Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
International
USA - Soziale Ungleichheit


CBO-Report zu Wirkungen von Trumpcare: 2026 werden 23 Millionen US-Bürger mehr nicht krankenversichert sein als mit Obamacare (25.5.17)
2015 waren 28,6 Millionen US-BürgerInnen trotz sinkender Tendenz ohne Krankenversicherungsschutz - so wenig wie nie zuvor. (24.5.16)
USA: Deutliche Zunahme der Lebenserwartungslücke zwischen gering- und vielverdienenden Frauen und Männern (23.2.16)
Unterversorgung mit chirurgischen Behandlungen in armen und mittelarmen Ländern am größten = fast 17 Millionen vermeidbare Tote (29.4.15)
Mehr Gesundheitsausgaben, mehr Lebenszeit und Gesundheit oder auch weniger!? Interessantes aus OECD-/US-Bundesstaaten-Vergleichen (6.11.14)
Neue Ungleichheiten trotz Obamacare: Worin und wie stark sich Mindestleistungspakete zwischen US-Bundesstaaten unterscheiden (25.10.14)
Biomedizinisches Korrelat zur sozialen Ungleichheit von Gesundheit (15.6.14)
Keine Zuzahlungen für die Arzneimittelbehandlung von Herzinfarkt-Patienten verbessert Therapietreue und reduziert Ungleichheit (5.6.14)
Auch eine Form sozialer Ungleichheit: 50% der nicht krankenversicherten US-BürgerInnen leben in 3,7% aller Counties (6.2.14)
Merkantilisierung ärztlichen Handelns in USA und Deutschland: Bevorzugung gut zahlender Patienten - Aussperrung zum Quartalsende (26.10.11)
Wie zügig "der Markt" 44% der erwachsenen US-BürgerInnen 2010 zu Unter- oder Nichtversicherten im Krankheitsfall machte. (8.9.11)
Gesundheitsversorgung und Krankenversicherungsschutz für Frauen in den USA - bedarfsfern, unsozial und unwirtschaftlich. (18.5.11)
Alte und neue gesundheitliche Ungleichheiten in den USA und kein Ende! (23.1.11)
USA-Gesundheit aktuell im Spiegel des "National Health Interview Survey 2009" (8.1.11)
2007-2010: Anteil der US-Bürger ohne Krankenversicherung nähert sich immer mehr der 20-Prozent-Marke (10.11.10)
USA 1988-2005: Sterberisiko im Krankenhaus für Kinder ohne Krankenversicherung um 60 % höher als für Kinder mit Versicherung (24.2.10)
Auch dies sind Ernährungsprobleme von US-Bürgern: Unzureichende Nahrungsaufnahme aus Geldmangel (29.11.09)
Krankenversicherungsschutz 2008 in den USA: Eher schlechter und ungleicher als auf dem Weg der Besserung. (22.9.09)
"ChartCart" zu bekannten und unbekannten Seiten des Gesundheitssystems der USA am Beispiel der Nicht- oder Unterversicherung (24.5.09)
Arbeitslosigkeit und Krankenversicherungsschutz in den USA: "COBRA health coverage is great in theory and lousy in reality"! (13.1.09)
Wie können 45 Millionen nicht versicherte US-Amerikaner einen Krankenversicherungsschutz erhalten? Ein aktueller Wegführer. (9.12.08)
