Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Prävention
Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz


Weniger Stress mit dem was "Stress" sein könnte: elf Risikobereiche psychischer Belastungen (26.11.15)
Schadstoffbelastung von Schulgebäuden (k)ein Thema für die Generationengerechtigkeit (22.3.15)
Was kosten 50 Jahre Abstand zwischen Wissen und Handeln? Bei Asbest bis zu 26.000 Menschenleben! (1.2.15)
Was beeinflusst die Arbeitsunfähigkeit junger Beschäftigter? Blausaufen und -machen oder die Existenz einer Personalvertretung? (9.10.14)
Wie viel kostet Unternehmen ein rauchender Mitarbeiter pro Jahr und was ist am teuersten? (29.7.14)
Wie oft werden Sie während wichtiger Arbeiten unterbrochen? Wenn oft, könnte dies auch die Qualität ihrer Arbeit beeinträchtigen! (15.7.14)
Anzahl älterer Arbeitnehmer mit Wechselschicht nimmt zu - schlechter Gesundheitszustand ebenfalls (22.11.13)
Altersgemischte Teams: wirksamste Maßnahme die Beschäftigungsdauer älterer Arbeitnehmern bis zur Altersgrenze zu verlängern! (14.3.13)
Was tun Betriebe um die sozialen Folgen des "drohenden" Mangels an leistungsfähigen Erwerbstätigen zu verhindern? 2011: zu wenig! (2.11.12)
Geringe Arbeitsfähigkeit im mittleren Alter ein Frühwarnindikator für große Gesundheitsprobleme im Alter (11.12.11)
Drei Seiten der Medaille: Gesundheitsrisiken in Berufen, Krankheitslast von Berufen und Belastungen in Berufen mit viel Krankheit (26.11.11)
Wer oder was gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland jenseits von Lohnnebenkostensenkung? Beispiel Arbeitszufriedenheit! (13.8.11)
Arbeitsbedingungen im IT-Bereich: Weder belastungsfrei noch ohne Präventionspotenzial (13.8.11)
Betriebliches Gesundheitsmanagement: "Geld spielt (k)eine Rolle!?" (4.3.11)
Dauerproblem Arbeitslärm ist auch mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen assoziiert. (20.10.10)
Betriebliche Gesundheitsförderung zur Änderung des Lebensstils zeigt Erfolge bei Risikogruppen (3.7.10)
Senken körperliche Trainingsprogramme die Krankmeldungen von Rückenschmerzpatienten? (3.6.10)
Sie wissen, was sie tun! "National Research Council" der USA analysiert Sicherheitsrisiken des US-Biowaffenlabors Fort Detrick (11.4.10)
Prävention von Burnout: Interventionen sind erfolgreich, wirken aber zeitlich nur begrenzt (5.4.10)
Lieber krank feiern als krank arbeiten oder umgekehrt!? Was fördert oder hemmt die beiden Umgangsweisen mit Krankheit? (22.1.10)
Unterschätzte Risiken und überschätzte Wirksamkeit präventiver Maßnahmen im Arbeitsschutz - Das Beispiel Lärm (28.7.09)
Gesundheitsförderung für Krankenhausärzte und in Krankenhäusern - Fehlanzeige! (19.7.09)
Selbstverwaltung in der Gesetzlichen Unfallversicherung der 1990er Jahre: Mehr Präventionsorientierung durch Weiterbildung!? (7.7.09)
Gesundheitsbezogene Interventionen in der Arbeitswelt: Komplexe Maßnahmen sind effizienter (17.6.09)
Ambivalent: Nachtschichtarbeit als mögliche Ursache von Brustkrebs bei Krankenschwestern und Flugbegleitern in Dänemark anerkannt! (29.3.09)
Erhöht die Existenz von Gewerkschaften das Niveau des Gesundheits- und Arbeitsschutzes und die gesellschaftliche Wohlfahrt? (12.2.09)
EuGH-Entscheidung: Worauf erstreckt sich das EU-Diskriminierungsverbot wegen einer Behinderung? (1.9.2008)
Arbeitsunfähigkeitstage: Risikomarker von späterer Erwerbsunfähigkeit- oder Behinderungsrente (9.6.2008)
Wie ungesund können Arbeitsplätze im Gesundheitswesen sein? Beispiel Bildschirmarbeitsplätze an Großgeräten im Krankenhaus (20.5.2008)
Ist gesundes Sitzen kaufbar? Bedeutung des dynamischen Sitzens zur Prävention von Muskel- und Wirbelsäulenproblemen überschätzt! (13.4.2008)
Schicht- plus Hausarbeit = erhöhtes Risiko von Frühberentung und Behindertenrente für Frauen!? (20.1.2008)
WHO-Krebsforschungszentrum: Schichtarbeit und Nachtarbeit mit "hoher Wahrscheinlichkeit krebserregend" (8.12.2007)
Wie verhindert man arbeitsbedingte Nacken- und Schulterbeschwerden? - Wenig Evidenz für Ergo-Tastaturen oder Gymnastik (4.10.2007)
Betriebliche Krankenstandspolitik heute: Mit eine Ursache der Krankheiten von morgen (29.3.2007)
Wirksame arbeitsplatzbezogene Prävention der "Volkskrankheit Rückenschmerzen" Fehlanzeige !? (2.1.2007)
Wie sicher sind Operationssäle in deutschen Krankenhäusern? Erschreckendes aus Chirurgen- und Pflegekräftesicht. (19.12.2006)
Evidente Wege zum Rauchenaufhören im Betrieb (19.12.2006)
"Gute Arbeit" - Eine neue Offensive zur Humanisierung der Arbeit (3.11.2006)
Handbuch über die Erscheinungen, Ursachen und Prävention psychischer Belastungen und Erkrankungen in der Arbeitswelt (28.11.2005)
USA: Längere Arbeitszeiten und Überstunden als Unfall- und Erkrankungsrisiko (12.9.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz
 

