Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Epidemiologie
Umwelt und Ökologie


Wird die Weltbank grün? Nein, nur realistisch, wenn es um die gesundheitlichen und ökonomischen Folgen der Luftverschmutzung geht! (17.9.16)
Klimawandel - auch ein Thema für den Gesundheitssektor (10.12.15)
Antibiotikaresistenzen - Aus der Traum von der Beherrschbarkeit aller Krankheiten (8.7.15)
Korruption sowie private Finanzierung von Gesundheitsleistungen - wichtigste Ursachen für zunehmende Antibiotikaresistenzen (30.3.15)
Wie viel kostet durch Luftverschmutzung an Hauptverkehrsstraßen verursachtes Asthma von Kindern? Beispiel Los Angeles County (17.11.14)
Vorsicht Grenzwert! Welches gesundheitliche Risiko birgt die EU-Richtlinie für Feinstaub in sich? (31.12.13)
WHO-Krebsforschungszentrum: Luftverschmutzung ist mit ausreichender Evidenz "a leading environmental cause of cancer deaths" (18.10.13)
Passivrauchen und Demenz: Studie in China belegt signifikante Assoziationen und Dosis-Wirkungszusammenhänge (20.1.13)
Report einer US-Expertenkommission: Was Mayakalender und ein Asteroid nicht hinkriegen "schaffen wir mit dem Klimawandel selber" (15.1.13)
Sozioökonomische Struktur des Wohnumfeldes bestimmt dauerhaft den selbst wahrgenommenen Gesundheitszustand (28.1.12)
Pestizide, Weichmacher oder Schmerzmittelrückstände - Was sich in Elbe, Donau, Schelde und Llobregat an Schadsubstanzen findet (17.10.11)
Wie gut vorbereitet sind Krankenhäuser auf schwere Katastrophen la Japan? Beunruhigende Ergebnisse einer US-Krankenhausbefragung (28.3.11)
Leider auch bei 35 Grad im Schatten und im Urlaub: Vorsicht vor offiziellen Mitteilungen zur Badegewässerqualität. (13.7.10)
"Ausreichend Evidenz" für die gesundheitlich unerwünschten Wirkungen durch Schadstoffe des Automobilverkehrs. (14.1.10)
Tempo-30-Zonen senken die Zahl der Verkehrsunfälle, der Schwerverletzten und Todesopfer (14.12.09)
Australische Studie: Die Infrastruktur einer Wohngegend bestimmt das Ausmaß körperlicher Bewegung (7.9.09)
Feinstaub und Luftverschmutzung durch Abgase während der Schwangerschaft erhöhen das Risiko von Frühgeburten (26.6.09)
Weniger Feinstaub - weniger Herzinfarkte (9.2.09)
USA: Konservative Think tanks als Quelle der skeptischen Literatur zum Klimawandel und gegen die Umweltbewegung (29.7.2008)
Grenzen von Appellen an die Verantwortlichkeit und Selbstbetroffenheit: Anhaltende Defizite bei Entsorgung FCKW-haltiger Geräte (24.5.2008)
EU-Meinungsumfrage zu Umweltthemen: Deutsche kritisieren am meisten die mangelhafte Kennzeichnung umweltfreundlicher Produkte (20.3.2008)
Verkehrs- und Fluglärm sind ein erheblicher Risikofaktor für Bluthochdruck - Ergebnisse einer neuen internationalen Studie (15.1.2008)
Abgase machen krank und kränker (6.12.2007)
Ergebnisse der EU-Studie "QLIF": Öko-Nahrungsmittel sind gesünder (30.10.2007)
Jetzt auch Nachweis der Beteiligung von Verkehrs-Feinstaub bei der Verkalkung von Herzkranzgefäßen (22.7.2007)
Verkehrsbedingte Gesundheitsschäden von der "Gebärmutter bis zur Bahre": Niedriges Geburtsgewicht und Feinstaubpartikel (5.7.2007)
WHO-Länderbericht: Millionen vermeidbare Todesfälle durch Umweltzerstörung und gesundheitsschädigende Lebensbedingungen (17.6.2007)
26 Klimawandel-Mythen und wilde Theorien versus wissenschaftliche Evidenz - Hilfe gegen die Verwirrung! (3.6.2007)
Freie Fahrt für freie Bürger, atem(be)raubende Abgase und Asthma bei Kindern - ein starker Zusammenhang. (29.5.2007)
Verbraucher wünschen sich ein generelles Verbot von pestizidbelastetem Obst und Gemüse (24.4.2007)
Satte Gewinne mit gesundheitsriskanten Lebensmitteln (6.3.2007)
Nächtlicher Fluglärm führt zu Gesundheitsbeschwerden und gehäufter Medikamenteneinnahme (22.2.2007)
Deutschland ein Feinstaubalptraum: Was kostet uns die autofreundliche Umweltpolitik in Deutschland an Kreislaufkranken und -toten? (11.2.2007)
Verkehrsbedingte Luftverschmutzung und Lungenfunktionsdefizite: Zusammenhang bei der Lungenentwicklung erhärtet! (29.1.2007)
Waldzustandsbericht 2006: Die Hälfte der Buchen ist geschädigt (24.1.2007)
Sanitäre Einrichtungen sind "wichtigster medizinischer Fortschritt seit 1840": Ergebnis einer BMJ-Umfrage. (20.1.2007)
Klimawandel bedroht auch den Skitourismus in den Alpen (18.1.2007)
Bevölkerungsumfrage zum Umweltbewusstsein: 2/3 der Deutschen möchten am geplanten Atomausstieg festhalten (14.1.2007)
Die Zukunft der Meere: "Zu warm, zu hoch, zu sauer" (6.1.2007)
Erderwärmung nicht mehr zu stoppen - Ist die Klimakatastrophe unabwendbar? (27.12.2006)
Wasser- und Sanitärversorgung als Krankheitsursache und Entwicklungshemmnis (12.11.2006)
Umweltbundesamt stellt Register zur aktuellen Luftbelastung ins Internet (9.2.2006)
Britische Studie: Handy-Nutzung erhöht nicht das Krebsrisiko (25.1.2006)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Umwelt und Ökologie
 

