Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Gesundheitssystem
eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte


Nutzerfreundlichkeit der elektronischen Gesundheitsakte aus Sicht von ÄrztInnen in den USA: mangelhaft und Burnout-fördernd (19.11.19)
"Inkonsistenzen" zwischen den tatsächlich durchgeführten ärztlichen Untersuchungen und der elektronischen Dokumentation erheblich (30.9.19)
Weder Vor- noch Nachteil von Telemonitoring bei Herzerkrankungen gegenüber Standardbehandlung - Lebensqualität Fehlanzeige! (22.7.18)
Nutzung digitaler Informationen etc. von 65+-US-BürgerInnen 2011 bis 2014: Auf niedrigem, ungleichen Niveau wenig Veränderung! (6.10.16)
"1,445.670.570 Milliarden Euro" - So teuer kommt die GKV-Versicherten die elektronische Versichertenkarte bis zum 19.6.2016-11.47 (19.5.16)
Gesundheits-Apps: ja, aber (9.3.16)
"Wie empathisch ist Ihr Arzt?": "fragen Sie dazu Ihre Spracherkennungssoftware" (6.12.15)
Gesundheitsdatenschutz zwischen "Die Daten sind sicher" und "NSA is watching you" - Wie sicher sind Gesundheitsdaten in den USA? (20.4.15)
Zur Vergabe von "health top-level domains": Wie sich vor .health bald in Wirklichkeit British-Tobacco oder MacDonald befinden kann (28.9.14)
"Stille- oder Null-Post"-Effekte bei der morgendlichen Übergabe von 40% der nächtlichen Ereignisse durch ärztliches Personal (22.7.14)
Pro, Contra und Ungeklärtes zur Gegenwart und Zukunft von sozialen Medien la Facebook beim Management chronischer Krankheiten (2.2.14)
und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker - nur bekommen Sie die richtige Antwort und befolgen Ärzte wirklich Alarmhinweise? (13.11.13)
Telemonitoring bei der Behandlung von COPD-PatientInnen: kostenträchtig und unwirksam! (23.10.13)
"Gesundheitsmonitoring und -management aus der Hosentasche!" oder wie verlässlich sind Gesundheits-Apps? (19.1.13)
"Move slowly" oder Vorsicht vor vorschnellen und übersteigerten Erwartungen beim Einsatz von Telemonitoring bei älteren Kranken (14.10.12)
Elektronische Patientenakte: Mehr IT-Industrieförderung als sinnvoller Beitrag zur Kostenreduktion im Gesundheitswesen (8.8.12)
Wo findet man kritisches Wissen über den Nutzen von "e-health"-Innovationen? Das Beispiel ICMCC (10.4.12)
Angriff der Refeudalisierer (2.2.12)
E-Rezepte sind nicht fehlerfreier als handschriftliche Rezepte oder der Mythos der Fehlerfreiheit und Nützlichkeit von E-Health. (3.7.11)
9 Jahre des "größten Informationstechnologie-Projekts" für den NHS in Großbritannien: Geldverschwendung und wenige Verbesserungen. (19.6.11)
USA: Tele-Videokonferenzen mit Fachärzten ermöglichen auch die Behandlung schwieriger Erkrankungen durch Hausärzte auf dem Lande! (2.6.11)
Nur "cash cow" oder doch nützlich für Patienten? Die EU-Kommission und das "Lied vom großen Nutzen" von E-Health! (15.4.11)
Telemedizin paradox: Geringere Sterblichkeit, weniger Krankenhausaufenthalte, kürzere Aufenthalte in Intensivstationen, aber ...! (4.4.11)
"Medizin aus der Steckdose und via Bluetooth!?" Neues über den Nutzen und die Grenzen von Telemonitoring und Telemedizin (11.12.10)
Moderne Legenden: Kosten sparen und Qualität verbessern mit Computern im Krankenhaus!? (9.12.09)
Technikvision und Wirklichkeit: Weniger als 10% der US-Hospitäler haben irgendein elektronisches Gesundheitsinformationssystem (15.4.09)
US-Arztpraxisstudie: Elektronische Patientenakten vermeiden Medizinschadensfälle nur sehr geringfügig! (25.11.08)
Computer- und Internet-Einsatz in deutschen Allgemeinarzt-Praxen: Nachbarländer nutzen weitaus mehr Möglichkeiten von "eHealth" (1.5.2008)
Bessere medizinische Versorgung durch systematische Einführung von Qualitätsindikatoren (12.11.2007)
Elektronische Patientenbehandlungsakte führt weder zwangsläufig und nachhaltig noch allein zu besserer Qualität (10.7.2007)
Verschlechtert die Elektronische Gesundheitskarte die Arzt-Patient-Kommunikation? (3.1.2007)
Die Elektronische Gesundheitskarte: Meinungen von Versicherten und Ärzten (26.12.2006)
Elektronische Gesundheitskarte weitaus teurer als angekündigt - Ärzte sind Verlierer (27.11.2006)
Die "Online-Gesundheitsakte" wird in Bayern erprobt (30.10.2006)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte
 

