Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte


Nutzung digitaler Informationen etc. von 65+-US-BürgerInnen 2011 bis 2014: Auf niedrigem, ungleichen Niveau wenig Veränderung! (6.10.16)
"1,445.670.570 Milliarden Euro" - So teuer kommt die GKV-Versicherten die elektronische Versichertenkarte bis zum 19.6.2016-11.47 (19.5.16)
Gesundheits-Apps: ja, aber (9.3.16)
"Wie empathisch ist Ihr Arzt?": "fragen Sie dazu Ihre Spracherkennungssoftware" (6.12.15)
Gesundheitsdatenschutz zwischen "Die Daten sind sicher" und "NSA is watching you" - Wie sicher sind Gesundheitsdaten in den USA? (20.4.15)
Zur Vergabe von "health top-level domains": Wie sich vor .health bald in Wirklichkeit British-Tobacco oder MacDonald befinden kann (28.9.14)
"Stille- oder Null-Post"-Effekte bei der morgendlichen Übergabe von 40% der nächtlichen Ereignisse durch ärztliches Personal (22.7.14)
Pro, Contra und Ungeklärtes zur Gegenwart und Zukunft von sozialen Medien la Facebook beim Management chronischer Krankheiten (2.2.14)
und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker - nur bekommen Sie die richtige Antwort und befolgen Ärzte wirklich Alarmhinweise? (13.11.13)
Telemonitoring bei der Behandlung von COPD-PatientInnen: kostenträchtig und unwirksam! (23.10.13)
"Gesundheitsmonitoring und -management aus der Hosentasche!" oder wie verlässlich sind Gesundheits-Apps? (19.1.13)
"Move slowly" oder Vorsicht vor vorschnellen und übersteigerten Erwartungen beim Einsatz von Telemonitoring bei älteren Kranken (14.10.12)
Elektronische Patientenakte: Mehr IT-Industrieförderung als sinnvoller Beitrag zur Kostenreduktion im Gesundheitswesen (8.8.12)
Wo findet man kritisches Wissen über den Nutzen von "e-health"-Innovationen? Das Beispiel ICMCC (10.4.12)
Angriff der Refeudalisierer (2.2.12)
E-Rezepte sind nicht fehlerfreier als handschriftliche Rezepte oder der Mythos der Fehlerfreiheit und Nützlichkeit von E-Health. (3.7.11)
9 Jahre des "größten Informationstechnologie-Projekts" für den NHS in Großbritannien: Geldverschwendung und wenige Verbesserungen. (19.6.11)
USA: Tele-Videokonferenzen mit Fachärzten ermöglichen auch die Behandlung schwieriger Erkrankungen durch Hausärzte auf dem Lande! (2.6.11)
Nur "cash cow" oder doch nützlich für Patienten? Die EU-Kommission und das "Lied vom großen Nutzen" von E-Health! (15.4.11)
Telemedizin paradox: Geringere Sterblichkeit, weniger Krankenhausaufenthalte, kürzere Aufenthalte in Intensivstationen, aber ...! (4.4.11)
"Medizin aus der Steckdose und via Bluetooth!?" Neues über den Nutzen und die Grenzen von Telemonitoring und Telemedizin (11.12.10)
Moderne Legenden: Kosten sparen und Qualität verbessern mit Computern im Krankenhaus!? (9.12.09)
Technikvision und Wirklichkeit: Weniger als 10% der US-Hospitäler haben irgendein elektronisches Gesundheitsinformationssystem (15.4.09)
US-Arztpraxisstudie: Elektronische Patientenakten vermeiden Medizinschadensfälle nur sehr geringfügig! (25.11.08)
Computer- und Internet-Einsatz in deutschen Allgemeinarzt-Praxen: Nachbarländer nutzen weitaus mehr Möglichkeiten von "eHealth" (1.5.2008)
Bessere medizinische Versorgung durch systematische Einführung von Qualitätsindikatoren (12.11.2007)
Elektronische Patientenbehandlungsakte führt weder zwangsläufig und nachhaltig noch allein zu besserer Qualität (10.7.2007)
Verschlechtert die Elektronische Gesundheitskarte die Arzt-Patient-Kommunikation? (3.1.2007)
Die Elektronische Gesundheitskarte: Meinungen von Versicherten und Ärzten (26.12.2006)
Elektronische Gesundheitskarte weitaus teurer als angekündigt - Ärzte sind Verlierer (27.11.2006)
Die "Online-Gesundheitsakte" wird in Bayern erprobt (30.10.2006)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



