Home | Patienten | Gesundheitssystem | International | GKV | Prävention | Epidemiologie | Websites | Meilensteine | Impressum

Sitemap erstellen RSS-Feed

RSS-Feed
abonnieren


Weitere Artikel aus der Rubrik
Epidemiologie
Andere Themen


Hilft das Wissen über genetische Risiken das Gesundheitsverhalten zu verändern und sind Therapien nah? Nein, eher nicht!! (25.3.16)
Gibt es kausale, assoziative oder keine Zusammenhänge zwischen der Teilnahme am Golfkrieg und Erkrankungen - und welche? (23.3.16)
"Zu den gesundheitlichen Folgen weiterer Kriegseinsätze in aller Welt fragen Sie bereits heute Ihre amerikanischen Waffenbrüder" (13.2.14)
Globale Gesundheit - scheidende Bundesregierung hinterlässt bedenkliches Erbe (17.12.13)
Wenig TeilnehmerInnen in randomisierten Studien= Überschätzung von Therapieerfolgen?! (6.10.13)
Ärztetag, Armut und Gesundheit: Kleinkariert, selbstbezogen und beschränkt (31.5.13)
Gesundheitspolitik und Sterben - Sterben zwar kein Tabu mehr, aber Wissens- und Zugangshürden vor Hospiz- und Palliativleistungen. (20.8.12)
Was sollten Hygieniker/Politiker bei einem Infektions-"Ausbruch" sein lassen oder "C'est les microbes qui auront le dernier mot"? (2.3.12)
Gesundheitsbericht-Ramsch: "Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" lieber nicht nach "Erinnerungen" zur Gesundheitsentwicklung! (16.7.11)
IG Nobel Preise 2010: Strümpfe (über den Schuhen getragen) helfen im Winter zur Prävention von Stürzen (23.11.10)
Meta-Analyse von 148 Studien zeigt: Soziale Isolation und Einsamkeit sind ein höheres Gesundheitsrisiko als das Rauchen (30.7.10)
Ein hoher Intelligenzquotient senkt das Suizid-Risiko - außer man ist psychotisch erkrankt (20.6.10)
Fußball ist ohnehin schon ein Gesundheitsrisiko - Und jetzt auch noch die Vuvuzelas bei der Fußball-WM (13.6.10)
"Todesursache" Nr. 1: Herzstillstand! Wie groß und inhaltlich folgenschwer ist das Elend der Todesursachenstatistik? (13.6.10)
Spanische Längsschnittstudie zeigt: Eine schlechte Lebensmoral erhöht das Sterblichkeitsrisiko (30.4.10)
Leitlinien zur Händehygiene in Krankenhäusern nur wirksam bei aktiver Implementierung (30.4.10)
Handwörterbuch und Lehrbuch "Sozialmedizin - Public Health" (27.4.10)
Schweinegrippe im (Rück-)Spiegel einer EU-weiten Bevölkerungsumfrage. (26.3.10)
Don't worry, be happy! Menschen mit starken positiven Emotionen sind seltener von Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen (21.2.10)
Das Bevölkerungswissen über Risikofaktoren und Warnhinweise für einen Schlaganfall ist erschreckend gering (25.1.10)
Gesundheitsexperten artikulieren massive Kritik am Weihnachtsmann: Ein überaus negatives Vorbild (21.12.09)
Händewaschen: Mit flotten Leuchtschriften in Toiletten von Autobahn-Raststätten lässt sich Hygiene (ein wenig) verbessern (18.11.09)
Sachlichkeit statt "Pandemie-Hype": Allgemeinarztverband und Arzneimittelkommission zum ob, wer, wie und wie oft der Grippeimpfung (18.9.09)
Nutzen von Krebsfrüherkennung wird von Patienten deutlich überschätzt, Deutsche besonders schlecht informiert (12.8.09)
Don't worry, be happy! Wissenschaftler will die englische Bevölkerung glücklicher machen (2.8.09)
An welchen Wochentagen und zu welcher Jahreszeit häufen sich Suizide? US-Studie bringt überraschende Befunde (8.7.09)
Lug und Trug in der Wissenschaft: "few bad apples" oder "tip of the iceberg"? Ergebnisse einer Meta-Analyse von 18 Surveys (4.6.09)
Gesundheitsbedrohung durch die Lebensmittel-Industrie? Ähneln die Strategien von "Big Food" denen von "Big Tobacco" ? (14.4.09)
Kukidents! Grufties! Wer in der Jugend negative Altersstereotype pflegt, erkrankt später öfter an Herz-Kreislauferkrankungen (25.2.09)
Kapitalistische Revolution ist lebensbedrohlich - vor allem für Männer (18.1.09)
Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands: Studien bestätigen wieder einmal die Zuverlässigkeit dieses Indikators (3.1.09)
Netzwerke als Erklärung gesundheitlicher Unterschiede - Einführung des Sozialen in die Medizin oder nur statistische Mängel? (2.1.09)
Der Mond hat keinen Einfluss auf die Zahl der Geburten - wohl aber Klinikärzte durch künstliche Einleitung von Geburten (26.11.08)
Erhöhtes Asthmarisiko für geplante und Notfall-Kaiserschnittgeborene (16.11.08)
IG Nobel Preise 2008: Striptease-Tänzerinnen bekommen an ihren fruchtbaren Tagen im Zyklus erheblich mehr Trinkgeld (4.10.2008)
Finnland: Preissenkung für alkoholische Getränke führt zu massivem Anstieg der alkoholbedingten Todesfälle (6.9.2008)
Der traditionelle Fahrradsattel mit Nase führt zu Erektionsstörungen und Gefühlsbeeinträchtigungen im Genitalbereich (17.8.2008)
Haben glückliche Menschen auch eine höhere Lebenserwartung? Ergebnisse einer Metaanalyse von 30 Längsschnittstudien (8.8.2008)
