland denkt die Kassenärztliche Bundesvereinigung gerade erst nach, während diese Honorierung ärztlicher Leistungen aufgrund von Qualitätskriterien in England oder den USA schon gang und gäbe ist. Zwar ist die Evidenz bislang gering, ob P4P tatsächlich zu nachhaltigen Qualitätsverbesserungen in der medizinischen Versorgung führt. Doch in den USA ist man gleichwohl schon wieder einen Schritt weiter. "Pay for Performance for Patients" (P4P4P) ist das neueste Konzept: Patienten bekommen (von Krankenversicherungen oder Arbeitgebern) Prämien für eine Änderung ihres Gesundheitsverhaltens.

Eine Kombination aus "Karotten" (Anreizen) und "Knüppeln" (Strafen) nutzt die US-Firma Scotts Miracle-Gro Company nach eigener Angabe für ihre Beschäftigten: Wer aufhört zu rauchen oder sein Übergewicht im firmeneigenen Fitness-Center abtrainiert, darf mit zusätzlichen Urlaubstagen rechnen. Unbelehrbare Raucher und Adipöse hingegen müssen höhere Zuzahlungen für medizinische Leistungen entrichten oder werden sogar entlassen. (vgl. Get Healthy - Or Else (Business Week, Feb 26, 2007)) Die Bank Wells Fargo & Co. überweist bis zu 500 Dollar jährlich auf ein Sparkonto für Beschäftigte, die an Diabetes leiden und ein für sie ausgearbeitetes Fitness- und Ernährungsprogramm befolgen. Die Krankenversicherung der Bank, United Health Group Inc., eine der größten privaten Krankenversicherungen in den USA, verteilt nach eigener Angabe ähnliche Prämien an mehr als 2 Millionen Versicherte jährlich. (vgl. For many employees, fitness has its prize (LA Times, Mar 12, 2007))

Was halten Beschäftigte von solchen Maßnahmen, die nach dem Prinzip "Zuckerbrot und Peitsche" versuchen, das Gesundheitsverhalten von Arbeitnehmern zu verändern? Eine Forschungsgruppe aus Philadelphia ist dieser Frage jetzt nachgegangen und hat dazu knapp 500 Patienten schriftlich befragt, die sie im Sommer 2006 in Warteräumen von Arztpraxen antrafen. Verschiedene Vorschläge, die hierzu in einem Fragebogen gemacht wurden, stießen meist nur auf wenig Resonanz. Folgende Zustimmungsraten gab es:
• Übergewichtige dafür zu belohnen, dass sie abspecken: 42%
• Raucher finanziell zu belohnen, dafür dass sie das Rauchen aufgeben: 39%
• Patienten mit Bluthochdruck dafür, dass sie diesen regelmäßig kontrollieren: 36%
• Diabetiker dafür, dass sie ihren Blutzucker regelmäßig messen: 36%

Noch am häufigsten Zustimmung fand der Vorschlag, Beiträge oder Zuzahlungen in der Krankenversicherung für Raucher zu erhöhen (54%) oder für Nichtraucher zu reduzieren (67%). Auch die Idee, dass Krankenversicherungen generell Prämien für gesundheitsbewusstes Verhalten anbieten, fand ein Großteil der Befragten (62%) gut.

Große Unterschiede zeigten sich bei der Frage, ob man den Rauchern oder Übergewichtigen eine persönliche Schuld für ihr Verhalten bzw. ihre Körperfülle zuschreiben muss. Ein solcher Schuldspruch wurde von den Befragungsteilnehmern mehrheitlich (64%) nur ausgesprochen für Raucher. Bei Übergewicht, Diabetes und Bluthochdruck äußerten sich nur sehr wenige derart. Unter dem Strich zeigte sich nach Ansicht der Wissenschaftler, dass positive Prämien und Anreize auf mehr Zustimmung stoßen als Sanktionen, etwa in Form höherer Beiträge oder Zuzahlungen.

Ob Programme nach dem Modus P4P4P tatsächlich in der Lage sind, das Gesundheitsverhalten größerer Bevölkerungskreise nachhaltig zu verändern, bleibt nach Meinung der Forscher erst einmal abzuwarten, entsprechende Evaluationen stehen noch aus.

Hier ist ein Abstract der Studie: Judith A. Long u.a.: Patient Opinions Regarding "Pay for Performance for Patients" (Journal of General Internal Medicine, Online First, doi 10.1007/s11606-008-0739-1)

Gerd Marstedt, 2.8.2008