Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
International
Andere Länder


Universelle Absicherung im Krankheitsfall - eine weltweite Herausforderung (24.3.16)
Zusammenhänge zwischen Gesundheitsreformen, Sterblichkeit und Nutzung des Gesundheitssystems: Zwischen Wunsch- und Alptraum (30.6.15)
"Und träumen vom Sommer in Schweden" aber auch vom dortigen Gesundheitssystem!? (6.1.15)
Kein "Schubs" aber ein "Stups": Der Nutzen von SMS-Erinnerungen an die Einnahme von Malariamedikamenten (29.10.14)
Erster Evaluierungsbericht des DEval erschienen (6.10.14)
Wer oder was sorgt für desolate Gesundheitssysteme in Afrika? Die Rolle von Pharmafirmen am Beispiel Uganda. (1.10.14)
Weltbericht zu Sozialer Absicherung (4.9.14)
Globale Gesundheitspolitik - mehr als deutsche Pillen und Technik für den Weltmarkt (27.8.14)
Ist der "brain drain" von Ärzten aus Ländern der Dritten Welt durch Einkommensverbesserungen zu stoppen? Das Beispiel Ghana. (7.8.14)
Ärztinnen sind bei der Behandlung von Diabetikern besser als Ärzte, aber weniger "produktiv" - doch stimmt letzteres wirklich? (26.10.13)
Shared Decision Making nur etwas für entwickelte Länder und ihre Ärzte und Patienten? Wie sieht es z.B. in Malaysia aus? (22.10.13)
Was bedeutet es, dass alle heute Geborenen 100 Jahre alt werden sollen? Wahrscheinlich weniger Schlimmes als gemenetekelt wird! (29.3.13)
Systematische Umverteilung von unten nach oben (6.12.11)
Zuzahlungen in Entwicklungsländern: Viel Klamauk, wenig Substanz (28.10.11)
Kenia: Zwischen Armut, Hungerkatastrophe, Flüchtlingselend und Open data-Government 2.0 (17.8.11)
Subjektive Gründe für Zugangsprobleme zur gesundheitlichen Versorgung? Zur Bedeutung der Annahme, Zugangsbarrieren seien "normal". (21.6.11)
Steuerung durch Kassenwettbewerb - wenn ja, wie viel? (10.11.10)
Trotz einem Positivlisten-System für Arzneimittel: Frankreich fast immer in der Spitzengruppe des Arzneimittelmarktes dabei! (20.6.10)
Santé à la francaise: Croissants, petit rouge, savoir de vivre. Aber in welchem Gesundheitssystem? Beispiel ambulante Versorgung (16.5.10)
Von der Langsamkeit der Implementation und des Wirksamwerdens evidenter Behandlungs-Leitlinien. Ein Beispiel aus "down under". (3.1.10)
Ansätze der Regionalisierung von sozialer Sicherung (17.12.09)
Was kinderfreundliche Menschen beim "Genuss" einer Zigarette wissen sollten! "Tabakrauchen tötet", aber ist Tabak vorher harmlos? (27.8.09)
Ambivalent: Nachtschichtarbeit als mögliche Ursache von Brustkrebs bei Krankenschwestern und Flugbegleitern in Dänemark anerkannt! (29.3.09)
Gesundheitspolitische Beratung auf Albaniens Weg in die EU (2.11.08)
Vorsicht vor "Bäumchen-wechsel-dich" in Kanada: Was ist davon zu halten, das öffentliche System a la USA teilzuprivatisieren? (1.11.08)
Chiles Gesundheitswesen: Evaluierung und Kritik (21.4.2008)
Indonesien und Bangladesch: Kinder mit besserer Schulbildung haben weniger wahrscheinlich unterernährte Nachkommen (28.1.2008)
"We must end doctor brain drain.” - Ein Fünftel von Afrikas Ärzten und ein Zehntel seiner Pflegekräfte arbeiten im Ausland! (12.1.2008)
Gesundheitsversorgung in Albanien (29.10.2007)
Jemen auf der Suche nach dem geeigneten Krankenversicherungssystem (4.9.2007)
Erhebliche Stadt-/Landunterschiede bei der Nutzung von Gesundheitsdiensten in China (28.8.2007)
Weiter Weg bis zur echten Unabhängigkeit des Kosovo (28.8.2007)
Die Reichen ins Töpfchen, die Armen ins Kröpfchen (12.8.2007)
Durchfallerkrankungen in Lateinamerika: Private Ärzte und Apotheker behandeln schlechter als öffentliche Anbieter (6.5.2007)
"Priorisierung" von Gesundheitsleistungen: Der skandinavische Weg (20.4.2007)
"Ärzte ohne Grenzen" beklagen das öffentliche Verdrängen humanitärer Krisen (10.1.2007)
Note mangelhaft für Arzneimittel-Informationen österreichischer Ärzte (7.1.2007)
Das "4-2-1"-Problem der Volksrepublik China: Gesundheitsversorgung in Zeiten rasanter Konjunktur und Bevölkerungsalterung (10.12.2006)
Die Krankenversicherungsreform in den Niederlanden: Vorbild für Deutschland? (5.12.2006)
Afrika in der Krankheits- und Armutsspirale: Ein WHO-Report (28.11.2006)
Reformstrategien in Lateinamerika (20.6.2006)
Kanada: Teure Diagnoseverfahren werden Oberschicht-Patienten häufiger verordnet (14.11.2005)
OECD-Gesundheitssystem-Reports: Beispiel Mexiko (19.9.2005)
Das Gesundheitssystem in Schweden im internationalen Vergleich (4.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Andere Länder
 

