Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
International
Internationale Vergleiche, mehrere Länder


USA und Deutschland: Länger leben - "krank" oder "gesund"? Neues zur Empirie der "compression of morbidity". (18.4.16)
Universelle Absicherung im Krankheitsfall - eine weltweite Herausforderung (24.3.16)
Arbeitslosigkeit und Sterblichkeit an Prostatakrebs - ein OECD-weit vielfach signifikanter Zusammenhang (17.5.15)
Wie intensiv wird das Gesundheitssystem in Anspruch genommen und geschieht dies zu oft? Daten aus Österreich, Schweden und den USA (15.12.14)
"People-centred health systems" - Gesundheitssysteme à la Afrika, Südamerika oder Indien (6.10.14)
Weltbericht zu Sozialer Absicherung (4.9.14)
Spieglein, Spieglein an der Wand…Gesundheitssystemvergleich und was bei 11 Ländern von USA bis Deutschland aktuell herauskommt (19.6.14)
Zugang zu, Erschwinglichkeit von und Bürokratielasten in den Gesundheitssystemen von 11 entwickelten Ländern (14.11.13)
Weltgesundheitsbericht 2013: Research for universal health coverage (10.11.13)
Weltweit enorme Krankheitslasten und Verluste an Lebensjahren allein durch 7 unerwünschte Behandlungsereignisse in Krankenhäusern (21.9.13)
Niedriglöhne in Deutschland europaweit am höchsten und weit verbreitet - Ein nicht geringer Beitrag zur Einnahmeschwäche der GKV! (1.8.13)
Deutschland-OECD-Vergleich im Doppelpack: Weit verbreitete Überversorgung mit stationären Strukturen und Leistungen in Deutschland (7.4.13)
"Health reform illiteracy" oder wie langsam Gesundheitsreformgesetze ihre Klientel erreichen. Das Beispiel "ACA" der USA (25.3.13)
Globale Soziale Sicherung: So utopisch wie unverzichtbar (17.2.13)
Selbstbeteiligungen in Entwicklungsländern machen ärmer und kränker (14.2.13)
Kürzeres Leben und dies in schlechterer Gesundheit - Die Gesundheit der US-BürgerInnen im Vergleich mit 16 Industriestaaten (9.1.13)
Aktuelle Merkmale der Gesundheitssysteme von 15 Ländern als Länderprofile und im Vergleich (26.12.12)
Gesundheitsversorgung für ältere Bürger muss nicht unvermeidbar "zu teuer" sein. Pro-Kopfausgaben in den USA und Kanada 1980-2009 (1.11.12)
Erhebliche Unterschiede der postoperativen Sterberate in Europa. Deutschland wie gewohnt im Mittelfeld (12.10.12)
ECHI, EUHI, HEIDI - Public Health-Daten für Europa-31 besser erhältlich als geunkt oder "gefühlt". (3.2.12)
Systematische Umverteilung von unten nach oben (6.12.11)
Was macht das Profil von 14 europäischen, nordamerikanischen und ozeanischen Gesundheitssystemen aus? (14.11.11)
2006 bis 2011: Gesundheitssysteme in 9 europäischen Ländern (inkl. Deutschland) und den USA aus Sicht der BürgerInnen (13.11.11)
Koordinationslücken in Gesundheitsversorgung: Trotz Hausarzt- und IV-Verträgen Deutschland international "Spitze" (9.11.11)
Wenn Deutschland die Ärzte ausgehen, dann bestimmt nicht durch Abwanderung! Daten zum In- und Outflow im Gesundheitswesen (21.10.11)
Weltweit sozial ungleiche Unterversorgung mit Medikamenten zur Sekundärprävention nach Herzinfarkt und Schlaganfall (31.8.11)
Ärztemangel ja! Pflegenotstand ja! Aber: Hebammennotstand? Und wenn doch, wo denn? (22.6.11)
Geschlechterunterschiede in der Asia-Pacific-Region: 100 Millionen "fehlende Mädchen" und "verschwundene Frauen" (9.3.10)
Ansätze der Regionalisierung von sozialer Sicherung (17.12.09)
OECD Systemvergleich 2009: Deutsches Gesundheitssystem zeigt gute Leistungen, aber zu sehr hohen Kosten (8.12.09)
Befragung von über 10.000 Allgemeinärzten aus 11 Ländern zeigt Defizite auf: Leitlinien sind in deutschen Praxen wenig gefragt (25.11.09)
EU-Studie: Patientenzufriedenheit ist nicht nur abhängig von Erfahrungen im Versorgungssystem (8.4.09)
Das Einkommen von Ärzten in OECD-Ländern: Die Schere zwischen Fach- und Allgemeinärzten wird größer (31.1.09)
Die Organspende-Quoten in Europa sind durch unterschiedliche gesetzliche Regelungen nur sehr begrenzt erklärbar (21.1.09)
Kapitalistische Revolution ist lebensbedrohlich - vor allem für Männer (18.1.09)
Art, Umfang und Befreiung von Selbstbeteiligungen in den USA, Frankreich, Deutschland und der Schweiz im Jahr 2006 (13.1.09)
Umverteilung verbessert die Gesundheit - Vergleich der Sozialpolitik von 18 OECD-Ländern (29.11.08)
Großzügiges Untersuchungs- und Versorgungssystem aber mittelmäßige Ergebnisse: Achter Platz im Euro-Diabetes-Index für Deutschland (23.11.08)
Internationaler Vergleich der Versorgung von chronisch Kranken in acht Ländern: Deutschland - wie gewohnt - im Mittelfeld! (21.11.08)
"Revalidierung" und "Rezertifizierung": Wie regulieren andere Staaten die lebenslange Weiterbildung von Ärzten? (24.6.2008)
USA: Bis zu 101.000 vermeidbare Tote pro Jahr durch gezielte präventive Interventionen bei den bis zu 75-Jährigen (8.1.2008)
"Reaching the poor with health services" - Beispiele für den Erfolg von Public Health-Modellen in Ländern der 3. Welt. (28.11.2007)
Soziale Sicherung wieder im Kommen (26.10.2007)
Sinkende Prävalenz der Behinderungen älterer Menschen in USA und Spanien - 4:1 für die "compression of morbidity" (16.8.2007)
Stand und Entwicklung der Wartezeiten in "National Health System (NHS)"-Gesundheitssystemen (17.7.2007)
OECD-Rentenvergleich 2007: Rentenniveaus und Bezugsgröße für GKV-Beiträge der Rentner in Deutschland niedrig und sinkend (17.6.2007)
Health Policy Monitor: Was passiert gesundheitspolitisch in 20 Ländern? (11.2.2007)
OECD-Reportreihe über Langzeit-Arbeitsunfähigkeit und Arbeitsmarktblockaden für Behinderte gestartet: Norwegen, Polen und Schweiz (26.11.2006)
Deutsches Gesundheitssystem: Positive Patienten-Noten, aber auch mit Reformbedarf (10.11.2005)
Eurohealth: Analysen und Informationen über die europäische Gesundheitspolitik und Gesundheitsreformen in Europa (11.10.2005)
Europäischer Gesundheitsbericht 2005 der WHO: Kindergesundheit (6.10.2005)
UN-Human Developement Report 2005: Internationale Ungleichheit ein wachsendes Problem (21.9.2005)
medico international stellt den alternativen Weltgesundheitsbericht vor (22.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Internationale Vergleiche, mehrere Länder
 

