Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Prävention
Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz


Weniger Stress mit dem was "Stress" sein könnte: elf Risikobereiche psychischer Belastungen (26.11.15)
Schadstoffbelastung von Schulgebäuden (k)ein Thema für die Generationengerechtigkeit (22.3.15)
Was kosten 50 Jahre Abstand zwischen Wissen und Handeln? Bei Asbest bis zu 26.000 Menschenleben! (1.2.15)
Was beeinflusst die Arbeitsunfähigkeit junger Beschäftigter? Blausaufen und -machen oder die Existenz einer Personalvertretung? (9.10.14)
Wie viel kostet Unternehmen ein rauchender Mitarbeiter pro Jahr und was ist am teuersten? (29.7.14)
Wie oft werden Sie während wichtiger Arbeiten unterbrochen? Wenn oft, könnte dies auch die Qualität ihrer Arbeit beeinträchtigen! (15.7.14)
Anzahl älterer Arbeitnehmer mit Wechselschicht nimmt zu - schlechter Gesundheitszustand ebenfalls (22.11.13)
Altersgemischte Teams: wirksamste Maßnahme die Beschäftigungsdauer älterer Arbeitnehmern bis zur Altersgrenze zu verlängern! (14.3.13)
Was tun Betriebe um die sozialen Folgen des "drohenden" Mangels an leistungsfähigen Erwerbstätigen zu verhindern? 2011: zu wenig! (2.11.12)
Geringe Arbeitsfähigkeit im mittleren Alter ein Frühwarnindikator für große Gesundheitsprobleme im Alter (11.12.11)
Drei Seiten der Medaille: Gesundheitsrisiken in Berufen, Krankheitslast von Berufen und Belastungen in Berufen mit viel Krankheit (26.11.11)
Wer oder was gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland jenseits von Lohnnebenkostensenkung? Beispiel Arbeitszufriedenheit! (13.8.11)
Arbeitsbedingungen im IT-Bereich: Weder belastungsfrei noch ohne Präventionspotenzial (13.8.11)
Betriebliches Gesundheitsmanagement: "Geld spielt (k)eine Rolle!?" (4.3.11)
Dauerproblem Arbeitslärm ist auch mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen assoziiert. (20.10.10)
Betriebliche Gesundheitsförderung zur Änderung des Lebensstils zeigt Erfolge bei Risikogruppen (3.7.10)
Senken körperliche Trainingsprogramme die Krankmeldungen von Rückenschmerzpatienten? (3.6.10)
Sie wissen, was sie tun! "National Research Council" der USA analysiert Sicherheitsrisiken des US-Biowaffenlabors Fort Detrick (11.4.10)
Prävention von Burnout: Interventionen sind erfolgreich, wirken aber zeitlich nur begrenzt (5.4.10)
Lieber krank feiern als krank arbeiten oder umgekehrt!? Was fördert oder hemmt die beiden Umgangsweisen mit Krankheit? (22.1.10)
Unterschätzte Risiken und überschätzte Wirksamkeit präventiver Maßnahmen im Arbeitsschutz - Das Beispiel Lärm (28.7.09)
Gesundheitsförderung für Krankenhausärzte und in Krankenhäusern - Fehlanzeige! (19.7.09)
Selbstverwaltung in der Gesetzlichen Unfallversicherung der 1990er Jahre: Mehr Präventionsorientierung durch Weiterbildung!? (7.7.09)
Gesundheitsbezogene Interventionen in der Arbeitswelt: Komplexe Maßnahmen sind effizienter (17.6.09)
Ambivalent: Nachtschichtarbeit als mögliche Ursache von Brustkrebs bei Krankenschwestern und Flugbegleitern in Dänemark anerkannt! (29.3.09)
Erhöht die Existenz von Gewerkschaften das Niveau des Gesundheits- und Arbeitsschutzes und die gesellschaftliche Wohlfahrt? (12.2.09)
EuGH-Entscheidung: Worauf erstreckt sich das EU-Diskriminierungsverbot wegen einer Behinderung? (1.9.2008)
Arbeitsunfähigkeitstage: Risikomarker von späterer Erwerbsunfähigkeit- oder Behinderungsrente (9.6.2008)
Wie ungesund können Arbeitsplätze im Gesundheitswesen sein? Beispiel Bildschirmarbeitsplätze an Großgeräten im Krankenhaus (20.5.2008)
Ist gesundes Sitzen kaufbar? Bedeutung des dynamischen Sitzens zur Prävention von Muskel- und Wirbelsäulenproblemen überschätzt! (13.4.2008)
Schicht- plus Hausarbeit = erhöhtes Risiko von Frühberentung und Behindertenrente für Frauen!? (20.1.2008)
WHO-Krebsforschungszentrum: Schichtarbeit und Nachtarbeit mit "hoher Wahrscheinlichkeit krebserregend" (8.12.2007)
Wie verhindert man arbeitsbedingte Nacken- und Schulterbeschwerden? - Wenig Evidenz für Ergo-Tastaturen oder Gymnastik (4.10.2007)
Betriebliche Krankenstandspolitik heute: Mit eine Ursache der Krankheiten von morgen (29.3.2007)
Wirksame arbeitsplatzbezogene Prävention der "Volkskrankheit Rückenschmerzen" Fehlanzeige !? (2.1.2007)
Wie sicher sind Operationssäle in deutschen Krankenhäusern? Erschreckendes aus Chirurgen- und Pflegekräftesicht. (19.12.2006)
Evidente Wege zum Rauchenaufhören im Betrieb (19.12.2006)
"Gute Arbeit" - Eine neue Offensive zur Humanisierung der Arbeit (3.11.2006)
Handbuch über die Erscheinungen, Ursachen und Prävention psychischer Belastungen und Erkrankungen in der Arbeitswelt (28.11.2005)
USA: Längere Arbeitszeiten und Überstunden als Unfall- und Erkrankungsrisiko (12.9.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz
 