Migranten und Gesundheit: RKI veröffentlicht längst überfällige Einblicke in die Gesundheit von 20% der deutschen Bevölkerung (27.7.2008)
Mehrheit der Amerikaner möchte laut einer Umfrage lieber tot sein als mit einer schweren Behinderung leben (15.7.2008)
Reichtum schützt vor Schlaganfall - und ist ein besserer Indikator für soziale Ungleichheit als Einkommen oder Bildung (30.4.2008)
Englische Studie: Internet-Seiten bieten öfter Unterstützung für Selbstmordpläne als Hilfe und Prävention (14.4.2008)
Hält die Ehe gesund oder heiraten Gesündere häufiger als Ungesündere - Protektion oder Selektion? (6.4.2008)
Finnische Verlaufsstudie mit 300.000 Teilnehmern zeigt: Hausbesitzer haben eine höhere Lebenserwartung als Mieter (17.3.2008)
18 Studenten/innen essen vier Wochen nur Junk-Food - "Supersize me" unter strenger wissenschaftlicher Kontrolle (14.2.2008)
Sex and Drugs and Rap-Music! Studie findet in U-Musik sehr viele Texte über Drogenkonsum, besonders im Rap (12.2.2008)
Suizid im Spiegel der Epidemiologie - Selbstmord-Analysen im Stile der "Klapperstorch-Statistik" (18.1.2008)
Babies nach medizinisch nicht notwendigen Kaiserschnitt-Geburten weisen ein höheres Risiko von Atemwegs-Erkrankungen auf (26.12.2007)
"Irren ist ärztlich" oder wo man lieber nicht seinem Arzt glauben sollte: Medizinische Mythen an die sogar Ärzte glauben. (23.12.2007)
Neue Langzeitstudie über 65 Jahre zeigt: Religiöse Gläubigkeit ist kein Schutz gegen Krankheit (22.11.2007)
US-Kriegsheimkehrer Das wahre Ausmaß psychischer Schäden wird erst allmählich sichtbar (20.11.2007)
Doppelt so hohe Krankheitsrisiken für Mütter nach geplanten Kaiserschnitt-Geburten (18.11.2007)
Meta-Analyse deckt neue Präventionsbarriere auf: Bei schlechtem Wetter gehen die Leute weniger spazieren (13.11.2007)
Erwerbstätigkeit, Arbeitslosigkeit, Einkommensniveau und das psychische Wohlbefinden von jungen Menschen (11.11.2007)
Der natürliche Schlaf- und Wach-Rhythmus akzeptiert die Sommerzeit nicht (26.10.2007)
Junge Forscher entlarven pseudo-wissenschaftlichen Hokuspokus in der Werbung für Gesundheits-Produkte (20.10.2007)
Schlechte Beziehungen zur am nächsten stehenden Person erhöhen das Risiko für Herzerkrankungen um ein Drittel. (13.10.2007)
"Fröhliche Wissenschaft" oder über welche gesundheitsbezogenen Probleme endlich mal geforscht worden ist! (7.10.2007)
Über die hundertjährigen Wurzeln, Aus- und Umtriebe der Sozialhygiene, Sozialmedizin und Public Health in Deutschland (7.9.2007)
"Ulm ist die gesündeste deutsche Stadt" - Oder: Welch schöne Spielerei mit Statistik möglich ist (28.8.2007)
Investitionen in die Medizin oder ins Bildungssystem: Was hätte größeren Einfluss auf die Senkung der Mortalitätsraten? (15.7.2007)
Struktur-, Prozess-, Ergebnis-Qualität: Ihre Aussagekraft zur Evaluation von Versorgungsprozessen (10.7.2007)
"Taking Vioxx for a year is much more risky than a year travel, swimming, or being a firefighter" (30.6.2007)
Fragebögen als Informationsquelle der Versorgungsforschung - Wie erhöht man den Rücklauf? (12.6.2007)
Gewalt in den USA: Jährlich 70 Milliarden Dollar Kosten, 2.2 Millionen Opfer, 50 Tausend Tote (10.6.2007)
Auch Bremer Wissenschaftler erhielten verdeckte Forschungsgelder der Tabakindustrie (24.4.2007)
Zwischen Religion und real existierendem Sozialismus - Ursachen der Selbsttötungen in der DDR (22.4.2007)
Internationale Studien zeigen: Wo Waffen leicht verfügbar sind, steigt die Mord- und Selbstmordquote (19.4.2007)
Jeder vierte US-Kriegsveteran leidet unter psychischen Störungen (13.3.2007)
Weltbevölkerung wächst schneller als erwartet: 2050 gibt es über 9 Milliarden Menschen (13.3.2007)
Psychische Gewalt hat ebenso grausame Folgen wie körperliche Folter (7.3.2007)
Der "Irak-Effekt" - Unerwünschte physische und psychosoziale Folgen eines "Befreiungskrieges" für den Irak und die Welt (28.2.2007)
Intakte Blutdruckwerte - der Schlüssel zum Glücklichsein? Deutsche sind in einer EU-Studie Schlusslicht (20.2.2007)
Muttermilch - ein Wunderelixier auch für die Intelligenz und soziale Karriere des Kindes? (19.2.2007)
Potenzstörungen: Bewegungsfaule Männer sind erheblich öfter betroffen (2.2.2007)
Warum die Dänen im Glücksrausch sind und die Epidemiologen im Erklärungsnotstand (23.1.2007)
Beschäftigte im Gesundheitswesen 2005: Zwischen "Jobmotor" und "Personalmangel" (18.1.2007)
Studie zum Sexualverhalten in 59 Ländern zeigt überraschende Befunde (18.1.2007)
"Ein Haustier ist gesundheitsförderlich": Neue Forschungsergebnisse lassen Zweifel aufkommen (30.12.2006)
Das Phantom "Jobmotor Gesundheitswesen" - Mehr geringfügiger Beschäftigte! (6.11.2006)
Neuer Gesundheitsbericht: Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter (8.2.2006)
Suizid ist auch eine Frage der Intelligenz: Weniger Schlaue begehen dreimal so oft Selbstmord (21.11.2005)
Gesundheit und Krankheit bei Migranten (31.8.2005)

