Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Prävention
Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz


Weniger Stress mit dem was "Stress" sein könnte: elf Risikobereiche psychischer Belastungen (26.11.15)
Schadstoffbelastung von Schulgebäuden (k)ein Thema für die Generationengerechtigkeit (22.3.15)
Was kosten 50 Jahre Abstand zwischen Wissen und Handeln? Bei Asbest bis zu 26.000 Menschenleben! (1.2.15)
Was beeinflusst die Arbeitsunfähigkeit junger Beschäftigter? Blausaufen und -machen oder die Existenz einer Personalvertretung? (9.10.14)
Wie viel kostet Unternehmen ein rauchender Mitarbeiter pro Jahr und was ist am teuersten? (29.7.14)
Wie oft werden Sie während wichtiger Arbeiten unterbrochen? Wenn oft, könnte dies auch die Qualität ihrer Arbeit beeinträchtigen! (15.7.14)
Anzahl älterer Arbeitnehmer mit Wechselschicht nimmt zu - schlechter Gesundheitszustand ebenfalls (22.11.13)
Altersgemischte Teams: wirksamste Maßnahme die Beschäftigungsdauer älterer Arbeitnehmern bis zur Altersgrenze zu verlängern! (14.3.13)
Was tun Betriebe um die sozialen Folgen des "drohenden" Mangels an leistungsfähigen Erwerbstätigen zu verhindern? 2011: zu wenig! (2.11.12)
Geringe Arbeitsfähigkeit im mittleren Alter ein Frühwarnindikator für große Gesundheitsprobleme im Alter (11.12.11)
Drei Seiten der Medaille: Gesundheitsrisiken in Berufen, Krankheitslast von Berufen und Belastungen in Berufen mit viel Krankheit (26.11.11)
Wer oder was gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland jenseits von Lohnnebenkostensenkung? Beispiel Arbeitszufriedenheit! (13.8.11)
Arbeitsbedingungen im IT-Bereich: Weder belastungsfrei noch ohne Präventionspotenzial (13.8.11)
Betriebliches Gesundheitsmanagement: "Geld spielt (k)eine Rolle!?" (4.3.11)
Dauerproblem Arbeitslärm ist auch mit einem erhöhten Risiko von Herzerkrankungen assoziiert. (20.10.10)
Betriebliche Gesundheitsförderung zur Änderung des Lebensstils zeigt Erfolge bei Risikogruppen (3.7.10)
Senken körperliche Trainingsprogramme die Krankmeldungen von Rückenschmerzpatienten? (3.6.10)
Sie wissen, was sie tun! "National Research Council" der USA analysiert Sicherheitsrisiken des US-Biowaffenlabors Fort Detrick (11.4.10)
Prävention von Burnout: Interventionen sind erfolgreich, wirken aber zeitlich nur begrenzt (5.4.10)
Lieber krank feiern als krank arbeiten oder umgekehrt!? Was fördert oder hemmt die beiden Umgangsweisen mit Krankheit? (22.1.10)
Unterschätzte Risiken und überschätzte Wirksamkeit präventiver Maßnahmen im Arbeitsschutz - Das Beispiel Lärm (28.7.09)
Gesundheitsförderung für Krankenhausärzte und in Krankenhäusern - Fehlanzeige! (19.7.09)
Selbstverwaltung in der Gesetzlichen Unfallversicherung der 1990er Jahre: Mehr Präventionsorientierung durch Weiterbildung!? (7.7.09)
Gesundheitsbezogene Interventionen in der Arbeitswelt: Komplexe Maßnahmen sind effizienter (17.6.09)
Ambivalent: Nachtschichtarbeit als mögliche Ursache von Brustkrebs bei Krankenschwestern und Flugbegleitern in Dänemark anerkannt! (29.3.09)
Erhöht die Existenz von Gewerkschaften das Niveau des Gesundheits- und Arbeitsschutzes und die gesellschaftliche Wohlfahrt? (12.2.09)
EuGH-Entscheidung: Worauf erstreckt sich das EU-Diskriminierungsverbot wegen einer Behinderung? (1.9.2008)
Arbeitsunfähigkeitstage: Risikomarker von späterer Erwerbsunfähigkeit- oder Behinderungsrente (9.6.2008)
Wie ungesund können Arbeitsplätze im Gesundheitswesen sein? Beispiel Bildschirmarbeitsplätze an Großgeräten im Krankenhaus (20.5.2008)
Ist gesundes Sitzen kaufbar? Bedeutung des dynamischen Sitzens zur Prävention von Muskel- und Wirbelsäulenproblemen überschätzt! (13.4.2008)
Schicht- plus Hausarbeit = erhöhtes Risiko von Frühberentung und Behindertenrente für Frauen!? (20.1.2008)
WHO-Krebsforschungszentrum: Schichtarbeit und Nachtarbeit mit "hoher Wahrscheinlichkeit krebserregend" (8.12.2007)
Wie verhindert man arbeitsbedingte Nacken- und Schulterbeschwerden? - Wenig Evidenz für Ergo-Tastaturen oder Gymnastik (4.10.2007)
Betriebliche Krankenstandspolitik heute: Mit eine Ursache der Krankheiten von morgen (29.3.2007)
Wirksame arbeitsplatzbezogene Prävention der "Volkskrankheit Rückenschmerzen" Fehlanzeige !? (2.1.2007)
Wie sicher sind Operationssäle in deutschen Krankenhäusern? Erschreckendes aus Chirurgen- und Pflegekräftesicht. (19.12.2006)
Evidente Wege zum Rauchenaufhören im Betrieb (19.12.2006)
"Gute Arbeit" - Eine neue Offensive zur Humanisierung der Arbeit (3.11.2006)
Handbuch über die Erscheinungen, Ursachen und Prävention psychischer Belastungen und Erkrankungen in der Arbeitswelt (28.11.2005)
USA: Längere Arbeitszeiten und Überstunden als Unfall- und Erkrankungsrisiko (12.9.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz
 

Andere Rubriken in "Prävention"


Präventionspolitik, Präventionsprogramme

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Maßnahmen, Projekte zur Gesundheitsförderung

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Wellness, Gesundheit als Lifestyle

Früherkennung, Screening

andere Themen



Wie verhindert man arbeitsbedingte Nacken- und Schulterbeschwerden? - Wenig Evidenz für Ergo-Tastaturen oder Gymnastik

Artikel 0947 Rund 30 % aller Menschen, die an Computern arbeiten, haben schmerzhafte arbeitsbedingte Beschwerden in den Armen, im Nacken und in den Schultern. Tendenz: Steigend!!