Andere Rubriken in "Prävention"


Präventionspolitik, Präventionsprogramme

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Wellness, Gesundheit als Lifestyle

Früherkennung, Screening

andere Themen



Betriebliche Gesundheitsförderung zur Änderung des Lebensstils zeigt Erfolge bei Risikogruppen

Artikel 1829 31 Studien zu Interventionen bei Arbeitnehmern, in denen eine Steigerung der körperlichen Aktivität oder eine Verbesserung der Ernährung angestrebt war, wurden jetzt noch einmal von einem niederländischen Forschungsteam einer Sekundäranalyse unterzogen. Überprüft wurde, ob sich durch die betrieblichen Maßnahmen der körperliche Gesundheitszustand der Beschäftigten geändert hatte. Als Indikatoren dafür wurden das gemessene Körpergewicht, Körperfett, Blutdruck, Blutfette und/oder der Blutzuckerspiegel berücksichtigt. Fazit der Bilanzierung war: Insbesondere Beschäftigtengruppen mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen konnten von den Maßnahmen profitieren. Am wenigsten effektiv waren von Vorgesetzten kontrollierte körperliche und gymnastische Übungen.

In die Analyse einbezogen wurden nur sogenannte "randomisierte Kontrollstudien", also Studien, in denen parallel zu einer oder mehreren Gruppen mit Interventionen (Gesundheitsförderung) auch Kontrollgruppen ohne solche Maßnahmen beobachtet werden. Dabei erfolgt die Zuordnung einzelner Personen zur Interventions- oder Kontrollgruppe nach dem Zufallsprinzip. 31 solcher Studien konnte das Amsterdamer Forschungsteam ausfindig machen, von denen 18 eine hohe methodische Qualität aufwiesen. Alle Studien sollten folgende Bedingungen erfüllen: a) Adressaten der Intervention sollten Arbeiter/innen sein, b) es sollte sich um verhaltensbezogene Maßnahmen der Gesundheitsförderung im Betrieb handeln, entweder mit dem Ziel einer Erhöhung der körperlichen Aktivität oder zur Änderung des Ernährungsverhaltens, c) es mussten objektive Indikatoren zur Bewertung des Erfolgs mitgeteilt werden, und zwar Messwerte wie Körpergewicht, Body Mass Index, Körperfett, Blutdruck, Blutfette, Blutzucker.

Alle für die Sekundäranalyse berücksichtigten Studien waren im Zeitraum 1993 bis 2008 veröffentlicht worden. Die Zahl der Teilnehmer schwankte zwischen 37 und 2791 Arbeitern/innen. Die am häufigsten eingesetzten Interventionen waren individuelle Beratung von Beschäftigten (in 21 Studien), Information und Beratung in Gruppen (15 Studien) und Durchführung von Bewegungsübungen unter Aufsicht meist von Vorgesetzten (11 Studien). Andere Maßnahmen waren eher selten: schriftliche Informationsmaterialien zu Ernährung und Bewegung, individuell ausgearbeitete Ernährungspläne, Besuch von Koch-Vorführungen, Informationen zum Einkauf gesunder Lebensmittel, finanzielle Anreize für Lebensstiländerungen. Eine Reihe von Interventionen umfasste zusätzlich auch noch Programme zur Nikotin-Entwöhnung. In insgesamt 12 Studien waren die Teilnehmer/innen gesundheitlich besonders gefährdete Arbeitnehmer für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, in den übrigen Studien waren es gemischte Gruppen. Die Merkmale der einbezogenen Teilnehmer/innen waren in den Studien überaus heterogen, einbezogen waren Arbeiter ebenso wie Angestellte, Beschäftigte mit hoher und niedriger Qualifikation, Männer wie Frauen. Die Dauer der Interventionen schwankte erheblich und ebenso auch der Zeitpunkt, zu dem Effekte gemessen wurden (8 Wochen bis 3 Jahre).

Bei der Darstellung der Ergebnisse stellt die Autorengruppe jeweils einzeln die Befunde für die verschiedenen Indikatoren dar: Blutfette (Serumlipide wie Cholesterin und Triglyzerid), Blutzucker, Blutdruck, Körperfett, Körpergewicht und BMI. Zusammenfassend stellen sie fest, dass die Studienergebnisse teilweise noch widersprüchlich sind. Gleichwohl lässt sich bilanzieren,
• dass für die drei Indikatoren Blutfette, Blutzucker und Blutdruck kein Effekt gefunden wurde.
• Zugleich gibt es jedoch eine "starke Evidenz" dafür, dass die beschriebenen Maßnahmen einen positiven Effekt haben für eine Reduzierung des Körperfetts, also einen Indikator, der als einer der stärksten Risikofaktoren für koronare Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt.
• Darüber hinaus gibt es eine starke Evidenz dafür, dass die Maßnahmen bei gesundheitlichen Risikogruppen auch eine Reduzierung des Körpergewichts bzw. Body-Mass-Index bewirken und somit Risikogruppen besonders stark von den Interventionen profitieren.
• Im Vergleich der realisierten Interventionen wird deutlich, dass Bewegungsübungen am Arbeitsplatz unter Anleitung eines Vorgesetzten - wenn überhaupt - die bescheidensten Effekte zeigen.

Von der Studie ist kostenlos nur ein Abstract verfügbar: Groeneveld IF et al: Lifestyle-focused interventions at the workplace to reduce the risk of cardiovascular disease - a systematic review (Scandinavian Journal of Work, Environment and Health; 2010; 36(3):202-215)

Bernard Braun, 3.7.10