Seite mit den Texten aller Artikel aufrufen:
Andere Themen
 

Andere Rubriken in "Epidemiologie"


Themen- und länderübergreifende Berichte

Soziale Lage, Armut, soziale Ungleichheit

Umwelt und Ökologie

Arbeit und Betrieb, Berufe, Branchen

Spezielle Krankheiten

Psychische Erkrankungen

Übergewicht, Adipositas

Ältere, Altersaspekte

Kinder und Jugendliche

Männer & Frauen, Gender-Aspekte

Gesundheitsverhalten (Rauchen, Ernährung, Sport usw.)

Gesundheit und Krankheit in den Medien

Andere Themen



Suizid im Spiegel der Epidemiologie - Selbstmord-Analysen im Stile der "Klapperstorch-Statistik"

Artikel 1104 Die Epidemiologie untersucht laut Wikipedia-Eintrag "... jene Faktoren, die zu Gesundheit und Krankheit von Individuen und Populationen beitragen und ist deshalb die Basis aller Maßnahmen, die im Interesse der Volksgesundheit unternommen werden." Mit dieser allgemein gebräuchlichen, aber überaus breiten Definition rückt natürlich eine unendliche Vielzahl sozialer, biologischer und psychologischer Faktoren ins Zentrum des statistisch-analytischen Interesses, Faktoren, die man nicht von vornherein als Ursachen von Erkrankungen oder so betrüblichen Ereignissen wie Selbstmord vermutet hätte.

