Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
International
Andere Länder


Universelle Absicherung im Krankheitsfall - eine weltweite Herausforderung (24.3.16)
Zusammenhänge zwischen Gesundheitsreformen, Sterblichkeit und Nutzung des Gesundheitssystems: Zwischen Wunsch- und Alptraum (30.6.15)
"Und träumen vom Sommer in Schweden" aber auch vom dortigen Gesundheitssystem!? (6.1.15)
Kein "Schubs" aber ein "Stups": Der Nutzen von SMS-Erinnerungen an die Einnahme von Malariamedikamenten (29.10.14)
Erster Evaluierungsbericht des DEval erschienen (6.10.14)
Wer oder was sorgt für desolate Gesundheitssysteme in Afrika? Die Rolle von Pharmafirmen am Beispiel Uganda. (1.10.14)
Weltbericht zu Sozialer Absicherung (4.9.14)
Globale Gesundheitspolitik - mehr als deutsche Pillen und Technik für den Weltmarkt (27.8.14)
Ist der "brain drain" von Ärzten aus Ländern der Dritten Welt durch Einkommensverbesserungen zu stoppen? Das Beispiel Ghana. (7.8.14)
Ärztinnen sind bei der Behandlung von Diabetikern besser als Ärzte, aber weniger "produktiv" - doch stimmt letzteres wirklich? (26.10.13)
Shared Decision Making nur etwas für entwickelte Länder und ihre Ärzte und Patienten? Wie sieht es z.B. in Malaysia aus? (22.10.13)
Was bedeutet es, dass alle heute Geborenen 100 Jahre alt werden sollen? Wahrscheinlich weniger Schlimmes als gemenetekelt wird! (29.3.13)
Systematische Umverteilung von unten nach oben (6.12.11)
Zuzahlungen in Entwicklungsländern: Viel Klamauk, wenig Substanz (28.10.11)
Kenia: Zwischen Armut, Hungerkatastrophe, Flüchtlingselend und Open data-Government 2.0 (17.8.11)
Subjektive Gründe für Zugangsprobleme zur gesundheitlichen Versorgung? Zur Bedeutung der Annahme, Zugangsbarrieren seien "normal". (21.6.11)
Steuerung durch Kassenwettbewerb - wenn ja, wie viel? (10.11.10)
Trotz einem Positivlisten-System für Arzneimittel: Frankreich fast immer in der Spitzengruppe des Arzneimittelmarktes dabei! (20.6.10)
Santé à la francaise: Croissants, petit rouge, savoir de vivre. Aber in welchem Gesundheitssystem? Beispiel ambulante Versorgung (16.5.10)
Von der Langsamkeit der Implementation und des Wirksamwerdens evidenter Behandlungs-Leitlinien. Ein Beispiel aus "down under". (3.1.10)
Ansätze der Regionalisierung von sozialer Sicherung (17.12.09)
Was kinderfreundliche Menschen beim "Genuss" einer Zigarette wissen sollten! "Tabakrauchen tötet", aber ist Tabak vorher harmlos? (27.8.09)
Ambivalent: Nachtschichtarbeit als mögliche Ursache von Brustkrebs bei Krankenschwestern und Flugbegleitern in Dänemark anerkannt! (29.3.09)
Gesundheitspolitische Beratung auf Albaniens Weg in die EU (2.11.08)
Vorsicht vor "Bäumchen-wechsel-dich" in Kanada: Was ist davon zu halten, das öffentliche System a la USA teilzuprivatisieren? (1.11.08)
Chiles Gesundheitswesen: Evaluierung und Kritik (21.4.2008)
Indonesien und Bangladesch: Kinder mit besserer Schulbildung haben weniger wahrscheinlich unterernährte Nachkommen (28.1.2008)
"We must end doctor brain drain.” - Ein Fünftel von Afrikas Ärzten und ein Zehntel seiner Pflegekräfte arbeiten im Ausland! (12.1.2008)
Gesundheitsversorgung in Albanien (29.10.2007)
Jemen auf der Suche nach dem geeigneten Krankenversicherungssystem (4.9.2007)
Erhebliche Stadt-/Landunterschiede bei der Nutzung von Gesundheitsdiensten in China (28.8.2007)
Weiter Weg bis zur echten Unabhängigkeit des Kosovo (28.8.2007)
Die Reichen ins Töpfchen, die Armen ins Kröpfchen (12.8.2007)
Durchfallerkrankungen in Lateinamerika: Private Ärzte und Apotheker behandeln schlechter als öffentliche Anbieter (6.5.2007)
"Priorisierung" von Gesundheitsleistungen: Der skandinavische Weg (20.4.2007)
"Ärzte ohne Grenzen" beklagen das öffentliche Verdrängen humanitärer Krisen (10.1.2007)
Note mangelhaft für Arzneimittel-Informationen österreichischer Ärzte (7.1.2007)
Das "4-2-1"-Problem der Volksrepublik China: Gesundheitsversorgung in Zeiten rasanter Konjunktur und Bevölkerungsalterung (10.12.2006)
Die Krankenversicherungsreform in den Niederlanden: Vorbild für Deutschland? (5.12.2006)
Afrika in der Krankheits- und Armutsspirale: Ein WHO-Report (28.11.2006)
Reformstrategien in Lateinamerika (20.6.2006)
Kanada: Teure Diagnoseverfahren werden Oberschicht-Patienten häufiger verordnet (14.11.2005)
OECD-Gesundheitssystem-Reports: Beispiel Mexiko (19.9.2005)
Das Gesundheitssystem in Schweden im internationalen Vergleich (4.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Andere Länder
 