Diabetes-Inzidenz in den USA 1997-2007: Insgesamt Verdoppelung aber mit bedeutenden Trendunterschieden in den Bundesstaaten (23.11.08)
Engagement von US-Ärzten, Medicaid-Patienten zu versorgen, hängt stark davon ab, wie hoch und schnell erhältlich das Honorar ist! (19.11.08)
USA: Ethnische Ungleichheiten in der Versorgungsplanung von Krebspatienten in den 6 letzten Monaten vor dem Tod. (12.11.08)
USA: Zur Benachteiligung von Schwarzen und Frauen kommt nun auch noch die Diskriminierung der Dicken (18.4.2008)
Bei Frauen mit Übergewicht werden in den USA bestimmte Krebs-Untersuchungen deutlich seltener durchgeführt (27.3.2008)
USA: Nur geringfügige Abnahme sozialer Ungleichheit bei Kindersterblichkeit trotz besserer Gesamt-Sterblichkeit zwischen 1910-95! (28.1.2008)
27.000 US-Amerikaner starben 2006 allein wegen fehlenden Krankenversicherungsschutzes (14.1.2008)
"Schwarze" und "weiße" Heime: Zur unauffälligeren Organisation ungleicher Pflegeheimbehandlung in den USA (13.9.2007)
Audiovisuelle Präsentation von Charts zum Thema "Race, Ethnicity and Health Care" in den USA (24.8.2007)
Grippe-Impfschutz für "hard-to-reach populations" in den USA - Vernachlässigt trotz höherem Risiko für "Restbevölkerung" (20.8.2007)
Erhöhtes Erkrankungsrisiko neugeborener schwarzer Kinder in den USA - auch nach Ausschluss anderer Einflussfaktoren! (21.7.2007)
Gibt es Spätfolgen von Nichtversicherung gegen Krankheit? - Fakten aus dem Land der "uninsured people" (13.7.2007)
"Uninsured people": Ohne staatliche Eingriffe kein Ende in Sicht! (5.7.2007)
USA: Rassische und ethnische Ungleichheiten auch beim Impfschutz der Medicare-Versicherten (24.6.2007)
Grundmerkmale des US-Gesundheitswesens: Qualitativ ungleiche Krankenhausbehandlung von weißen und schwarzen Patienten (18.6.2007)
2005: Über 46 Millionen US-BürgerInnen unversichert und jährlich 18.000 vermeidbare Tote durch Nichtversicherung! (31.5.2007)
"AIDS is a black disease" - Warum der 7.2. der "National Black HIV/AIDS Awareness and Information Day" ist? (6.2.2007)
Wochenbericht der "Kaiser Family Foundation" über rassische und ethnische Ungleichheiten bei Gesundheit in den USA (13.1.2007)
25 % aller Krebspatienten in den USA verzögern aus Kostengründen ihre Behandlung oder beginnen gar nicht mit ihr. (13.1.2007)
USA: "Medizinische Kosten als Verarmungsrisiko" (Deutsches Ärzteblatt) (14.12.2006)
Ungleiche räumliche Verteilungen im US-Gesundheitssystem: Der Dartmouth Atlas (15.11.2006)
Krankenversicherungsschutz, Einkommen und Armut in den USA 2004 (31.8.2005)
Kein Krankenversicherungsschutz für 37 Prozent der Hispanic/Latino-Bevölkerung in den USA (14.8.2005)
Gesundheitssicherung la USA: 61 Millionen Erwachsene un- oder unterversichert! (17.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
USA - Soziale Ungleichheit
 