Andere Rubriken in "International"


USA - Versorgungsqualität

USA - Finanzierung, Kosten

USA - Soziale Ungleichheit

USA - Reformen

USA - Andere Themen

Großbritannien, United Kingdom

Schweiz

Andere Länder

Internationale Vergleiche, mehrere Länder



Erhebliche Stadt-/Landunterschiede bei der Nutzung von Gesundheitsdiensten in China

Artikel 0880 Bei einem derartig großen und bevölkerungsreichen Land wie der Volksrepublik China ist das Risiko ungleich verteilter Angebote gesundheitlicher Versorgung und ungleicher Möglichkeiten, diese in Anspruch zu nehmen, relativ hoch. Wie hoch, zeigen jetzt die Ergebnisse des quantitativ weltweit größten Gesundheits- und Gesundheitsversorgungs-Survey, veröffentlicht in der August-2007-Ausgabe des hochkarätigen us-amerikanischen Medizinversorgungs-Journals "Medical Care" der "American Public Health Association".

Dabei handelt es sich um den dritten "National Health Services Survey" Chinas aus dem Jahre 2003, den 193.689 per Zufallsstichprobe befragte Personen beantworteten (Responserate=77,8 %). In dieser Gruppe befanden sich 6.429 in Städten lebende und 16.044 auf dem Lande lebende Teilnehmer, die über 18 Jahre alt waren und berichteten, dass sie innerhalb der letzten 2 Wochen vor ihrer Befragung an einer Erkrankung litten.

Diese Personen berichteten auf entsprechende Fragen folgendes über die Versorgung ihrer Erkrankung:

• Rund die Hälfte aller erkrankten Personen hatten keinen Kontakt zu einem Arzt.
• Auf dem Lande lebenden Chinesen nahmen stärker als in Städten lebende Landsleute Ärzte in Anspruch (52 % : 43 %), aber nutzten deutlich weniger ein Krankenhaus (7,6 % : 11,1 %). Beide Unterschiede waren statistisch signifikant.
• Erhöhte Inanspruchnahme eines Arztes hing u.a. davon ab, ob die betreffenden Personen auf dem Lande in einer mehrheitlichen mehrheits-chinesischen Population ( z. B. in der ethnischen Gruppe der Han) lebten, näher als 3 Kilometer von einem medizinischen Zentrum entfernt wohnten oder nichtversichert waren.
• Wer auf dem Land zu einer chinesischen Minderheitsgruppe gehörte besuchte signifikant weniger einen Arzt als Minderheitschinesen in Städten.
• Ein Krankenhaus nutzten signifikant weniger auf dem Land lebende Männer, Rentner über 65 Jahre, Personen mit niedrigem Bildungsabschluss oder auch versicherte Landmenschen als ihre jeweiligen städtischen Counterparts.

Die ForscherInnen schlussfolgerten, dass es nach den Ergebnissen dieses Surveys in einer Gesundheitssystemreform in China auf drei Hauptansätze ankommt: allgemeiner Versicherungsschutz, höhere Aufwendungen für den Versicherungsschutz und Anhebung des Bildungsniveaus der Bevölkerung. Außerdem müsse sich eine Reform um den Versorgungszugang in abgelegenen Gegenden und für die ländlichen ethnischen, aber chinesischen Minderheiten kümmern.

Leider gibt es keine kostenfreie Möglichkeit des Zugangs zu diesem und weiteren der teilweise sehr informativen Aufsätze der Zeitschrift "Medical Care" (ein Jahres-Abonnement kostet für "individuals" außerhalb der USA im Moment 475 US-Dollar, was angesichts des günstigen Kurses des Euros also letztlich gar nicht unfinanzierbar ist. Dies soll und ist weder bezahlte oder unbezahlte Werbung sein, sondern nur ein Versuch, dem Totschlagargument der "utopischen Kosten" eines Abos einer solchen Zeitschrift etwas von seiner Kraft zu nehmen).

Eine etwas ausführlichere und mit statistischen Kennziffern angereicherte Zusammenfassung des Artikels gibt es hier: Liu, Meina; Zhang, Qiuj; Lu, Mingshan; Kwon, Churl-Su und Quan, Hude: Rural and Urban Disparity in Health Services Utilization in China (Medical Care, (45(8):767-774)

Bernard Braun, 28.8.2007