Andere Rubriken in "Prävention"


Präventionspolitik, Präventionsprogramme

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Wellness, Gesundheit als Lifestyle

Früherkennung, Screening

andere Themen



Evidente Wege zum Rauchenaufhören im Betrieb

Artikel 0409 Auch wenn eine konsequente Nichtraucher-Schutzpolitik in der Öffentlichkeit und am Arbeitsplatz nachwievor zwischen Föderalismus und Lobbyarbeit der Zigarettenproduzenten in Deutschland abgebremst wird, sind sicherlich auch die Tage Deutschlands als "Zigarettenrepublik" gezählt.

Wenn man an rauchende erwerbstätige Menschen denkt, stellt sich die Frage, ob man diese auf die Toiletten oder Bürgersteige vertreibt oder geeignete Angebote einführt, um ihnen die Beendigung des Rauchens zu erleichtern. Wer jemals geraucht hat, weiß, dass es hierzu eine Menge von Programmen und Kniffe gibt, die aber keineswegs alle individuell und/oder kollektiv wirksam sind. Dies gilt auch für arbeitsplatzbezogene Programme.
Wie es damit ganz genau steht, wollten jetzt im Auftrag des "British Columbia Centre of Excellence for Women’s Health" vier Gesundheitswissenschaftler wissen und durchforsteten überwiegend aus dem angelsächsischen Bereich stammende 13.023 Aufsätze und Abstracts und 27 explizite Studien, in denen über die Wirksamkeit unterschiedlichster Arbeitsplatzinterventionen zur Beendigung des Tabakkonsums berichtet wurde. Das Ziel der Suche war, Hinweise zu finden, welche Methoden das Ziel mit hinreichender Evidenz erreichen und für die Wirkung welcher Methoden keine wissenschaftlich evidenten Belege vorliegen.

Der im November 2006 veröffentlichte "Evidence Review. Workplace interventions to promote smoking cessation" von Bell, Richardson, McCullough und Greaves kommt u.a. zu folgenden Ergebnissen:

• Über die Wirkung von Arbeitsplatzinterventionen unter den Rahmenbedingungen einer "Raucherschutz-Gesetzgebung" gibt es noch gar keine Untersuchungen.
• Insgesamt gibt es aber auch nur wenige Studien, die die Wirksamkeit und Angemessenheit von Entwöhnungsprogrammen in verschiedenen Bereichen der Arbeitswelt untersucht haben.
• Unter diesen Einschränkungen gibt es "some evidence", dass die wirksamsten Interventionen, die sind, welche ihre Wirksamkeit bereits in anderen Settings bewiesen haben: Gruppentherapie, individuelle Beratung und medikamentöse Behandlung.
• Darüber hinaus gibt es auch Evidenz dafür, dass ein "one size fits all"-Ansatz für alle erwerbstätigen Raucher weniger wirksam ist als Interventionen, die auf die unterschiedlichen Arbeitsbereiche (z.B. Büro, Maschinenbedienung) zugeschnitten sind. Ferner erscheinen unterschiedliche Programme für Männer und Frauen oder unterschiedliche ethnische Gruppen sowie Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigte notwendig, um die Wirksamkeit zu erhöhen.
• Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, ob es Verknüpfungen mit dem allgemeinen betrieblichen Arbeitsschutz gibt und welchen Stellenwert der Unternehmen oder das Unternehmen generell der Gesundheit der Beschäftigten zuweist. Schließlich sind auch bei betrieblichen Raucherentwöhnungsprogrammen kleine Unternehmen finanziell eingeschränkt.

Sie finden die PDF-Datei des "Evidence Reviews" auf der Website des NHS-"National Institute of Clinical Excellence (NICE)"

Bernard Braun, 19.12.2006