Einige dieser Störungen werden mittlerweile unter der Sammeldiagnose "RSI-Syndrom" ("repetitive strain injury") zusammengefasst oder stellen z. B. als Karpaltunnelsyndrom, d. h. einer schmerzhaften Einengung der Nerven im Bereich des Handballens, eine ebenfalls immer häufiger gestellte Einzelerkrankung dar.

Kein Wunder also, wenn mittlerweile eine Vielzahl von physiotherapeutischen und sogar ergonomischen Interventionen angeboten werden, die präventiv und kurativ zu wirken versprechen.
Zu den aufwändigen ergonomischen Angeboten gehören ergonomisch gestaltete Tastaturen, Stühle und Schreibtische bzw. Stehpulte.

Doch auch hier, d.h. im Kontext von hochplausiblen und wirklich einmal an den Arbeitsverhältnissen und nicht immer nur am Verhalten von arbeitenden Menschen ansetzenden Interventionen, ist eine systematische und wissenschaftlich solide Überprüfung der Wirksamkeit und des Nutzens der vorgeschlagenen Mittel sinnvoll. Nicht zuletzt auch wegen ihrer teilweise immensen Preise.

Die dazu prädestinierte unabhängige wissenschaftliche Einrichtung ist die "Cochrane Collaboration". In ihrem Rahmen hat jetzt eine Gruppe von WissenschaftlerInnen einen Cochrane Review einer Vielzahl von randomisierten kontrollierten aber auch nicht-randomisierten Studien erarbeitet, welche die Wirkung von konservativen Interventionen wie Lockerungsübungen, Entspannungstrainings, physikalische Anwendungen, Biofeedback und Arbeitsplatzanpassungen auf die genannten Beschwerden im Bewegungsapparat untersucht hatten.

Sie fanden dazu insgesamt 21 Studien mit insgesamt 2.100 Studienpersonen, von denen 17 Personen mit chronischen nichtspezifischen Nacken- oder Schulterbeschwerden oder nichtspezifische Störungen der unteren Extremitäten einschlossen. Über 25 Interventionsarten konnten in den Studien identifiziert und bewertet werden.

Die Bewertung der Studien und der Wirksamkeit der dort untersuchten Interventionen fällt mager aus:
• So war die Qualität der Studien insgesamt schlecht ("poor"). Beispielsweise überstieg in keiner Studie die Anzahl der Personen die Marke von 400. Außerdem gab es in den meisten Studien keine klare Definition für "Arbeitsbedingtheit" und entsprechend fehlte jegliche inhaltliche Operationalisierung.
• Für Ausgleichsgymnastik (gegenüber Massage), Arbeitspausen während Computerarbeit (gegenüber keinen Unterbrechungen), Massage als Zusatzangebot bei manueller Therapie, manuelle Therapie als Zusatzbehandlung zu individuellen Übungen und einige spezielle Tastaturen (mit anderen Druckpunkten oder Anordnung der Tasten) für Personen mit Karpaltunnelsyndrom im Vergleich zu einem Placebo fanden die Reviewer in jeweils höchstens einer Studie eine dann allerdings durchweg eingeschränkte Evidenz ("limited evidence") für eine schmerzlindernde oder -stillende Wirkung.
• Acht Studien liefern widersprüchliche Evidenz für den Nutzen von Ausgleichsübungen gegenüber keiner derartigen Behandlung. Weitere drei Studien widersprechen sich, was die Evidenz einer Kombination solcher Übungen mit anderen Behandlungen angeht. Und schließlich kommen zwei Studien zu unterschiedlichen Ergebnissen über den Nutzen von ergonomischen Programmen.
• Ob gymnastische Übungen, die eher Ausdauer trainieren als auf kräfteverzehrende Aktivitäten setzen, mehr bewirken oder umgekehrt, können die betrachteten Studien nicht klären: Sie finden keine Unterschiede.
• Immerhin finden sich in den Studien keine unerwünschten Wirkungen.

Bei so viel lediglich schwachen Hinweisen oder gar widersprüchlichen Hinweisen sollten nicht allzu viel Hoffnung und Geld in die allein problemlösende Kraft ergonomischer Tastaturen oder gymnastischer Übungen gesetzt werden. Trotzdem könnten etwa gelegentliche Arbeitsunterbrechungen von Computerarbeiten hilfreich sein. Ein Teil des so eingesparten Geldes sollte daher lieber in die gezielte weitere Forschung investiert werden.

Wie bei den Cochrane-Reviews üblich, gibt es vom Text des Gutachtens "Ergonomic and physiotherapeutic interventions for treating work-related complaints of the arm, neck or shoulder in adults" (Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 3) von Verhagen AP, Karels C, Bierma-Zeinstra SMA, Burdorf L, Feleus A, Dahaghin S, de Vet HCW und Koes BW leider nur ein kostenfreies aber ausführliches Abstract.

Bernard Braun, 4.10.2007