Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
International
USA - Soziale Ungleichheit


CBO-Report zu Wirkungen von Trumpcare: 2026 werden 23 Millionen US-Bürger weniger krankenversichert sein als mit Obamacare (25.5.17)
2015 waren 28,6 Millionen US-BürgerInnen trotz sinkender Tendenz ohne Krankenversicherungsschutz - so wenig wie nie zuvor. (24.5.16)
USA: Deutliche Zunahme der Lebenserwartungslücke zwischen gering- und vielverdienenden Frauen und Männern (23.2.16)
Unterversorgung mit chirurgischen Behandlungen in armen und mittelarmen Ländern am größten = fast 17 Millionen vermeidbare Tote (29.4.15)
Mehr Gesundheitsausgaben, mehr Lebenszeit und Gesundheit oder auch weniger!? Interessantes aus OECD-/US-Bundesstaaten-Vergleichen (6.11.14)
Neue Ungleichheiten trotz Obamacare: Worin und wie stark sich Mindestleistungspakete zwischen US-Bundesstaaten unterscheiden (25.10.14)
Biomedizinisches Korrelat zur sozialen Ungleichheit von Gesundheit (15.6.14)
Keine Zuzahlungen für die Arzneimittelbehandlung von Herzinfarkt-Patienten verbessert Therapietreue und reduziert Ungleichheit (5.6.14)
Auch eine Form sozialer Ungleichheit: 50% der nicht krankenversicherten US-BürgerInnen leben in 3,7% aller Counties (6.2.14)
Merkantilisierung ärztlichen Handelns in USA und Deutschland: Bevorzugung gut zahlender Patienten - Aussperrung zum Quartalsende (26.10.11)
Wie zügig "der Markt" 44% der erwachsenen US-BürgerInnen 2010 zu Unter- oder Nichtversicherten im Krankheitsfall machte. (8.9.11)
Gesundheitsversorgung und Krankenversicherungsschutz für Frauen in den USA - bedarfsfern, unsozial und unwirtschaftlich. (18.5.11)
Alte und neue gesundheitliche Ungleichheiten in den USA und kein Ende! (23.1.11)
USA-Gesundheit aktuell im Spiegel des "National Health Interview Survey 2009" (8.1.11)
2007-2010: Anteil der US-Bürger ohne Krankenversicherung nähert sich immer mehr der 20-Prozent-Marke (10.11.10)
USA 1988-2005: Sterberisiko im Krankenhaus für Kinder ohne Krankenversicherung um 60 % höher als für Kinder mit Versicherung (24.2.10)
Auch dies sind Ernährungsprobleme von US-Bürgern: Unzureichende Nahrungsaufnahme aus Geldmangel (29.11.09)
Krankenversicherungsschutz 2008 in den USA: Eher schlechter und ungleicher als auf dem Weg der Besserung. (22.9.09)
"ChartCart" zu bekannten und unbekannten Seiten des Gesundheitssystems der USA am Beispiel der Nicht- oder Unterversicherung (24.5.09)
Arbeitslosigkeit und Krankenversicherungsschutz in den USA: "COBRA health coverage is great in theory and lousy in reality"! (13.1.09)
Wie können 45 Millionen nicht versicherte US-Amerikaner einen Krankenversicherungsschutz erhalten? Ein aktueller Wegführer. (9.12.08)