Andere Rubriken in "Gesundheitssystem"


Umgestaltung, neue Modelle

Finanzierung und Kosten, Lohnnebenkosten

Demografie, Krankheitslast

Medizinisch-technischer Fortschritt

eHealth / IT: Versichertenkarte, Patientenakte

Das Märchen von der Kostenexplosion

Internationaler Gesundheitssystem-Vergleich

Gesundheitswirtschaft

Andere Themen



Nutzerfreundlichkeit der elektronischen Gesundheitsakte aus Sicht von ÄrztInnen in den USA: mangelhaft und Burnout-fördernd

Artikel 2677 In Deutschland geht es derzeit darum z.B. noch bei Zehntausenden niedergelassenen ÄrztInnen darum, ob die richtigen Konnektoren richtig, sicher und zukunftssicher angeschlossen sind, andere müssen Honorarabschläge für ihre fehlende IT-Struktur Honorarabschläge hinnehmen und noch andere versuchen den Nutzen der elektronischen Patientenakte, des E-Arztbriefs oder des E-Rezepts in positivstem oder negativstem Licht erscheinen zu lassen - oft nur auf gute Absichten gestützt. In anderen Ländern gibt es dagegen bereits Studien über die E-Praxis, ihre Folgen für die Versorgung und die Anwender. In Deutschland gibt es vergleichbar gute Studien trotz der seit 2005 existierenden gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, jetzt gematik GmbH und deren Ausgabenvolumen von mehr als 1 Milliarde Euro nicht.

Zu den internationalen Studien gehört eine am 14. November 2019 erschienene Studie in der Studienreihe "Mayo Clinic Proceedings" über die Assoziation zwischen der von US-ÄrztInnen aller Fachgruppen wahrgenommenen Nutzer- oder Gebrauchsfreundlichkeit der elektronischen Gesundheitsakte und dem Burnout unter ÄrztInnen.
Die Daten liefert eine in den Jahren 2017 und 2018 durchgeführte Querschnittsbefragung von 30.456 ÄrztInnen, die Angehörige des "American Medical Association Physician Masterfile" sind. Von diesen nahmen 5.197 oder 17,1% an der Befragung teil. Von diesen Antwortenden erhielten 1.250 zufällig ausgewählte Personen einen Zusatzfragebogen, der die Nutzerfreundlichkeit der Gesundheitsakte evaluieren sollte und der von 870 oder 69,6% der ÄrztInnen beantwortet wurde. Diese Abfrage erfolgte mit einem einfachen und validierten Befragungsinstrument, der 10 Fragen umfassenden "System Usability Scale (SUS)" mit einem Gesamtwert von 0 bis 100. Burnout wurde mit dem ebenfalls validierten "Maslach Burnout Inventory" gemessen.

Die beiden zentralen Ergebnisse lauten:

• Der Mittelwert der Bewertung der Nutzerfreundlichkeit lag auf der 100er-Skala bei 45,9 Punkten (+-21,9 Punkte) was auf der us-amerikanischen Notenskala der schlechtesten Note, nämlich einem "not acceptable" oder F entspricht - auf der deutschen Notenskala eine 5 oder mangelhaft. Der Durchschnittswert für die SUS-Nutzerfreundlichkeit betrug in 1.300 Studien in unterschiedlichsten Branchen 68 Punkte. Und mit knapp 46 Punkten wird die elektronische Gesundheitsakte noch deutlich schlechter bewertet als das bisherige Schlusslicht Excel mit 57 Punkten.
• Nach einer umfassenden Adjustierung von Befragtenmerkmalen (u.a. Alter, Geschlecht, Facharzt, Praxisform, Arbeitsstunden) gab es in einer multivariaten Analyse eine hochsignifikante Assoziation zwischen der Bewertung der Nutzerfreundlichkeit durch ÄrztInnen und der Chance, dass sie einen Burnout erlitten. Zum Beispiel senkte eine Verbesserung von einem Punkt auf der SUS-Skala die Chance, einen Burnout zu bekommen um 3% (odds ratio 0,97).

Das in diesem Zusammenhang gebetsmühlenartig bemühte Argument, hier handle es sich um Kinderkrankheiten der Technik und die noch mangelnde Technikaffinität der NutzerInnen kann man glauben oder nicht. Die Schaffung von Akzeptanz durch geeignete Interventionen in einem lange Zeit brauchenden Prozess ist damit nicht erledigt. Und die Akzeptanz der elektronischen Instrumente wird durch schwere Bedienbarkeit, Bedienungspannen und Burnout mit Sicherheit nicht erhöht, was dann auch wieder zusätzlich die Wahrnehmung des Nutzens einschränkt.

Der Aufsatz The Association Between Perceived Electronic Health Record Usability and Professional Burnout Among US Physicians von Edward R. Melnick et al. ist komplett kostenlos erhältlich. Dort finden sich auch weitere differenzierte Ergebnisse z.B. nach Facharztgruppen.

Bernard Braun, 19.11.19