Andere Rubriken in "International"


USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder



USA: Rassische und ethnische Ungleichheiten auch beim Impfschutz der Medicare-Versicherten

Artikel 0754 Ausführliche Daten für eine deutliche Ungleichheit nach Rassen und Ethnien der in der staatlichen Krankenversicherung der USA über 65 Jahre alten Personen beim Impfschutz gegen Grippe und Lungenentzündungen berichtet ein am 22. Juni 2007 erschienener Report des Public Policy Institute der American Association of Retired Persons(AARP).

Nach den Standards des "Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP)" sollten sich Personen, die älter als 50 Jahre sind und solche, die in Pflegeeinrichtungen leben jährlich gegen Gruppe impfen lassen und alle über 65-Jährigen eine einmalige Impfung gegen die durch Pneumokokken verursachte Lungenentzündung erhalten. Das Risiko an einer der beiden Erkrankungen in den USA zu sterben ist das siebtgrößte aller Todesursachen. In der Folge einer Grippeerkrankung sterben etwa 36.000 Personen und 200.000 Krankenhausaufenthalte haben sie als Grund. Mehr als 90 % der Sterbefälle aufgrund von Grippe ereignen sich in der Gruppe der über 65-Jährigen. In den USA erkranken außerdem jährlich rund 33.000 Personen an Pneumokokken-Lungenentzündung und 5.000 dieser Patienten sterben daran. Auch hier stellen die über 65-Jährigen den Großteil der Opfer.
Beide Leistungen und sogar eine Nachimpfung gegen die Lungenentzündung bei hochgefährdeten Personen, werden von Medicare ohne jegliche Zuzahlung oder Anrechnung auf Rückerstattungsprogramme angeboten.

Der zuletzt durch den "National Health Interview Survey" für das Jahr 2004 erhobene Impfstatus im Bereich der beiden Erkrankungen sieht folgendermaßen aus:

• Die so genannten Impfraten für alle älteren Erwachsenen liegen für beide Krankheiten weit unter dem 90 %-Ziel, das im staatlichen Programm "Healthy People 2010" der USA vereinbart wurde.
• 2004 waren 67 % der weißen Erwachsenen unter den Medicare-Versicherten gegen Grippe geimpft. Im selben Jahr waren es dagegen nur 45 % der älteren schwarzen oder Afroamerikaner und 55 % der älteren hispanoamerikanischen Versicherten. Diese Unterschiede blieben auch dann bestehen, wenn man den Einfluss des sozioökonomischen Status und von besonderen Risikofaktoren für Grippe kontrollierte und rechnerisch ausschloss.
• Noch weiter gingen die Impfraten bei den Impfraten gegen Lungenentzündung auseinander: Danach hatten 2004 61 % der älteren weißen Amerikaner einen Impfschutz, aber nur 39 % der Afroamerikaner und 34 % der Hispanics.
• Der Impfschutz gegen beide Erkrankungen hat bei allen ethnischen und rassischen Gruppen seit 1989 insgesamt zugenommen. Die Zunahme ist aber bei den weißen Medicare-Versicherten am stärksten und bei Afroamerikanern und Hispanics immer deutlich schwächer. Der Anteil der gegen Grippe geimpften schwarzen Amerikaner nimmt sogar seit 2002 wieder leicht ab.

Zu den Gründen zählen die Autorinnen des Berichts u.a. mangelndes Bewusstsein der Versicherten für die Notwendigkeit der Impfung, die Angst vieler Versicherten vor ernsten Krankheitsfolgen der Impfung oder mangelnde altersgruppenspezifische Informationen. Der Bericht schließt mit Daten aus einigen Bundesstaaten und Großstädten und einer Reihe hilfreicher Literaturhinweise.

Zum Verständnis der erwähnten Angst vor negativen Impffolgen ist u.a. wichtig, dass es in den USA seit einigen Jahren eine noch nicht beendete und sogar gerade wieder durch eine Sitzung des so genannten "Federal Vaccine Court" aktualisierte Debatte über Zusammenhänge einer "Autismus-Epidemie" unter Kindern mit deren Impfungen gibt. Einen ersten Einblick liefern zwei Artikel der New York Times (NYT): Dabei handelt es sich um die Rezension des Buches "Evidence of harm. Mercury in Vaccines and the Autism Epidemic" aus dem Jahr 2005 und um einen Bericht über den Beginn der offiziellen Untersuchung der möglichen Zusammenhänge vom 24. Juni 2007. Beide Artikel sind wie viele andere Artikel der NYT erst nach einer kostenlosen, kurzen und auch folgenfreien (keine Zunahme von Werbeangeboten aus den USA) Anmeldung erhältlich.

Der von Lynda Flowers und Shelly-Ann Sinclair verfasste 6-Seiten-Bericht "Racial and Ethnic Disparities in Influenza and Pneumococcal Immunization Rates among Medicare Beneficiaries" ist hier kostenlos herunterladbar.

Bernard Braun, 24.6.2007