Diabetes-Inzidenz in den USA 1997-2007: Insgesamt Verdoppelung aber mit bedeutenden Trendunterschieden in den Bundesstaaten (23.11.08)
Engagement von US-Ärzten, Medicaid-Patienten zu versorgen, hängt stark davon ab, wie hoch und schnell erhältlich das Honorar ist! (19.11.08)
USA: Ethnische Ungleichheiten in der Versorgungsplanung von Krebspatienten in den 6 letzten Monaten vor dem Tod. (12.11.08)
USA: Zur Benachteiligung von Schwarzen und Frauen kommt nun auch noch die Diskriminierung der Dicken (18.4.2008)
Bei Frauen mit Übergewicht werden in den USA bestimmte Krebs-Untersuchungen deutlich seltener durchgeführt (27.3.2008)
USA: Nur geringfügige Abnahme sozialer Ungleichheit bei Kindersterblichkeit trotz besserer Gesamt-Sterblichkeit zwischen 1910-95! (28.1.2008)
27.000 US-Amerikaner starben 2006 allein wegen fehlenden Krankenversicherungsschutzes (14.1.2008)
"Schwarze" und "weiße" Heime: Zur unauffälligeren Organisation ungleicher Pflegeheimbehandlung in den USA (13.9.2007)
Audiovisuelle Präsentation von Charts zum Thema "Race, Ethnicity and Health Care" in den USA (24.8.2007)
Grippe-Impfschutz für "hard-to-reach populations" in den USA - Vernachlässigt trotz höherem Risiko für "Restbevölkerung" (20.8.2007)
Erhöhtes Erkrankungsrisiko neugeborener schwarzer Kinder in den USA - auch nach Ausschluss anderer Einflussfaktoren! (21.7.2007)
Gibt es Spätfolgen von Nichtversicherung gegen Krankheit? - Fakten aus dem Land der "uninsured people" (13.7.2007)
"Uninsured people": Ohne staatliche Eingriffe kein Ende in Sicht! (5.7.2007)
USA: Rassische und ethnische Ungleichheiten auch beim Impfschutz der Medicare-Versicherten (24.6.2007)
Grundmerkmale des US-Gesundheitswesens: Qualitativ ungleiche Krankenhausbehandlung von weißen und schwarzen Patienten (18.6.2007)
2005: Über 46 Millionen US-BürgerInnen unversichert und jährlich 18.000 vermeidbare Tote durch Nichtversicherung! (31.5.2007)
"AIDS is a black disease" - Warum der 7.2. der "National Black HIV/AIDS Awareness and Information Day" ist? (6.2.2007)
Wochenbericht der "Kaiser Family Foundation" über rassische und ethnische Ungleichheiten bei Gesundheit in den USA (13.1.2007)
25 % aller Krebspatienten in den USA verzögern aus Kostengründen ihre Behandlung oder beginnen gar nicht mit ihr. (13.1.2007)
USA: "Medizinische Kosten als Verarmungsrisiko" (Deutsches Ärzteblatt) (14.12.2006)
Ungleiche räumliche Verteilungen im US-Gesundheitssystem: Der Dartmouth Atlas (15.11.2006)
Krankenversicherungsschutz, Einkommen und Armut in den USA 2004 (31.8.2005)
Kein Krankenversicherungsschutz für 37 Prozent der Hispanic/Latino-Bevölkerung in den USA (14.8.2005)
Gesundheitssicherung la USA: 61 Millionen Erwachsene un- oder unterversichert! (17.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
USA - Soziale Ungleichheit
 