Andere Rubriken in "International"


USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder



"Revalidierung" und "Rezertifizierung": Wie regulieren andere Staaten die lebenslange Weiterbildung von Ärzten?

Artikel 1276 In einer großen Zahl europäischer Staaten hat sich aufgrund von Besorgnis über "ärztliche Kunstfehler" ein zunehmendes Interesse an einer Qualitätssicherung im Bereich der medizinischen Versorgung und dabei insbesondere der ärztlichen Qualifikationen entwickelt. In einem Übersichtsartikel Londoner Wissenschaftler, der jetzt auf der Europäischen Ministerkonferenz der WHO zum Thema Gesundheitssysteme in Estland vorgestellt wurde, wird aufgezeigt, wie andere Länder in Europa und Übersee diese Anforderungen an Ärzte zum lebenslangen Lernen aktuell regeln und welche Perspektiven sich für die nahe Zukunft zeigen.

Mit dem im United Kingdom entwickelten Begriff der "Revalidierung" sind Vorgehensweisen angesprochen, die dem Erhalt der ärztlichen Berufskompetenz dienen, im weiteren Sinne fallen darunter auch Maßnahmen gegen Ärzte mit ungenügender Praxistauglichkeit und Methoden zur Verbesserung der ärztlichen Leistung. "Rezertifizierung" ist dabei eine Vorgehensweise, die - zum Teil erst nach Prüfungen - die ärztliche Wieder-Zulassung regelt. Die Notwendigkeit zu einer wiederholten Überprüfung ärztlicher Kompetenzen im Verlauf der Berufslebens ergab sich aus mehreren Gründen. So hatte eine Metaanalyse von 62 schon veröffentlichten Studien gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der Studien festgestellt wurde, dass Ärzte mit zunehmenden Praxisjahren abnehmende Behandlungsleistungen zeigen. "Der Schluss liegt nahe," so heißt es in dem Artikel der Londoner Forscher, "dass ältere Ärzte und solche, die seit vielen Jahren praktizieren, über weniger Faktenwissen verfügen, mit geringerer Wahrscheinlichkeit den angemessenen Versorgungsstandards genügen und möglicherweise dürftigere Behandlungserfolge aufweisen können."

