Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Patienten
Arztberuf, ärztl. Aus- und Fortbildung


Universitäre Medizinerausbildung in Deutschland: Exzellenz statt Bedarfsgerechtigkeit (6.4.15)
Ärzte enden nicht an der Spitze ihres Skalpells oder am Rezeptblock: das politische Verhalten der Ärzte in den USA 1991-2012 (3.6.14)
Ärztinnen sind bei der Behandlung von Diabetikern besser als Ärzte, aber weniger "produktiv" - doch stimmt letzteres wirklich? (26.10.13)
Arbeitszeit für Krankenhausärzte senken und "alles gut"? Ein Trugschluss bei Assistenzärzten in den USA! (7.9.13)
Auch "Halbgötter oder -engel in weiß und grün" sind Menschen: Gesundheitsverhalten und Lebensstil von Ärzten und Pflegekräften (23.1.13)
Versorgung von PatientInnen mit Vorhofflimmern durch qualifizierte Pflegekräfte wirksamer als die durch Kardiologen (5.8.12)
Vertragsärzte gehören zu den Spitzenverdienern unter Akademikern (10.7.12)
Euthanasie und Mord: Wie mehr als die Hälfte der Palliativmediziner in den USA von ihrer sozialen Umwelt bewertet wird (26.6.12)
Öffentliche Förderung des Verkaufstrainings für IGeL-Angebote. Als ob es um Kekse oder den Brustumfang von Kleiderpuppen ginge. (16.6.12)
ZahnmedizinerInnen und MedizinerInnen haben nach eigenen Angaben und über ihr gesamtes Erwerbsleben die höchsten Nettostundenlöhne (31.3.12)
Dramatische Wissenslücken: Ärzte und Früherkennung (13.3.12)
Wie und warum Ärzte in Experimenten Tausenden von Menschen bewusst "vor allem schaden": Der Fall Guatemala (7.3.12)
USA: Qualität von Krankenhaus-Entlassberichten unterscheidet sich je nach Arbeitsbelastung der Ärzte erheblich (15.2.12)
"Liar, Liar, Pants on Fire!" (Journal Watch vom 10.2. 2012) oder: Wie gehen ÄrztInnen gegenüber PatientInnen mit der Wahrheit um? (11.2.12)
Ethisches für Ärzte und Nichtärzte in den USA und anderswo: 6. Ausgabe des "Ethics Manual" des "American College of Physicians" (3.1.12)
Friede auf Erden und im OP oder Orthopäden sind nicht ganz so stark wie ein Ochse und auch nicht nur halb so gescheit ! (16.12.11)
Merkantilisierung ärztlichen Handelns in USA und Deutschland: Bevorzugung gut zahlender Patienten - Aussperrung zum Quartalsende (26.10.11)
Wenn Deutschland die Ärzte ausgehen, dann bestimmt nicht durch Abwanderung! Daten zum In- und Outflow im Gesundheitswesen (21.10.11)
Fortbildungssponsoring durch die Industrie: Ärzte erkennen das Problem aber nicht die Lösung (10.7.11)
Ärzte mit Erfahrung in wissenschaftlichen Studien behandeln nicht schlechter als ihre Kollegen ohne! Ob aber besser ist ungewiss. (16.4.11)
Wie das Bundesverfassungsgericht das Grundrecht auf freie Berufsausübung über das Patientenrecht auf fachliche Behandlung erhebt. (26.3.11)
Neues aus der unendlichen und nicht ganz einfachen Geschichte der Ärzteeinkommen zwischen Verelendung und Überfluss (2.3.11)
"Wes Brot ich ess', des Nutzen ich preis'": Arzneimittelanzeigen in Fortbildungsmedien für Ärzte fördern Mittel-Empfehlungen (1.3.11)
Fehlverhalten von Ärzten: Zufall, beeinflussbare individuelle Ursachen und gibt es Frühwarnzeichen? (8.5.10)
Erstmalige Evaluation der Qualität ärztlicher Weiterbildung in Deutschland: Licht und Schatten (11.3.10)
Wozu diente die Altersgrenze für Vertrags(zahn)ärzte und warum ist ein EuGH-Urteil zu einem alten SGB V-Paragraphen interessant? (19.1.10)
Bedingt studienmüde - Vom unterschiedlichen Engagement deutscher Ärzte bei Anwendungs- und Versorgungsstudien (25.8.09)
Was halten Ärzte von "shared decision making" und "decision aids" und warum nutzen sie sie nicht intensiver? (27.5.09)
Was kostet die Interaktion mit privaten Krankenversicherern Ärzte und weiteres Praxispersonal in den USA an Zeit und Geld? (17.5.09)