Andere Rubriken in "International"


USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder



Gibt es Spätfolgen von Nichtversicherung gegen Krankheit? - Fakten aus dem Land der "uninsured people"

Artikel 0800 In den in verschiedenen Ländern geführten Debatten darüber, welche kurz- und vor allem langfristigen sozialen und gesundheitlichen Risiken ein fehlender Versicherungsschutz gegen Krankheit auf die davon betroffenen Personen hat, spielt oft die Befürchtung verschleppter nichtbehandelter Erkrankungen und ein drohender kumulativer Effekt eine zentrale Rolle.
Dies war in der deutschen Diskussion und Gesetzgebung über die seit 1. April 2007 bestehende Rückkehrmöglichkeit der schätzungsweise 300.000 unversicherten Menschen in GKV und PKV der Fall gewesen. Und natürlich war dies immer eine Sorge in den USA, wo seit Jahrzehnten mehr als 40 Millionen US-Amerikaner phasenweise oder auch langfristig, freiwillig wie gezwungenermaßen in keiner Krankenversicherung versichert waren und sind.

Richtig untersucht und nachgewiesen wurden diese Vermutungenaber meist nicht oder zumindest nicht aktuell.
Dies haben sich nun eine Reihe von Gesundheitswissenschaftler und Ökonomen u.a. von der "Harvard Medical School" in Boston auf der Basis des national repräsentativen Längsschnittsdatensatz der "Health and Retirement Study" der Universität von Michigan genauer angeschaut.
Diese Datenquelle erlaubte die Messung der Inanspruchnahme und Kosten der Gesundheitsleistungen von 5.518 Erwachsenen im Alter zwischen 50 und 64 vor und nach dem Übergang in die us-amerikanische Version von "socialised medicine", dem staatlichen Alterskrankenversicherungssystem MEDICARE ab 65 Jahre. Für die Zeit vor MEDICARE konnte für die untersuchten Personen und nach ihren Angaben genau unterschieden werden, ob sie privatversichert oder nicht- und unterversichert waren.

Die wichtigsten Ergebnisse lesen sich so:

• 27 % dieser Personengruppe waren im Alter von 59 bis 65 zumindest zeitweise unversichert gewesen.
• Unversicherte ältere Erwachsene haben bis zum 65. Lebensjahr signifikant wenigere Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte als ihre versicherten MitbürgerInnen.
• Insgesamt hatten sie zugleich leicht häufigere Besuche und Aufenthalte, was aber statistisch nicht signifikant war. Differenziert man die Untersuchungsgruppe etwas, fallen die Unterschiede zwischen vor Medicare Unversicherten und Versicherten deutlicher und auch statistisch signifikant aus: Die 2.951 Erwachsenen, die vor dem Erreichen des 65. Lebensjahr an hohem Blutdruck, Diabetes, am Herzen oder Schlaganfall erkrankt waren, berichteten dann, wenn sie unversichert gewesen waren, mit 65 einen signifikanten größeren Anstieg der Anzahl von Arztbesuchen, Krankenhauseinweisungen und der gesamten Behandlungsausgaben als die auch schon vor 65 krankenversicherten Personen.
• Bei den Personen, die an keiner der gerade aufgezählten Erkrankungen litten (n=2.207), gab es bei den Neu-MEDICARE-Mitgliedern keine nach dem vorherigen Versicherungsstatus unterschiedlichen Anstiege der Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten.
• Die mit der höheren Inanspruchnahme der Ex-Nichtversicherten einhergehenden steigenden Behandlungsausgaben beruhen vermutlich ("may be partially offset") auf der früheren Zurückhaltung bei der Nutzung von Behandlungsangeboten. Dies gilt insbesondedre für kardiovaskuläre Erkrankungen oder Diabetes.

Die Harvard-WissenschaftlerInnen ziehen daraus u.a. den Schluss, dass die Schaffung eines Versicherungsschutzes für unversicherte Personen im späteren "Mittelalter" ("late middle age"), also in etwa ab dem 50. oder 55. Lebensjahr, den Gesundheitszustand verbessern und ihre Leistungsnutzung sowie die Ausgaben nach dem 65. Lebensjahr reduzieren kann.

Vom Aufsatz "Use of Health Services by Previously Uninsured Medicare Beneficiaries" von J. Michael McWilliams, Ellen Meara, Alan M. Zaslavsky und John Z. Ayanian im "New England Journal of Medicine" vom 12. Juli 2007 (2007, 357 (2): 143-53) ist zum einen das Abstract kostenlos erhältlich.
Eine zweiseitige Zusammenfassung samt einer zentralen Tabelle durch Martha Hostetter und Deborah Lorber ist darüber hinaus kostenlos in der Paper-Reihe "In the Literature" des Commonwealth Fund erschienen.

Bernard Braun, 13.7.2007