Andere Rubriken in "Epidemiologie"


Themen- und länderübergreifende Berichte

Soziale Lage, Armut, soziale Ungleichheit

Umwelt und Ökologie

Arbeit und Betrieb, Berufe, Branchen

Spezielle Krankheiten

Psychische Erkrankungen

Übergewicht, Adipositas

Ältere, Altersaspekte

Kinder und Jugendliche

Männer & Frauen, Gender-Aspekte

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Gesundheit und Krankheit in den Medien

Andere Themen



Feinstaub und Luftverschmutzung durch Abgase während der Schwangerschaft erhöhen das Risiko von Frühgeburten

Artikel 1589 Eine Analyse von über 80 Tausend Geburten in Kalifornien unter Berücksichtigung der jeweiligen Belastung der schwangeren Frauen durch Luftverschmutzung hat jetzt gezeigt: Je stärker die Frauen solchen Umweltverschmutzungen ausgesetzt sind, desto höher ist auch das Risiko für eine Frühgeburt oder eine Präeklampsie, eine Schwangerschaftserkrankung mit Symptomen wie Schwindel, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Übelkeit und Erbrechen.

Bereits mehrfach haben wir im Forum Gesundheitspolitik über gesundheitliche Risiken von Umweltbelastungen und speziell Luftverschmutzungen berichtet, unter anderem: Weniger Feinstaub - weniger Herzinfarkte, Abgase machen krank und kränker, Niedriges Geburtsgewicht und Feinstaubpartikel. Die Vielzahl der Krankheiten, die bislang in wissenschaftlichen Studien als Risiken zu hoher Feinstaubbelastung identifiziert wurden, musste jetzt um eine weitere Negativfolge ergänzt werden. Ein kalifornisches Wissenschaftler-Team analysierte dazu Krankenhaus-Daten zu über 80.000 Geburten aus dem Zeitraum 1997 bis 2006. Aus diesen Protokollen übernahmen sie Hinweise auf verschiedene gesundheitliche Probleme und Erkrankungen der Frauen, so insbesondere, ob es sich um eine Frühgeburt handelte und zu welchem Zeitpunkt diese stattfand, oder auch, ob die Frauen an Präeklampsie erkrankt waren.

Für alle Frauen errechneten sie dann anhand der Wohnungs-Adresse und offiziell verfügbarer Daten unter anderem zum Verkehrsaufkommen, zu meteorologischen und geographischen Besonderheiten der Wohngegend den Grad an Luftverschmutzung und Feinstaubbelastung, denen die Frauen während ihrer Schwangerschaft ausgesetzt waren. In multivariaten Analysen wurden diese Umweltfaktoren dann mit den gesundheitlichen Risiken in Verbindung gebracht und dabei auch andere Aspekte (wie Alter der Frauen, Einkommen, Rasse/Hautfarbe, Art der Krankenversicherung) kontrolliert.

Tatsächlich zeigte sich dann ein sehr enger Zusammenhang zwischen dem Grad der Luftverschmutzung während der Schwangerschaft und den Erkrankungen bzw. Frühgeburten:
• So stieg das Risiko von Präeklampsien um etwa ein Drittel, wenn man Wohngegenden mit hoher und niedriger Belastung verglich.
• Noch deutlichere Effekte zeigten sich für das Risiko von Frühgeburten. Für extrem frühe Geburten beispielsweise (vor der 30.Schwangerschaftswoche) ergab sich ein etwa doppelt so hohes Risiko für alle Frauen in Wohngegenden mit der höchsten Umweltverschmutzung (oberste 25 Prozent der Belastungswerte).

Quelle: Jun Wu, Cizao Ren, Ralph J. Delfino, Judith Chung, Michelle Wilhelm-Turner, and Beate Ritz: Association between Local Traffic-Generated Air Pollution and Preeclampsia and Preterm Delivery in the South Coast Air Basin of California
Environ Health Perspect doi:10.1289/ehp.0800334
Abstract der Studie
Volltext als PDF

Gerd Marstedt, 26.6.09