Rauchen zum Beispiel ist nach einer neueren Münchener Studie keineswegs nur ein Selbstmord in kleinen Schritten, verursacht durch die Inhalation von Schadstoffen und krebserregenden Substanzen, sondern steht direkt und unmittelbar im Zusammenhang mit Selbstmordversuchen des Rauchers. 1995 hatten die Wissenschaftler etwa 3.000 Münchener Jugendliche (Alter 14-24 Jahre) nach ihren Rauchgewohnheiten und ihrer seelischen Verfassung befragt. Einige Jahre später wurde die Befragung noch einmal wiederholt. Es zeigte sich, dass fast jeder dritte Raucher schon einmal über Selbstmord nachgedacht hatte, aber nur 15 Prozent der Nichtraucher, also halb so viele. Bei der Frage, ob man tatsächlich schon einmal einen Selbstmordversuch unternommen habe, waren die Differenzen noch größer. Das Suizid-Risiko lag im 4 Jahre dauernden Untersuchungszeitraum für regelmäßige Raucher vier Mal so hoch. Einen tatsächlich erfolgten Selbstmord konnten die Forscher allerdings bei keinem Studienteilnehmer nachträglich feststellen. Eine Erklärung hierfür konnten die Wissenschaftler nicht finden. Ihre Vermutung geht jedoch dahin, das durch das Nikotin biochemische Prozesse im Gehirn ausgelöst werden (vermittelt über das Serotonin), die ein depressiv-impulsives Verhalten begünstigen. Es könnte aber auch ganz anders sein.
Thomas Bronisch u.a.: Smoking predicts suicidality: Findings from a prospective community study (Journal of Affective Disorders, Article in Press, Corrected Proof, doi:10.1016/j.jad.2007.10.010)

Auf einen von ihnen neu entdeckten, ganz anderen Zusammenhang zu Selbstmorden machten in den letzten Tagen schwedische Wissenschaftler aufmerksam. Die Körpergröße des Säuglings, so ihre Befund, hat einen deutlichen statistischen Einfluss auf spätere Selbstmordversuche: Wer nur als Winzling mit einer unterdurchschnittlichen Körpergröße auf die Welt kommt, neigt später sehr viel häufiger zu Selbstmordgedanken und Selbstmordversuchen. Über 300.000 schwedische Bürger verfolgte man hierzu einige Jahre lang, sammelte Daten aus dem schwedischen Geburtsregister und ermittelte spätere Suizidversuche. Ergebnis: Das Risiko lag bei früheren Säuglingen mit unterdurchschnittlicher Körpergröße (weniger als 47 cm) etwa zweieinhalbmal so hoch. Für "Frühchen" war logischerweise das Risiko noch höher, nämlich viermal so hoch. Auch diese Studie liefert nur sehr vage Erklärungsversuche und spekuliert - wie schon die Raucher-Studie - über Einflüsse des Serotonin.
E. Mittendorfer-Rutz u.a.: Fetal and childhood growth and the risk of violent and non-violent suicide attempts: a cohort study of 318 953 men (Journal of Epidemiology and Community Health 2008;62:168-173; doi:10.1136/jech.2006.057133)

Ist man durch diese Studien neugierig geworden und möchte schauen, zu welchen Variablen die wissenschaftliche Neugier von Epidemiologen sonst noch geführt hat, so stößt man auf ein abendfüllendes Programm von Forschungsergebnissen.

Schlafstörungen und Alpträume wurden von einem schwedischen Forschungsteam aus Göteborg als Faktoren entdeckt, die mit Selbstmordversuchen zusammenhängen. Bei Interviews mit 165 Patienten, die einen solchen Versuch unternommen hatten, zeigte sich: 89% berichteten über Schlafstörungen, 66% über Alpträume.
Nisse Sjöström u.a.: Nightmares and Sleep Disturbances in Relation to Suicidality in Suicide Attempters (Sleep, Volume 30, Issue 01, Pages 91-95)