Befreiung vom Einfluss der Industrie - Forderungen an Medizinische Fachgesellschaften (3.4.09)
Literaturübersicht zum Sponsoring ärztlicher Fort- und Weiterbildung durch die Pharma-Industrie (4.2.09)
Das Einkommen von Ärzten in OECD-Ländern: Die Schere zwischen Fach- und Allgemeinärzten wird größer (31.1.09)
"Süchtige Halbgötter" oder "entmachtete Übermenschen" - Haben Ärzte Probleme mit Suchtsubstanzen? (29.1.09)
Warum uneingeschränkte Transparenz in Interessenregistern und Ablehnung jedes Vorteils ein Muss für die ärztliche Profession ist (2.11.08)
"So, wann sagt man schon mal, ja das macht der Allgemeinmediziner": Allgemeinmedizin bei Studenten und Hausärzten unterschätzt! (24.8.2008)
Bundessozialgericht unterstreicht umfassende Pflicht von Vertragsärzten, den ärztlichen Notfalldienst zu gewährleisten (31.5.2008)
Ärzte weiterhin die angesehenste Berufsgruppe. Aber ihr Berufsprestige wird kleiner! (26.4.2008)
Wissenslücken und Schwierigkeiten der praktischen Umsetzung von Wissen bei US-Ärzten: Beispiel Virus-Grippe und CMV-Infektion (28.1.2008)
"We must end doctor brain drain.” - Ein Fünftel von Afrikas Ärzten und ein Zehntel seiner Pflegekräfte arbeiten im Ausland! (12.1.2008)
"Isabel" - Wie gut ist die neue Generation der Computer-Software zur klinischen Differential-Diagnose? (3.1.2008)
"Irren ist ärztlich" oder wo man lieber nicht seinem Arzt glauben sollte: Medizinische Mythen an die sogar Ärzte glauben. (23.12.2007)
"Heuchlerische Schwüre” oder Welche praktische Relevanz haben die hohen ethischen Standards der großen Mehrheit der US-Ärzte? (18.12.2007)
Wie ausschließlich können und dürfen sich Ärzte im Bonus-,Malus- oder Rabatt-Zeitalter noch um das Wohl der Patienten kümmern? (3.12.2007)
"Unzufriedene Manager im goldenen Gefängnis": Deutsche Allgemein-Ärzte im internationalen Vergleich (25.10.2007)
Weniger als die Hälfte der niedergelassenen Ärzte hält ein Marketing für die Praxis für wichtig (21.10.2007)
"Academic Detailing" - Wissenschaftliche Weiterbildung direkt in der Arztpraxis: Eine Alternative zum Pharmareferenten (13.10.2007)
Prüfungen für angehende Ärzte über ihre Kommunikationsfähigkeit erlauben Prognosen für spätere Patientenbeschwerden (7.9.2007)
Studie zur Berufszufriedenheit von Ärzten: Verbesserte Arbeitsbedingungen sind wichtiger als finanzielle Aspekte (10.7.2007)
Berufszufriedenheit von Ärzten und Pflegekräften: Unterstützung durch Vorgesetzte ist ein zentraler Einflussfaktor (5.7.2007)
Allgemeinmedizin in den USA= Schlechtbezahlte "Frauenarbeit" oder der Exodus männlicher Ärzte in die Facharztwelt!? (3.7.2007)
Arbeitszufriedenheit, Gesundheit und Arbeitsqualität von Ärzten - Wichtige Zusammenhänge für Ärzte und Patienten (29.5.2007)
Der Frauenanteil unter den Ärzten steigt: Ist dadurch die "sprechende Medizin" im Kommen? (15.3.2007)
Patienten mit psychosozialen Problemen rufen bei vielen Ärzten Stress, Frustration und Unzufriedenheit hervor (5.3.2007)
MEZIS (Mein Essen zahle ich selbst) - Initiative unbestechlicher und unabhängiger Ärzte gegründet (7.2.2007)
Bürokratie-Nebeneffekte: In vielen Patientenakten fehlen wichtige Informationen (2.1.2007)
"Wirtschaftliche Notlage" der Ärzteschaft? Fakt ist: Die Einkommensunterschiede der Ärzte sind immens (31.12.2006)
Informationspflichten von niedergelassenen Ärzten und "Bürokratiekosten" (28.12.2006)
Mehrheit der niedergelassenen Ärzte ist mit dem Beruf zufrieden (20.12.2006)
Der Arztberuf im Wandel (2.11.2006)
Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit (2.8.2005)
Hormontherapie: Neuere Forschungserkenntnisse gelangen kaum in Arztpraxen (24.7.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Arztberuf, ärztl. Aus- und Fortbildung
 