Elektronische Patientenbehandlungsakte führt weder zwangsläufig und nachhaltig noch allein zu besserer Qualität

Artikel 0789 Eines der gewichtigen Argumente, elektronische Informations- und Dokumentationssysteme in Krankenhäusern und Arztpraxen einzuführen und die "gute, alte Karteikarte" mit ihrer Neigung im Notfall nicht verfügbar zu sein zu ersetzen, war und ist die damit erwartete verbesserte Qualität der gesundheitlichen Behandlung.

Wie in weiten anderen Bereichen des Gesundheitswesens gibt es auch für diesen Nutzen oftmals keinerlei oder wenige wissenschaftliche Nachweise oder Evidenzen, sondern lediglich die "vocal evidence" der Herstellers solcher Systeme und Programme, die "hierarchical evidence" des Krankenhausmanagements und gute Kasuistiken.

Nachdem in den USA die flächendeckende Einführung von IT-Systemen in das ambulante Versorgungssystem, anders als in Deutschland, erst richtig bevorsteht, wurde dort im Jahr 2003 und 2004 im Rahmen des "National Medical Ambulatory Care Survey" untersucht, ob und wenn ja welche Qualitätsmerkmale der ambulanten medizinischen Versorgung sich aus Sicht der befragten Praxisbetreiber und -beschäftigten nach Einführung der elektronischen Behandlungsakte wie veränderten.

Das Ergebnis verschiedener multivariater Analysen der in 18 % der geschätzten Anzahl von 1,8 Milliarden ambulanten Behandlungskontakte eingesetzten elektronischen Patientenakten, war unerwartet und wird bereits in der Überschrift der Veröffentlichung über dieses Ergebnis des Surveys auf den Punkt gebracht: "Electronic Medical Records Not Associated with Better Ambulatory Care".

Im Detail war der Einsatz dieses elektronischen Dokumentationsmittels nur für eine statistisch signikante Verbesserung von zwei der 17 ausgewählten Qualitätsindikatoren verantwortlich: Die Durchführung von Urinanalysen bei praktisch jedem Praxisbesuch und die Verordnung von Benzodiazepinen für an Depression erkrankte Personen konnten vermieden werden. Ein Indikator, nämlich der Einsatz von Statinen bei einem vermehrten Gehalt des Blutes an Gesamtfettstoffen (Hyperlipidämie), war in Praxen mit elektronischer Patientenakte sogar schlechter. Bei den restlichen 14 Indikatoren zeigten sich keinerlei signifikanten Unterschiede zwischen elektronisierten und Karteikarten-Praxen.

Die Autoren, Jeffrey A. Linder; Jun Ma; David W. Bates; Blackford Middleton und Randall S. Stafford, schrieben zu diesem Ergebnis, man dürfe keinesfalls von einer mit der IT-Einführung verknüpften automatischen Verbreitung verbesserter Qualität ausgehen und eng damit verknüpft sorgfältig über die Einbindung von Strukturen und Hilfsmittel zur Unterstützung klinischer Entscheidungen nachdenken.

Die Studie von Linder et al. zum Thema "Electronic Health Record Use and the Quality of Ambulatory Care in the United States" ist gerade in der US-Fachzeitschrift "Archives of Internal Medicine" (2007;167:1400-1405) erschienen und ein Abstract des Aufsatzes ist kostenlos hier erhältlich.

Bernard Braun, 10.7.2007