Darüber hinaus gab es aber auch öffentlichen Druck, der sich etwa in Meinungsumfragen zeigte. In einer Erhebung des "Eurobarometer" bezeichnen fast vier von fünf Bürgern der Europäischen Union (78%) medizinische Kunstfehler als ein Problem in ihrem Land und sind der Ansicht, Ärzte sollten regelmäßig überprüft werden um sicherzugehen, dass ihre Kenntnisse und Fähigkeiten noch zeitgemäß sind. Ähnliche Einstellungen werden aus den Umfragen in den USA berichtet.

Der Artikel skizziert für einige Länder (darunter: Deutschland, UK, Frankreich, USA), wie dort das Problem der Revalidierung und Rezertifizierung gehandhabt wird. In einer umfangreichen sechsseitigen Tabelle wird darüber hinaus für eine Vielzahl von Staaten das exakte Procedere beschrieben.

Dargestellt wird in dem Artikel unter anderem:
• Das Gesundheitsministerium in England hat sich verpflichtet, ein verbindliches Revalidierungssystem einzuführen, mit dem alle Ärzte erfasst werden sollen. Die Ärzte sollen alle fünf Jahre ihre Praxislizenz erneuern.
• Seit 2005 müssen Ärzte in den Niederlanden sich medizinisch fortbilden und alle fünf Jahre einer kollegialen Visite unterziehen. Diese Prüfungen und Praxisbegehungen werden von einem Kollegium aus drei Ärzten durchgeführt, von denen einer kürzlich visitiert worden war und ein anderer demnächst visitiert werden wird. Visitationen bestehen aus einer umfassenden Praxisbewertung und Diskussionen zur Befolgung klinischer Leitlinien oder der Einbeziehung von Patienten in die Therapieentscheidungen.
• Das Zertifizierungssystem in den USA ist sehr umfassend. Ursprünglich war die Teilnahme an diesem System freiwillig. Doch wuchs allmählich der Druck auf die Ärzte (u.a. durch starke Verbraucherverbände), sich um eine Zertifizierung und auch Rezertifizierung zu bemühen. Im Jahr 2006 wiesen dann 87% der Ärzte in den USA ein Zertifikat auf.

Der Artikel stellt schließlich fest, dass in einer großen Zahl von Ländern umfassende Bemühungen laufen, eine Rezertifizierung von Ärzten einzuführen oder neu zu regeln. Denn: "Anhand von Rezertifizierungsmaßnahmen lassen sich leistungsschwache Ärzte identifizieren. Wie Erfahrungen aus den USA zeigen, können auf diesem Wege auch gesundheitliche Resultate und die Versorgungsqualität angehoben werden." Allerdings erkennen die Autoren keinen Königsweg zur Verfolgung dieser Ziele. "Anreize und Sanktionen in unterschiedlicher Gewichtung eignen sich wahrscheinlich für die jeweiligen Länder am besten. Die derzeit schärfste Sanktion besteht im Entzug der Zulassung."

Der Aufsatz ist auch in deutscher Sprache kostenlos und im Volltext verfügbar: Sherry Merkur, Philipa Mladovsky, Elias Mossialos und Martin McKee: Sind lebenslanges Lernen und Revalidierung Garanten für die Praxistauglichkeit von Ärzten?

Darüber hinaus gibt es auf der WHO-Website eine Reihe weiterer Papiere, die auf der Europäischen Ministerkonferenz der WHO zum Thema "Gesundheitssysteme, Gesundheit und Wohlstand" vorgelegt werden, u.a: Die ökonomischen Kosten gesundheitlicher Defizite in der Europäischen Region, Leistungsmessung zur Verbesserung der Gesundheitssysteme, Gesundheitssysteme, Gesundheit und Wohlstand - Bewertung der Argumente für Investitionen in Gesundheitssysteme, Welche Stellung haben Patienten im Entscheidungsprozess in eigener Sache?, Wie lässt sich ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den verschiedenen Pflegesettings für ältere Menschen herstellen? Wie kann ein optimaler Qualifikationsmix effektiv verwirklicht werden - und warum?

Hier ist die Download-Seite der WHO für die Papiere

Gerd Marstedt, 24.6.2008