Andere Rubriken in "Patienten"


Gesundheitsversorgung: Analysen, Vergleiche

Arzneimittel, Medikamente

Einflussnahme der Pharma-Industrie

Arzneimittel-Information

Hausärztliche und ambulante Versorgung

Krankenhaus, stationäre Versorgung

Diagnosebezogene Fallgruppen DRG

Rehabilitation, Kuren

Kranken- und Altenpflege, ältere Patienten

Umfragen zur Pflege, Bevökerungsmeinungen

Schnittstellen, Integrierte Versorgung

Disease Management (DMP), Qualitätssicherung

Leitlinien, evidenzbasierte Medizin (EBM)

Verhaltenssteuerung (Arzt, Patient), Zuzahlungen, Praxisgebühr

Arztberuf, ärztl. Aus- und Fortbildung

IGeL Individuelle Gesundheitsleistungen

Alternative Medizin, Komplementärmedizin

Arzt-Patient-Kommunikation

Patienteninformation, Entscheidungshilfen (Decision Aids)

Shared Decision Making, Partizipative Entscheidungsfindung

Klinikführer, Ärztewegweiser

Internet, Callcenter, Beratungsstellen

Patienteninteressen

Patientensicherheit, Behandlungsfehler

Zwei-Klassen-Medizin

Versorgungsforschung: Übergreifende Studien

Versorgungsforschung: Diabetes, Bluthochdruck

Versorgungsforschung: Krebs

Versorgungsforschung: Psychische Erkrankungen

Versorgungsforschung: Geburt, Kaiserschnitt

Versorgungsforschung: Andere Erkrankungen

Sonstige Themen



Prüfungen für angehende Ärzte über ihre Kommunikationsfähigkeit erlauben Prognosen für spätere Patientenbeschwerden

Artikel 0905 Medizinstudenten müssen in Kanada im Rahmen ihrer Berufsausbildung nicht nur Prüfungen ihrer medizinischen Qualifikationen absolvieren. Darüber hinaus werden im Rahmen mehrerer zeitaufwändiger Tests auch ihre Fähigkeiten zur Kommunikation mit Patienten überprüft. Eine Studie, an der über 3.400 Ärzte der kanadischen Provinzen Ontario und Quebec beteiligt waren, hat jetzt auch gezeigt: Diese Prüfungsteile - und entsprechende Vorbereitungs-Seminare zum Training kommunikativer Fertigkeiten - sind überaus sinnvoll: Medizin-Studenten, die in den Kommunikations-Tests schlecht abschneiden, sind im Rahmen ihrer späteren Tätigkeit als Ärzte auch sehr viel häufiger Adressaten von Patientenbeschwerden.