Andere Rubriken in "International"


USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder



Afrika in der Krankheits- und Armutsspirale: Ein WHO-Report

Artikel 0345 Die derzeit 738 Millionen Einwohner des afrikanischen Kontinents werden niemals ihre verheerende Armut überwinden ohne ihre katastrophale gesundheitliche Situation erfolgreich angegangen zu sein. Das ist der Ausgangspunkt des von der Weltgesundheitsorganisation WHO gerade zum ersten Mal veröffentlichten speziellen "African Regional Health Report".

Auf 194 Seiten fasst die WHO als erstes die wichtigsten Gesundheitsprobleme Afrikas zusammen:
• Eine "stille Epidemie" ist die extrem hohe Mütter- und Kindersterblichkeit. 19 der 20 Länder, die bei diesen beiden Personengruppen die weltweit höchsten Sterberaten haben, liegen in Afrika. Afrika hat außerdem die höchste Säuglingssterblichkeitsrate weltweit.
• AIDS dezimiert weiterhin die Bevölkerung. Dem Anteil von 11 %, den Afrika an der Weltbevölkerung hat, steht sein Anteil von 60 % an allen weltweit HIV-Infizierten gegenüber.
• 90 % aller Malariainfektionen findet man in Afrika und dort besonders bei den Kindern unter 5 Jahren.

Eine der zentralen Ursachen dieser und anderer gesundheitlicher Probleme sind für die Verfasser des WHO-Reports die weitgehend ungelösten sanitären Probleme der Versorgung mit genießbarem Trinkwasser und der getrennten Entsorgung von Abwässern. Nur 58 % der Menschen südlich der Sahara haben Zugang zu einer sicheren Wasserversorgung.

Der Bericht enthält aber auch einige Beispiele für positive Entwicklungen, was zeigt, dass mit der entsprechenden Unterstützung und politischem Willen Auswege aus dem geschilderten Elend möglich sind:
• Kinderlähmung ist u.a. durch Impfprogramme fast beseitigt und ein wachsender Teil Kinder sind gegen Masern geimpft.
• In Uganda konnten 50 % der HIV/AIDS-Patienten mit antiretroviralen Medikamenten versorgt werden.
• In Ruanda half eine rigorose Helm- und Gurtpflicht, die Anzahl von Verkehrstoten innerhalb eines Jahres um ein Viertel zu senken und
• In Südafrika transportiert ein "Gesundheitszug" regelmäßig Ärzte und Medizinstudenten zur Bersorgung der Einwohner in abgelegene ländliche Gegenden.

Ein Fazit eines der WHO-Verantwortlichen weist auf die enormen Barrieren hin, die trotzdem überwunden werden müssen, um die gesundheitliche Erosion der Zukunft Afrikas zu verhindern: "We know what the challenges are, and we know how to address them — but we also recognize that Africa's fragile health systems represent an enormous barrier to wider application of the solutions highlighted in this report. If we are to continue moving forward, African governments and their partners must make a major commitment and invest more funds to strengthen health systems" (Luis Gomes Sambo, Regional Director of the WHO Regional Office for Africa).

Hier finden Sie die PDF-Datei des WHO-Berichts "The Health of the people: The African Regional Health Report"

Bernard Braun, 28.11.2006