Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
GKV
Versicherteninteressen, Selbstverwaltung, GBA


Sieglein, Sieglein an der Wand - wer ist die beste Krankenkasse im Land oder welches Siegel darf's denn sein und wer liefert!? (4.6.17)
Was macht Selbstverwaltung und um was geht oder könnte es bei Sozialwahlen gehen - oder hat der Staat ihr alles weggenommen!? (4.5.17)
Selbstverwaltung und Widerspruchsauschüsse und warum mal wieder über 60% der Wahlberechtigten in der GKV nicht wählen dürfen!? (3.5.17)
Transparenz über Lobbyismus und Interessenkonflikte im Gesundheitswesen: Ein Schritt vor, zwei Schritte zurück! (11.6.16)
Verständliche Transparenz über die Arbeit wichtiger Akteure im Gesundheitswesen: Das Beispiel IQWiG. (5.12.15)
Kosten für den Einzug aller Sozialversicherungsbeiträge zwischen Selbstverwaltung, Wollen, Können und Rechtsverordnung (27.4.15)
"Schluss mit der Schlapphutmentalität" (Ärztezeitg.) des Gemeinsamen Bundesausschusses und mehr Professionalität - fordert OVG NRW (21.3.14)
Bundesregierung 2013: "Reformperspektiven der Selbstverwaltung" werden sorgfältig geprüft - aber hoffentlich nicht zu lange (27.9.13)
"Bewährte" Friedenswahlen oder wie sind Versicherten-/Arbeitgebervertreter in Selbstverwaltungsorganen legitimiert oder nicht? (15.9.13)
Neues von der sozialen Selbstverwaltung mit Sozialwahlen im hundersten und sechzigsten Jahr ihres Bestehens und Wiederbestehens (6.8.13)
Repräsentationsmodell "Rundfunkräte in Anstalten" eine Alternative für die Selbstverwaltung in der GKV? Lieber nicht! (1.5.13)
"Es war einmal" oder "gut zu wissen woher sie kommt"!? Weißbuch des DGB zum Streit um die Einführung der Selbstverwaltung 1948-51 (6.4.12)
GKV-Präventionsbericht 2011: Nimmt man ein Glas, das klein genug ist, kann man davon reden es sei halb voll … (17.3.12)
"Der Patient steht im Mittelpunkt" … der dritten Reihe. Prioritäten im Reporting und Benchmarking von Krankenhäusern (20.11.11)
Nichtwissen gilt nicht: Modell der künftigen Versorgungsberichterstattung des Gemeinsamen Bundesausschusses zum Thema "Depression" (23.5.11)
Wie bürgernah sind Selbstverwaltung und Sozialwahlen (noch)? - Aktuelle Ergebnisse des Gesundheitsmonitors! (17.10.10)
Müssen Gehörlose auf Kassenkosten Klingeltöne sehen können? Warum eine AOK 5 Jahre durch alle Instanzen prozessiert und verliert! (14.5.10)
Selbstverwaltung in der Gesetzlichen Unfallversicherung der 1990er Jahre: Mehr Präventionsorientierung durch Weiterbildung!? (7.7.09)
"GKV-Beitragssatz sinkt bald auf 10%" - Mögliche Konsequenzen eines Urteils des Bundessozialgerichts!? (7.5.09)
GVG- und Kasseler Konzept: Zwei weitere Gutachten zur Situation und Perspektive der sozialen Selbstverwaltung aus dem Jahr 2008 (6.1.09)
Sozialwahlen und Selbstverwaltung - Versagen demokratische Verfahren und Organisationen? Eine Tagungsdokumentation (18.11.08)
Wie beschwerlich sind Beschwerden im Gesundheitswesen und was bewegen sie? - Transparenz im NHS in Großbritannien und GKV-Undurchsichtigkeit! (13.10.2008)
Das wars: Bismarck, Sozialpartnerschaft und "alles hat sich bewährt"! Zur Geschichte der Selbstverwaltung der Sozialversicherung (21.8.2008)
Alle 30 Jahre wieder: Soziale Selbstverwaltung - Fiktion oder Chance? (18.8.2008)
Aktuelles "Gutachten zur Geschichte und Modernisierung der Sozialwahlen" und Selbstverwaltung in der Sozialversicherung (1.6.2008)
Selbstverwaltung der Unfall- und Krankenversicherung und betrieblicher Gesundheitsschutz in den frühen 1990er Jahren (30.5.2008)
Defizite und Reformbedürftigkeit der GKV-Selbstverwaltung: ein Dauerbrenner!? Zur Situation in den 1980er Jahren. (7.4.2008)
Versichertenpartizipation in der GKV: Einfluss nehmen oder Aussteigen? Theorie und Praxis von Kassenwechsel und Selbstverwaltung (6.4.2008)
Die "Geschäfte" des Gemeinsamen Bundesausschusses in der Krankenversicherung im Jahr 2006 (19.9.2007)
Bundessozialgericht: Leistungsentscheidungen der GKV müssen sich primär am wirklichen Patienten orientieren! (8.2.2007)
"Berlin" oder "Siegburg": Wer entscheidet über den Katalog der Kassenleistungen? (20.1.2007)
Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) demokratisch legitimiert? (10.12.2006)
Ein Hauch von Transparenz: Geschäftsbericht 2005 des Gemeinsamen Bundesausschuss erschienen. (29.11.2006)
Selbstverwaltung oder Kassenwahlfreiheit: Wie kommen die Versicherteninteressen in die GKV? (31.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Versicherteninteressen, Selbstverwaltung, GBA
 