Beschwerden von Patienten über ärztliche "Kunstfehler", falsche Diagnosen oder einfach auch nur darüber, dass Patienten sich im Gespräch mit dem Arzt nicht angemessen behandelt fühlten, kommen in Kanada recht häufig vor. Für solche Beschwerden gibt es ein Formular, auf dem die vermeintlichen Fehler eingetragen und von einer staatlichen Behörde auf ihren sachlichen Gehalt überprüft werden. Die kanadische Studie hat nun gezeigt, dass solche Beschwerden sehr viel häufiger bei solchen Ärzten vorkommen, die zum Ende ihrer Berufsausbildung bei einem Test ihrer Kommunikations-Fähigkeiten schlechte Noten erhalten haben. Dabei wurden nur Beschwerden berücksichtigt, die von dem zuständigen Aufsichts- und Kontrollgremium nach eingehender Prüfung als berechtigt eingestuft worden waren. Bei den 3.424 Studienteilnehmern waren dies knapp 700 als zutreffend beurteilte Patienten-Klagen.

Die Prüfung der Kommunikationsfähigkeiten zum Abschluss des Medizinstudiums ist Teil einer umfangreicheren Prüfung, der sog. "Clinical Skills Examination", in der auch Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich Anamnese, Diagnostik, Therapieentscheidungen und Versorgungsmanagement Gegenstand sind. Kommunikative Kompetenzen werden getestet in 3-4 realitätsnahen Szenarien bei denen Schauspieler ("standardized patients") unterschiedliche Verhaltensweisen von Patienten nachspielen und das ärztliche Verhalten hierauf kontrolliert wird. Solche Situationen können etwa sein: Ein Patient lehnt eine bestimmte, vom Arzt vorgeschlagene Therapie ab oder ein Patientin möchte über Geburtenkontrolle beraten werden. Das Kommunikationsverhalten der Ärzte in diesen Situationen wird dann von unabhängigen Beobachtern auf einer Punkteskala bewertet. Zu einer schlechteren Bewertung kommt es, wenn Fragen und Nachfragen von Patienten ignoriert werden, der Tonfall herablassend ist oder Patienten nicht als mündige Gesprächspartner behandelt werden.

Bei der statistischen Analyse zeigte sich dann, dass angehende Ärzte, die bei diesem Kommunikationstest schlecht abschnitten, in ihrem späteren Berufsleben auch deutlich häufiger Gegenstand von Patientenbeschwerden waren. Bei dieser Analyse wurden auch andere Faktoren mitberücksichtigt, wie insbesondere die zeitliche Dauer der Berufstätigkeit, die zwischen 2 und 12 Jahren variierte. So zeigte sich etwa, dass Medizinstudenten mit dem niedrigsten Kommunikationspunktwert durchschnittlich 4,3 Beschwerden erhielten (bezogen auf 100 Berufsjahre), während es bei hohem Punktwert nur etwea halb so viel, nämlich 2,5 Beschwerden waren.

Weiterhin wurde auch das aus anderen Studien bekannte Ergebnis bestätigt, dass Ärztinnen ihren männlichen Kollegen in puncto Kommunikation deutlich überlegen sind. Unabhängig von ihrem Prüfungsergebnis waren Ärztinnen im Durchschnitt nur etwa 2mal, männliche Ärzte hingegen 4mal Gegenstand von Patientenklagen. Deutlich wurde auch, dass Chirurgen mit 5,0 Beschwerden deutlich über dem Durchschnitt lagen. Ein für die Wissenschaftler überraschendes Nebenergebnis war, dass die in der Studie berücksichtigten Beschwerden fast ausschließlich zwei Problembereiche betrafen, den Prozess der Entscheidungsfindung über die Therapie und die Arzt-Patient-Kommunikation.

Die Studie ist im Volltext hier kostenlos nachzulesen: Robyn Tamblyn u.a.: Physician Scores on a National Clinical Skills Examination as Predictors of Complaints to Medical Regulatory Authorities (JAMA. 2007;298:993-1001)

Gerd Marstedt, 7.9.2007