Brust-Implantate bei Frauen wiederum erwiesen sich nach einer Studie aus der Zeitschrift "Annals of Plastic Surgery" als Risikofaktor. 3.500 Schwedinnen, die sich ihre Brüste kosmetisch hatten vergrößern lassen, wurden über einen Zeitraum von 8 Jahren beobachtet. Im Vergleich zur Normalbevölkerung war das Suizid-Risiko in dieser Gruppe dreimal so hoch. Aber auch Drogen- und Alkoholmissbrauch waren bei diesen Frauen wesentlich höher, was die Forscher zu der durchaus nachvollziehbaren Schlussfolgerung anregte, dass die kosmetische Brustchirurgie nicht Suizidursache sei, sondern ihrerseits durch große psychische Probleme der Frauen veranlasst.
Lipworth, Loren u.a.: Excess Mortality From Suicide and Other External Causes of Death Among Women With Cosmetic Breast Implants (Annals of Plastic Surgery. 59(2):119-123, August 2007)

• Ein niedriger Intelligenzquotient ist ebenfalls als Einflussfaktor gefunden worden. Basis dieser Studie waren 987.308 schwedische Männer, die über einen Zeitraum von 5-26 Jahren beobachtet wurden. Im Beobachtungszeitraum wurden 2.811 Selbstmorde registriert. Die Häufigkeit des Suizids lag dabei in der Gruppe derjenigen mit den niedrigsten Testergebnissen in verschiedenen Intelligenztests dreimal so hoch wie in der Gruppe mit den besten Ergebnissen. Die stärksten Zusammenhänge fand man für den Intelligenzfaktor "logisches Verständnis und allgemeine Intelligenz".
D Gunnell u.a.: Low intelligence test scores in 18 year old men and risk of suicide: cohort study (BMJ 2005;330:167 (22 January), doi:10.1136/bmj.38310.473565.8F)

• Ein unterdurchschnittliches Körpergewicht wurde in einer Studie mit Selbstmordversuchen in Zusammenhang gebracht. Erfreuen dürfte dieser Befund all jene, die zuletzt durch stets neue Pressemeldungen über die Gesundheitsgefahren von Übergewicht und Adipositas verstört wurden. Denn Übergewichtige neigen am seltensten zum Suizid, fand man heraus, als man Daten von rund 1,3 Millionen schwedischer Militärangehöriger in den Computer gab.
Patrik K. E. Magnusson u.a.: Association of Body Mass Index with Suicide Mortality: A Prospective Cohort Study of More than One Million Men (American Journal of Epidemiology 2006 163(1):1-8; doi:10.1093/aje/kwj002)

• Ganz am Rande sei schließlich auch noch berichtet, dass psychische Belastungen im Berufsleben des Vaters auch noch bei den Kindern mit erhöhten Suizid-Risiken in Verbindung steht. Zumindest dann, wenn die Väter in kanadischen Sägemühlen arbeiteten, konnte dies in einer Studie aus dem Jahr 2006 eindeutig belegt werden.
Ostry Aleck1u.a.: The impact of fathers' physical and psychosocial work conditions on attempted and completed suicide among their children (BMC Public Health 2006, 6:77doi:10.1186/1471-2458-6-77)

Dass zwischen der Anzahl von Störchen in einer Region und der dortigen Geburtenquote ein sehr enger statistischer Zusammenhang besteht, ist durch viele Analysen eindeutig belegt, zuletzt etwa durch eine Studie von Thomas Höfer: "In Niedersachsen sank sowohl die Anzahl der Störche als auch der Neugeborenen von 1970 bis 1985, danach blieben beide Werte etwa konstant. In Berlin, wo es praktisch keine Störche gibt, verzeichneten sie einen Anstieg außerklinischer Geburten zwischen 1990 und 2000. Wie war nun das mit null Storch zu vereinbaren? Die Forscher bezogen das Umland mit ein - und siehe da, dort wuchs die Storchenpopulation just in dem Maße, wie die Berliner Hausgeburten zunahmen. Der logische Schluss: Brandenburger Störche bringen die Babys in die Stadt." (Quelle: ZEIT-Rubrik "Stimmt's?", die Studie von Höfer: New evidence for the Theory of the Stork). Allerdings belehren uns Statistiker, dass hier schlichte Korrelationen, aber keine Kausalzusammenhänge bestehen. Ein Großteil epidemiologischer Forscher, so scheint es indes, ist gleichwohl auch schon zufrieden mit Klapperstorch-Statistiken, ganz egal, was diese nun bedeuten mögen.

Gerd Marstedt, 18.1.2008