Andere Rubriken in "GKV"


Gutachten, Systemvergleiche

Beitragssatz, Finanzierung, GKV-PKV

Umfragen, Bevölkerungsmeinungen

Rechtliche Regelungen

Kassenwettbewerb

Versicherteninteressen, Selbstverwaltung, GBA

Solidarprinzip

Risikostrukturausgleich RSA

andere Themen zur GKV



Selbstverwaltung der Unfall- und Krankenversicherung und betrieblicher Gesundheitsschutz in den frühen 1990er Jahren

Artikel 1251 Seit dem Gesundheitsreformgesetz von 1989 sind die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung neben den schon immer dafür zuständigen Sozialversicherungsträger der gesetzlichen Unfallversicherung mit einer kurzen Unterbrechung bis zur Gegenwart auch Akteure des betrieblichen Gesundheitsschutzes.

Den u.a. im § 20 SGB V gesetzlich vorgegebenen Rahmen auszufüllen und Handlungsmöglichkeiten in spezifische Handlungswirklichkeiten umzusetzen fällt in die Verantwortung der Selbstverwaltungen der jeweiligen Träger. Die Entscheidungsorganen der Sozialversicherung "bestimmen mit über allgemeine Standards des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes, über die Definition von Problemschwerpunkten und Bedarfen, die Festlegung geeigneter Maßnahmen und INstrumente und schließlich auch über die Anforderungen an die betriebliche Durchführung. Ihnen kommt so bei der permanenten Modernisierung betrieblicher Prävention eine wichtige Funktion zu."

Wie nun die Sozialversicherungsträger mit diesen Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten umgehen, war und ist völlig unzulänglich erforscht. An die Stelle empirischer Rekonstruktionen treten nicht selten Generalkritiken oder Gesundbetereien. Um so interessanter sind die wenigen Versuche, diesen Zustand der Intransparenz und des Nichtwissens zu beenden.

Für die frühen 1990er Jahre, d.h. die Vor-Wettbewerbszeit für die gesetzliche Krankenversicherung, hat dies die Dissertation Christine Fromm geleistet, die damals Mitarbeiterin in der Sozialforschungsstelle Dortmund war und mit der Arbeit an der Universität Dortmund promovierte.

Auch wenn sie in mehrfacher Hinsicht nicht mehr aktuell ist, ist sie dennoch in zweierlei Hinsicht auch für die Gegenwart hilfreich:

• sie demonstriert den Sinn und den möglichen Ertrag vergleichbarer Untersuchungen des gegenwärtigen Anteils von Selbstverwaltungsentscheidungen zum aktuellen Arbeits- und Gesundheitsschutzgeschehens und ihre methodische Machbbarkeit und
• liefert für Analysen, die sich z. B. um die zeitliche Veränderung von Strategien im Präventionsbereich kümmern, einen gesicherten Ausgangs- und Vergleichspunkt in der Vergangenheit. Oftmals sind gegenwärtige Verhältnisse erst zu verstehen und möglicherweise zu beeinflussen, wenn man weiß wie sie zustandegekommen sind.

Die nicht mehr im Buchhandel erhältliche Untersuchung "Betrieblicher Gesundheitsschutz und Soziale Selbstverwaltung. Gestaltungsaufgaben und Handlungsmöglichkeiten der Sozialen Selbstverwaltung im Zusammenhang mit der aktuellen Strukturreform des betrieblichen Gesundheitsschutzes" von Christine Fromm gliedert sich in die folgenden thematische Abschnitte:

"Soziale Selbstverwaltung als Institution: Funktionen und Leitbilder",
"Modernisierung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes als Handlungsanforderung für die Träger der gesetzlichen Unfall- und Krankenversicherung",
"Aspekte der Praxis Sozialer Selbstverwaltung Mitte der neunziger Jahre" und
"Soziale Selbstverwaltung und Innovation: Exemplarische Rekonstruktion eines Entscheidungsverlaufes sowie Rückblick und Ausblick: Schlussfolgerungen für ein Leitbild sozialer Selbstverwaltung".

Die jeweils rund 50 Seiten umfassenden Buchteile sind wegen der Größe einer PDF-Gesamtdatei nur einzeln herunterladbar.

Bernard Braun, 30.5.2008